Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #XRPUSDT - #Ripple is trending. We are consolidating in a bulls flag which is considered as a trend continuation pattern. If $XRP breaks above $1.81 we could see further momentum heading $2.15 which is the current target based on the bulls flag. $XRPUSD #XRPCommunity https://t.co/2KtrNnvEvb
  • Here is an update on $CELR - Interesting to see that when the MA-200 was tested in the past immediately came new follow-up buying - #CELRUSD is just fighting for the MA-200 already 2.times this month. If we hold we could see a new attack of the resistance ~ 0.10$ https://t.co/cPFJAS7Ahr
  • In meinem charttechnischen #Bitcoin Ausblick bleibt der steigende Keil weiterhin im Spiel. Erst eine Überwindung des Widerstands bei rund $65.000 könnte weitere bullische Impulse freisetzen. Erfahre mehr in meiner $BTC -Analyse: https://t.co/wXfDGfbyXq https://t.co/ALNjbVCDGZ
  • RT @CHenke_IG: In dem Video besprechen wir, wie Sie Fehlausbrüche erkennen, vermeiden und traden können. 👉https://t.co/0qeGf4TFkd #false…
  • #Goud probeert en 2e aanpak van de neklijn. Alleen koersen boven $1760 zouden het volgende koersdoel activeren. Morgen avond begint ook weer de Goldrush rally. Op de IGTD 2021, was een van de dingen waar ik over sprak de Goldrush - Hier is de opname: 📺https://t.co/yv5EDvw5rr https://t.co/YeR1gq4BM4
  • #Bitcoin is nearing the resistance area ~ 65k - Already yesterday we failed to breach higher - $BTC the short term reversal pattern based on the rising wedge is still in play. Momentum is slowing down in #BTCUSD but not in #altcoins https://t.co/98rNyznegb https://t.co/1KYpqWjurL
  • $ADBE is trending - #Adobe is seasonally in one of its best periods of the year. Between April and July, #Adobe had an average return in this period of about 16% over the past 30 years. The formation of a new high confirms the trend continuation. #WallStreet https://t.co/UgzMVLvmdM https://t.co/E72tvGMSi0
  • Ok die Elternzeit ruft. Allen viel Erfolg heute noch. #DAX trade wurde ausgestoppt. Für Teilgewinne gab es genügend Möglichkeiten, wenn man wollte. Dann müsste man jetzt auch nix verloren haben. Vorausgesetzt man war früh genung drin (Timing usw.) You know what I mean😉 https://t.co/AjA5MoTvbh
  • RT @FirstSquawk: U.S PRESIDENT BIDEN TO BAR U.S. BANKS FROM TAKING PART IN PRIMARY MARKET FOR ROUBLE-DENOMINATED RUSSIAN SOVEREIGN DEBT FRO…
  • #Goldpreis https://t.co/dO7MQbetxJ
EUR/USD attraktiv aufgrund Deckungspotenzial, nicht aufgrund von Renditeaussichten

EUR/USD attraktiv aufgrund Deckungspotenzial, nicht aufgrund von Renditeaussichten

Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist
EUR/USD attraktiv aufgrund Deckungspotenzial, nicht aufgrund von Renditeaussichten

Fundamentale Prognose für den Euro: Neutral

- Die EZB Pressekonferenz führte zunächst zu begrenzter Volatilität, doch der EUR/USD stieg letztendlich.

- Die bärische, technische Formation im USDOLLAR Index deutet auf einen stärkeren EUR/USD.

- Halten Sie eine bullische (oder bärische) Tendenz beim Euro und wissen nicht, welches Paar Sie traden sollen? Verwenden Sie einen Euro Währungskorb.

Der Euro trat in der letzten Woche auf der Stelle und verlor gegen die Hälfte seiner Hauptgegenspieler an Boden und stieg ein wenig gegen die anderen Drei. Die schlechteste Performance ergab sich gegen den Schweizer Franken (EUR/CHF -0,91%), während die beste Leistung sich gegen den US Dollar (EUR/USD +1,87%) zeigte. In einer Woche voller Zwist – ob nun auf politischer Seite, mit weiterem Schuldengezänke in Griechenland, oder auf der geldpolitischen Seite, in Form eines dritten Meetings der Europäischen Zentralbank in diesem Jahr – der Euro fuhr ziemlich gut, allgemein betrachtet.

Hinsichtlich der EZB Sitzung machte Präsident Mario Draghi es ziemlich klar, dass das im Markt geborene Gerede um eine Kürzung des QE-Programms noch vor dem angestammten Ende im September 2016 bestenfalls frühzeitig und schlimmstenfalls fehlgeleitet war. Bevor die Anlagekäufe beendet werden, muss die EZB eine Stabilisierung bei der tatsächlichen und der erwarteten Inflation sehen, was bisher nicht eingetreten ist: Die Kerninflation steht nur bei +0,6% J/J, und die 5J/5J Inflationsswaps schlossen die Woche bei 1,693%, direkt bei dem Vierwochen-/20-Tage-Durchschnitt von 1,678%. "Taper-Gerede" wird wohl realistischer werden, sobald die Kerninflation die Schwelle von +1,2% J/J überschreitet, oder falls die 5J/5J Inflationsswaps sich über die 1,800% hinaus bewegen.

Vorläufig bleibt der Euro gegen einen Korb mit seinen wichtigen Gegenspielern schwach, aufgrund des nachlassenden Rendite-Anreizes und der weiteren Kristallisierung als Finanzierungswährung. Der Euro hat seinen Anreiz als Wachstumswährung verloren, da das Differential zwischen dem Short-Ende und dem Long-Ende der Zinskurve (in Deutschland fiel der 2s10s Spread am Freitag auf 0,347% von 0,638% am 1. Januar) abnimmt. Der Anreiz als Finanzierungswährung steigt, da die die Zinsen beim Long-Ende in den Negativbereich fallen (deutsche Renditen sind seit 9 Jahren negativ).

Der Fall der Staatsrenditen reduziert die Nachfrage nach dem Euro. Da die nominalen Zinsen fallen und die Inflationserwartungen sich stabil halten (und sogar leicht steigen), nehmen reale Renditen für festverzinsliche Anlagen ab; dies wiederum schürt die Nachfrage nach höher verzinslichen / riskanteren EUR-geführten Anlagen, wie Aktien, oder zwingt die Investoren der Eurozone außerhalb der Region nach Gelegenheiten zu suchen – was bedeutet, dass Kapital von Euro in Fremdwährungen gewechselt werden muss. Dies nennt sich der “Portfolioausgleichseffekt”, den EZB-Präsident Mario Draghi seit Beginn des Jahres diskutiert.

Der Anreiz des Euro ist somit in der überzogenen Short-Position, die aktuell im Markt besteht, verwurzelt, was zumindest in Zusammenhang mit dem EUR/USD die Deckung ganz kurzfristig beschleunigen könnte (wie erneut in der letzten Woche ersichtlich war). Mit Stand vom 14. März hielten die Spekulanten der Futures Märkte 212,3 Tsd. netto-short Kontrakte, gesunken von den 215,3 Tsd. eine Woche zuvor (und gesunken von den 226,6 Tsd. der Woche, die am 31. März 2015 endete). Ansonsten sehen die Marktteilnehmer den Fall der Renditen in der Eurozone als ein Zeichen, dass die EZB die Zinsen für einen längeren Zeitraum halten wird - wesentlich länger als das angenommene Ende des QE-Programms im September 2016. Der Morgan Stanley Index "Monate bis zur ersten Zinserhöhung" steht aktuell bei 56,5, was eine Zinserhöhung frühestens im Dezember 2019 oder Januar 2020 vermuten lässt. –CV

Um Berichte von diesem Analysten zu erhalten, schreiben Sie sich im E-Mail-Verteiler von Christopher ein.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.