Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #Trading Learnings am #Wochenende. Heute was aus der Rubrik #TechnischeAnalyse. Der Trend beginnt in der Regel erst mit dem zweiten Hoch/Tief. So sollten auch die Trendlinien gezogen werden. Bsp. 👇👇 https://t.co/lmdU82tpvI
  • Good #NFPs nur initial Bad News. $TNX über 1,61 %. #SPX500 CFD mit einem schönen Aufschwung. Stabil! Was wir erwarten oder nicht, ist im #Trading irrelevant. Der Markt zeigt dir, was er von der News hält. https://t.co/YndY2pYOa0
  • #Stellar Lumens: XLM durch #Bitcoin-Korrektur unter Druck 👉https://t.co/4usH7jhbxy #XLM #xlmusd #Kryptowährung #blockchain #hodl @TimoEmden @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/j9y7hRwBMU
  • Mit @Manuel_Koch von @IWirtschaft haben wir soeben über den #Ölpreis als auch die Auswirkungen der Inflationserwartungen auf den #Aktienmarkt gesprochen. Danke für das Interview. https://t.co/NOdJ2RMTod
  • RT @hunema: The Sigma (68%) of the #Bouhmidi-Band today at 13886.31 was tested at the $DAX intraday low 13865.2 Nice reversal trade📈😎 https…
  • Gutes Tief erwischt 😉 Der #DAX ist manchmal eben total berechenbar. Neues Tief antäuschen und wieder rauf. Aber nicht mit mir du. TG1 erfolgt. https://t.co/VcnSpJmqq7
  • ?? What does mean exclusive? Source please. https://t.co/ZDwOZEvhF4
  • #DAX auf Kassa Basis sieht eigentlich gar nich so übel aus. Wenn wir uns später über dem überwundenen Trendkanal halten, ist das gut. #TechnischeAnalyse https://t.co/bOXpHpkDko https://t.co/HwNPMmDZfk
  • #DAX $DAX #Aktien #boerse https://t.co/n2CCJv7poJ
  • Daily DAX Prognose: Powell widerspricht dem Markt erneut 👉https://t.co/jghkisRPgc #DAX #DAX30 $DAX #Aktien #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG @TimoEmden https://t.co/iqlk5zSSiR
Euro stolpert bei Jahrestiefs, da Wahrscheinlichkeit von EZB QE-Expansion wächst

Euro stolpert bei Jahrestiefs, da Wahrscheinlichkeit von EZB QE-Expansion wächst

Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist
Euro stolpert bei Jahrestiefs, da Wahrscheinlichkeit von EZB QE-Expansion wächst

Fundamentaler Ausblick für den Euro: Neutral

- EUR/USD tradete kurz in dieser Woche über $1,2500, doch der restriktiv klingende Ton der Fed stützte den Greenback.

- Überraschender Schritt der SNB hat neuen spekulativen Antrieb im Euro entzündet – läuft die SNB der EZB davon?

- Haben Sie eine bullische (oder bärische) Tendenz beim Euro und wissen nicht, welches Paar Sie traden sollen? Verwenden Sie einen Euro Währungskorb.

Inmitten von neuen Anzeichen, dass eine massive Bilanzerweiterung am Horizont steht, stürzte der Euro in der zweiten Hälfte der Woche schnell und schloss bei Börsenschluss am Freitag um -1,91% tiefer gegen den US Dollar. Die Währung der 18 Mitgliedsstaaten fiel um mehr als -1% gegen sämtliche Hauptgegenspieler (außer dem Schweizer Franken; EUR/CHF +0,22% in der Woche), wobei der EUR/JPY einen Verlust von -1,27% verzeichnete, trotz der anhaltenden Stärke der globalen Aktienmärkte. Die jüngste Maßnahmenwelle und Kommentare von Zentralbankoffiziellen innerhalb und außerhalb der Eurozone lässt vermuten, dass die Europäische Zentralbank bald ein neues QE Programm einführen könnte.

Es ist wichtig die Rolle der Schweizer Nationalbank in den letzten Jahren zu beachten: sie hat praktisch als Nebenstelle der EZB fungiert, seitdem die SNB am 6. September 2011 den Sf1,2000 Boden für den EUR/CHF einführte. Ist es dann ein Zufall, dass die SNB Schritte unternommen hat, die Investoren und Spekulanten von einer Flucht weg vom Schweizer Franken abzuhalten, als die EZB bedenkt bei ihrem Meeting am 22. Januar ein neues, großes QE Programm einzuführen und Ängste einer bedeutenden russischen Währungskrise bestehen?

In gewisser Weise dient die Einführung von Negativzinssätzen durch die SNB zum ersten Mal seit 1970 als eine Maßnahme einer massiven Bilanzerweiterung der EZB vorwegzugehen – dies ist ein Versuch einen Puffer gegen die EZB-QE getriebenen Spekulation, die den Boden beim EUR/CHF von Sf1,2000 bedrohen könnte, aufzubauen.

Falls der angebliche Zweck der letzten Überraschungsaktion der SNB verschwörerisch erscheint, dann könnten Kommentare vom EZB-Politiker Benoit Couere diese Spekulation bestätigen. Am 16. Dezember gemachte Kommentare lassen vermuten, dass ein neues Lockeurungsprogramm der EZB sehr nahe liegt, wobei Herr Couere sagt, “es gibt einen großen Konsens innerhalb des Rates, mehr zu tun, und wir besprechen nun die passenden Instrumente.”

Es könnte sich die Zeit für eine nächste Welle der Euro-Schwäche nähern, jetzt da der Futures Markt sich von seinen überzogenen Netto-Shortpositionen etwas erholt hat. Die Spitze der bärischen Einstellung lag Anfang November vor, als die Trader in der Woche, die am 4. November endete, bis zu 179,0 Tsd. Kontrakte netto-short hielten. Bis zum 16. Dezember waren die Short-Positionen auf 126,6 Tsd. Kontrakte gefallen – ein Rückgang um -29,3%. Die Veränderung der Positionierung gibt den Bären Grund an den Abwärtstrend zu glauben: während die Short-Positionen vom 4. November bis zum 16. Dezember nachließen, schaffte der EUR/USD nur eine Erholung von +0,28%.

Selbst als die Feiertage über die Märkte hereinbrachen und die Inflationserwartungen immer noch sanken (die 5J5J Breakeven Inflationrate schloss die Woche bei 1,366%, nur knapp oberhalb des Jahrestiefs vom 17. Dezember bei 1,298%), fühlen die EZB-Tauben sich nur ermutigt, beim nächsten Meeting am 22. Januar mit einem neuen Lockerungsprogramm aufzuwarten. Die nächsten Wochen könnten sich bei Bedingungen mit reduzierter Liquidität als brenzlig erweisen, doch es scheint ein schwieriger Start für den Euro in das Jahr 2015 in den Sternen zu stehen. –CV

Um Berichte von diesem Analysten zu erhalten, schreiben Sie sich im E-Mail-Verteiler von Christopher ein.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.