Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇺🇸 USD Real Avg Weekly Earnings (YoY) (NOV), Aktuell: 1.1% Erwartet: N/A Vorher: 0.9% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
  • 🇺🇸 USD Real Avg Hourly Earning (YoY) (NOV), Aktuell: 1.1% Erwartet: N/A Vorher: 1.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
  • 🇺🇸 USD Consumer Price Index Ex Food and Energy (YoY) (NOV), Aktuell: 2.3% Erwartet: 2.3% Vorher: 2.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
  • 🇺🇸 USD Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (NOV), Aktuell: 2.1% Erwartet: 2.0% Vorher: 1.8% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
  • 🇺🇸 USD Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vormonat) (NOV), Aktuell: 0.3% Erwartet: 0.2% Vorher: 0.4% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
  • 🇺🇸 USD Consumer Price Index Ex Food and Energy (MoM) (NOV), Aktuell: 0.2% Erwartet: 0.2% Vorher: 0.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,02 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 75,49 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/9HAwsgsBj6
  • In Kürze:🇺🇸 USD Real Avg Hourly Earning (YoY) (NOV) um 13:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 1.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
  • In Kürze:🇺🇸 USD Consumer Price Index Ex Food and Energy (YoY) (NOV) um 13:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 2.3% Vorher: 2.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
  • In Kürze:🇺🇸 USD Consumer Price Index Ex Food and Energy (MoM) (NOV) um 13:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 0.2% Vorher: 0.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
Volatilität beim Australischen Dollar im Vorfeld der RBA-Sitzung, China PMI und US-Arbeitsmarktdaten

Volatilität beim Australischen Dollar im Vorfeld der RBA-Sitzung, China PMI und US-Arbeitsmarktdaten

2015-05-29 20:30:00
Ilya Spivak, Senior Währungsstratege
Teile:
Volatilität beim Australischen Dollar im Vorfeld der RBA-Sitzung, China PMI und US-Arbeitsmarktdaten

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • Der Australische Dollar könnte nachgeben, falls die RBA überraschend den Zinssatz senkt
  • Der Chinese PMI und die Arbeitsmarktzahlen aus den USA dürften für Volatilität beim Aussie sorgen
  • Finden Sie wichtige Wendepunkte mit dem DailyFX SSI

Der Australische Dollar muss sich auf eine Woche mit heftiger Volatilität gefasst machen, da der Wirtschaftskalender randvoll ist mit inländischen und externen Eventrisiken. An der Heimatfront steht die geldpolitische Ankündigung der RBA im Mittelpunkt. Daneben drohen die chinesischen PMI-Zahlen und die Veröffentlichung einer Reihe von vielbeachteten US-Kennzahlen, unter denen der mit Spannung erwartete Arbeitsmarktbericht besonders hervor sticht, den australischen Markt von außen zu erschüttern.

Es wird allgemein erwartet, dass die RBA den Benchmark-Zinssatz unverändert bei 2 Prozent belässt. Die konjunkturelle Entwicklung Australiens blieb seit der Zentralbanksitzung Anfang Mai zunehmend hinter den Konsenserwartungen zurück, was die Renditen der Frontend-Anleihen deutlich drückte, eine Reaktion auf die zunehmenden Spekulationen um weitere Lockerungsmaßnahmen. Indikatoren für den eingepreisten Ausblick, die auf OIS und Futures beruhen, legen nahe, dass Trader dem Konsens der Wirtschaftsexperten bezüglich des unveränderten Leitzinses beipflichten. Dies bedeutet aber auch, dass eine überraschende Zinssenkung das Potenzial hat, den Aussie auf Talfahrt zu schicken.

Was China betrifft, sind die geringfügigen Verbesserungen sowohl bei der offiziellen als auch bei der von der HSBC erstellten Version des Herstellungs-PMIs für den März bereits einkalkuliert. Die tatsächlichen wirtschaftlichen Kennzahlen haben sich seit Anfang März im Vergleich zu den vorhergesagten Werten stark verschlechtert, was darauf hinweist, dass die Modelle der Analysten das Ausmaß der Konjunkturabkühlung in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft unterschätzen. Dadurch sind abseitige Überraschungen vorprogrammiert, die den Aussie abstrafen könnten. China ist Australiens größter Handelspartner. Die gedämpfte Konjunkturentwicklung in China könnte Befürchtungen Nahrung bieten, dass diese Entwicklung auch auf den fünften Kontinent übergreift.

In den USA schließlich stehen eine ganze Reihe an vielbeachteten Aktivitätsindikatoren zur Veröffentlichung an, einschließlich der ISM-Kennzahlen für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor sowie des regionalen Fed-Konjunkturberichts Beige Book, gefolgt von den Arbeitsmarktzahlen für den Mai. Wirtschaftsexperten erwarten, dass in den USA im Mai 223.000 Stellen neu hinzugekommen sind, was dem Ergebnis des April entsprechen würde. Frühindikatoren weisen jedoch darauf hin, dass die Zahl der geschaffenen Stellen stärker gestiegen ist. Tatsächlich geht man davon aus, dass die Zunahme des Einstellungstempos im Dienstleistungssektor (der beinahe Dreiviertel aller Arbeiter und Angestellten umfasst), den höchsten Wert seit Juni 2014 erreicht hat.

Falls dies eine aufseitige Überraschung ankündigt, könnte der Aussie nachgeben, da ein Vorziehen des vom Markt erwarteten Zeitrahmens für den Beginn der Zinssatzerhöhung seitens der Federal Reserve die Risikoneigung dämpfen und die sentimentabhängige Einheit abstrafen würde. Es soll jedoch erwähnt werden, dass die COT-Positionsdaten andeuten, dass die Erholung des USD Mitte Mai vor dem Hintergrund einer sinkenden spekulativen netto-long Aussetzung stattfand. Darüber hinaus haben sich die Fed-Fonds Futures seit einer Kursspitze im Oktober kaum von der Stelle bewegt, selbst nachdem der Greenback ein Monatshoch erreichte. Dadurch stellt sich die Frage, ob die Wirtschaftsereignisse in den USA überhaupt einen nachhaltigen Effekt erzielen können, zumindest für den Moment.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.