Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Russischer Rubel stürzt ab - Hier erfahren Sie, wie wir den klaren Trend traden können

Russischer Rubel stürzt ab - Hier erfahren Sie, wie wir den klaren Trend traden können

2014-12-15 21:00:00
David Rodriguez, Head of Product

Anknüpfungspunkte:

  • Russischer Rubel stürzt gegen US Dollar um beachtliche 9 Prozent und mehr ab
  • Politik der russischen Zentralbank genügt nicht, um den Sell-Off des Rubels aufzuhalten, Richtung ist klar
  • Weitere Verluste sind wahrscheinlich, aber Rubel-Verkauf zu riskant, da Kapitalkontrolle droht

Der Russische Rubel setzt seinen Absturz gegen den US Dollar fort, und der allgemeine Trend ist kristallklar. Den USD/RUB zu kaufen scheint jedoch übermäßig riskant zu sein. Wir schauen uns hier mögliche Alternativen an.

Rubel setzt steilen Abstieg fort – Richtung ist klar

Vor Kurzem warnten wir, dass im Russischen Rubel weitere Abstürze drohten, und die Volatilität könnte besonders starke Rückgänge bei den Hauptwährungen verursachen. Und tatsächlich haben die offiziellen Maßnahmen zugunsten eines USD/RUB Anstiegs nicht gereicht, um die Verluste zu bremsen.

Die Versuchung für die Trader ist klar: Wir könnten in die Rückgänge des Russischen Rubels verkaufen. Wir warnten jedoch in einem Sonderbericht im letzten Monat vor dem Hauptgrund, weshalb Trader keine USD/RUB-Positionen halten sollten: Es besteht die Gefahr, dass die russischen Offiziellen die Rubel-Spekulation stoppen und jene mit offenen Positionen bestrafen werden.

Russischer Rubel stürzt auf neue Tiefs ab, Trend des USD/RUB ist kristallklar

Russischer Rubel stürzt ab - Hier erfahren Sie, wie wir den klaren Trend traden können

Quelle: DailyFX, TradingView

Warum sind Kapitalkontrollen eigentlich eine Gefahr?

Die Lektionen aus den russischen Zahlungsausfällen in 1998 sagen uns, dass eine politische Lösung jenen am meisten Schaden zufügen wird, die mit einer anhaltenden Schwäche der russischen Finanzmärkte spekulieren.

Wenn die russische Zentralbank nicht fähig ist, weitere USD/RUB-Rallyes via Zinserhöhungen und Interventionen aufzuhalten, glauben wir, dass die russische Regierung die Spekulation mit der Lokalwährung stoppen wird. Dies klingt zugegebenermaßen übertrieben und sensationslüstern, aber wir haben bereits erlebt, dass die CBR die Zinssätze auch schon um 100 Basispunkte auf massive 10,5 Prozent erhöht hat. Kurzfristige Zinssätze von nahezu Null beim US Dollar und anderen Hauptwährungen könnte die Investoren begeistern, 10 Prozent Rendite zu erhalten. Und dennoch setzt sich die Niederlage des Rubels fort; der CBR gehen die Möglichkeiten aus.

Wenn ein Trader eine USD/RUB-Position oder andere, auf dem Rubel basierende Position hält, könnte dies bedeuten, dass die Trades zu einem sehr ungünstigen Kurs geschlossen werden — was beiden Seiten des Trades Verluste bescheren könnte.Der russische Präsident Vladimir Putin hat seine Haltung klar gemacht als er sagte, die CBR sollte "Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass die Spekulanten nicht mehr von der Abwertung des Rubels profitieren können”. Als jemand, der nach der russischen Finanzkrise von 1998 an die Macht kam, ist sich Putin sehr wohl bewusst, dass aggressivere Maßnahmen notwendig sein könnten, um die stark politischen Auswirkungen abzuwehren.

Wenn Russland säumig wird oder Kapitalkontrollen einführt, erwarten wir deutliche Rückgänge bei den Schwellenmarkt-Währungen

Letzte Woche hoben wir die Hauptgründe hervor, weshalb die Schwellenmärkte — und deren Währungen — Probleme erfahren würden, wenn Russland seine Schulden nicht zahlt. Die Implikationen scheinen ganz ähnlich zu sein, wenn die russischen Offiziellen aggressive Kapitalkontrollen einführten. Somit werden wir uns auf nicht-russische EM FX-Paare als bevorzugte Methode konzentrieren, um in diesem Tumult zu spekulieren.

Südafrikanischer Rand, Mexikanischer Peso und sogar die Norwegische Krone sind von Rubel-Absturz gefährdet

Russischer Rubel stürzt ab - Hier erfahren Sie, wie wir den klaren Trend traden können

Datenquelle: Bloomberg

Anstatt USD/RUB-Positionen zu halten, konzentrieren wir uns auf Paare wie den USD/MXN, USD/ZAR und sogar den mit Crude Oil verbundenen USD/NOK als Methode zur Spekulation mit einem anhaltenden Rückgang des Rubels. Und auch wenn die russische Währung deutlich weiter und schneller als jedes andere dieser Gegenstücke gefallen ist, ist das Halten von Rubel-Positionen zu gefährlich geworden, da diese Krise kaum Anzeichen einer Verlangsamung zeigt.

Können wir eine Wiederholung von 1998 erleben? Wenn ja, sollten die Investoren die Schotten dicht machen

Wenn wir die aktuelle russischen Krise eher konservativ betrachten, so könnten die nächsten Regierungsmaßnahmen in Bezug auf deren Umfang ziemlich beschränkt sein, und die Auswirkungen werden sich im Rubel und bei mit Rubel finanzierten Anlagen zeigen. Eine weitere Verschlechterung, wie wir in unserem Schwerpunkt der letzten Woche aufzeigten, könnten ebenfalls starke Auswirkungen auf die Schwellenmärkte und sogar auf die Industriemärkte und Währungen haben.

Wir glauben, dass der Euro besonders von weiteren Unruhen gefährdet ist, und zwar wegen der wirtschaftlichen Verbindung und geografischen Nähe zu Russland — vor allem, da Westeuropa und seine Verbündeten Russland politisch isoliert haben. Die Russlandkrise von 1998 war damals der höchste Staatsschuldenausfall, und die Auswirkungen auf alle Märkte waren deutlich spürbar.

Es ist noch zu früh, aber Investoren sollten Vorsicht walten lassen, sobald Anzeichen auftreten, dass die Krise weit schlimmer werden könnte, bevor sie sich bessert. Achten Sie auf den Wechselkurs des USD/RUB, die offizielle russische Reaktion und weitere geopolitischen Unruhen als Warnzeichen vor einer weiteren Gefahr.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.