Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #Trading Learnings am #Wochenende. Heute was aus der Rubrik #TechnischeAnalyse. Der Trend beginnt in der Regel erst mit dem zweiten Hoch/Tief. So sollten auch die Trendlinien gezogen werden. Bsp. 👇👇 https://t.co/lmdU82tpvI
  • Good #NFPs nur initial Bad News. $TNX über 1,61 %. #SPX500 CFD mit einem schönen Aufschwung. Stabil! Was wir erwarten oder nicht, ist im #Trading irrelevant. Der Markt zeigt dir, was er von der News hält. https://t.co/YndY2pYOa0
  • #Stellar Lumens: XLM durch #Bitcoin-Korrektur unter Druck 👉https://t.co/4usH7jhbxy #XLM #xlmusd #Kryptowährung #blockchain #hodl @TimoEmden @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/j9y7hRwBMU
  • Mit @Manuel_Koch von @IWirtschaft haben wir soeben über den #Ölpreis als auch die Auswirkungen der Inflationserwartungen auf den #Aktienmarkt gesprochen. Danke für das Interview. https://t.co/NOdJ2RMTod
  • RT @hunema: The Sigma (68%) of the #Bouhmidi-Band today at 13886.31 was tested at the $DAX intraday low 13865.2 Nice reversal trade📈😎 https…
  • Gutes Tief erwischt 😉 Der #DAX ist manchmal eben total berechenbar. Neues Tief antäuschen und wieder rauf. Aber nicht mit mir du. TG1 erfolgt. https://t.co/VcnSpJmqq7
  • ?? What does mean exclusive? Source please. https://t.co/ZDwOZEvhF4
  • #DAX auf Kassa Basis sieht eigentlich gar nich so übel aus. Wenn wir uns später über dem überwundenen Trendkanal halten, ist das gut. #TechnischeAnalyse https://t.co/bOXpHpkDko https://t.co/HwNPMmDZfk
  • #DAX $DAX #Aktien #boerse https://t.co/n2CCJv7poJ
  • Daily DAX Prognose: Powell widerspricht dem Markt erneut 👉https://t.co/jghkisRPgc #DAX #DAX30 $DAX #Aktien #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG @TimoEmden https://t.co/iqlk5zSSiR
Euro unter Feuer, da sich EZB auf massive Expansion der Bilanz vorbereitet

Euro unter Feuer, da sich EZB auf massive Expansion der Bilanz vorbereitet

Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist
Euro unter Feuer, da sich EZB auf massive Expansion der Bilanz vorbereitet

Fundamentale Prognose für den Euro:Neutral

- EUR/USD Technicals zunehmend bärisch nach dem EZB Meeting und Veröffentlichung der US NFPs am Freitag.

- Die Forex-Saisonalität für Dezember begünstigt einen Rückgang des EUR/USD im QE-Zeitalter.

- Haben Sie eine bullische (oder bärische) Tendenz beim Euro und wissen nicht, welches Paar Sie traden sollen? Verwenden Sie einen Euro Währungskorb.

Der expansive Tonfall der Europäischen Zentralbank bei ihrem letzten Policy Meeting des Jahres ermöglichte die erneute Spekulation über weitere Lockerungsmaßnahmen, was den EUR/USD auf neue Jahrestiefs fallen ließ. Die Währung mit 18 Mitgliedsländern rutschte gegen den US Dollar um -1,36% und schloss die Woche bei $1,2283, aber vorher fiel der Kurs im Verlauf kurzzeitig sogar noch auf $1,2271. Die EZB hatte es nicht nötig, wie viele erwarteten, ein QE-Programm einzuführen, um den Druck auf den Euro beizubehalten. Stattdessen, wie wir letzte Woche bereits erwähnten, signalisiert die EZB, dass sie andere Absichten hegt.

Das gegebene Ziel der EZB-Politik ist die Erhaltung der Preisstabilität, doch angesichts der aktuellen Maßnahmen (Zinssatzkorridor im negativen Bereich, TLTROs, ABS-Programm), wird dies bei den Versuchen die Inflation anzuheben weit verfehlt. Die 5J5J Inflation Swaps, der von EZB-Präsident Draghi bevorzugte Marktmaßstab für die Inflation, prallte am Freitag ab auf 1,608%, nachdem er am 1. Dezember bis auf 1,429% gefallen war. Das von der EZB aufgestellte mittelfristige Inflationsziel liegt "bei oder nahe +2%".

Wir haben in den vergangenen Wochen oft gehört, dass die prominenten EZB-Offiziellen, einschließlich Mario Draghi und Vize-Präsident Vitor Constancio glauben, dass die Expansion der EZB-Bilanz auf den Stand von Anfang 2012 helfen wird, die rückläufigen Inflationserwartungen und das nachlassende Kreditwachstum wieder zu beleben.

Wenn man anerkennt, dass die EZB ihr Ziel nicht erreicht hat, könnte man meinen, dass es in dieser Sitzung an Handlungsbereitschaft mangelte. Obwohl die Marktteilnehmer ein staatliches QE-Programm im Stile der Fed erwarteten, erkannte die EZB, dass es wirkungslos wäre, da die peripheren Zinsen in der gesamten Region zusammengebrochen sind. Die EZB könnte stillschweigend bestätigen, dass sie sich einem QE-Programm nähert, aber dies bedeutet nicht, dass es ein staatliches QE-Programm sein muss. Ein solches QE-Programm wäre nur eine der Möglichkeiten, um das gewünschte Ziel der Erhöhung der Bilanz auf den Stand von Anfang 2012 zu erreichen.

Was in der letzten Sitzung in Gefahr war, war die Glaubwürdigkeit der EZB. Nachdem die Ergebnisse des zweiten TLTRO Kontingents am 11. Dezember veröffentlicht wird, könnte ein QE-Programm vor dieser Publikation – das nicht einstimmig vom Regierungsrat befürwortet wird – a) ein Zugeständnis sein, dass die bisherigen Maßnahmen nicht funktionieren; und b) bedeuten, dass die Uhr der Möglichkeit, in Zukunft zu handeln, zurückgedreht werden muss. Wenn sie bis mindestens Januar warten, können die EZB Doves verhindern, dass weitere Ambitionen ruiniert werden, während die Hawks mehr Zeit verlangen, damit die Maßnahmen in der gesamten Eurozone greifen können.

Wenn die aktuellen Maßnahmen, die TLTROs und das ABS-Programm, die Bilanz der EZB nicht zum Stand von Anfang 2012 bringen (grob €500 Mrd. bis €1 Billion mehr als heute), wird die EZB bereits bei ihrer Sitzung vom 22. Januar beurteilen, ob sie eine aggressivere Lockerungspolitik einführen sollte, um das Wachstum und die Inflation zu fördern.Das letzte Mal, als eine Expansion von €1 Billionen in Form der LTROs im Dezember 2011 und Februar 2012 eingeführt wurde, erlitt der Euro gegenüber seinen Hauptgegenstücken enorme Verluste. Diesmal wird es nicht anders sein. –CV

Um Berichte von diesem Analysten zu erhalten, schreiben Sie sich im E-Mail-Verteiler von Christopher ein.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.