Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @bbclaurak: Ayes 322 Noes 306 - govt loses, PM has to ask EU for delay to Brexit by tonight
  • RT @phoenix_de: #BrexitDeal: Sondersitzung im @HouseofCommons zum #EU-#Austrittsabkommen (O-Ton). Deutsche Übersetzung hier: https://t.co/7…
  • In Kürze:🇬🇧 GBP U.K. Government Sits to Discuss Brexit um 23:01 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-18
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,63 % 🇬🇧GBP: 0,60 % 🇦🇺AUD: 0,48 % 🇨🇭CHF: 0,38 % 🇯🇵JPY: 0,24 % 🇨🇦CAD: 0,07 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/s9O7xqmx7J
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: -0,01 % WTI Öl: -0,06 % Gold: -0,11 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/veOxdauObg
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,25 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,83 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/IuaUChn6he
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,03 % Dow Jones: 0,03 % Dax 30: 0,02 % CAC 40: -0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/Zy8gOwzhje
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,09 % WTI Öl: -0,00 % Gold: -0,08 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/25JZvAtwJy
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,23 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,35 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/Pczd5Y7Zmq
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,08 % Dax 30: 0,02 % S&P 500: -0,23 % Dow Jones: -0,57 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/3lvfltBQQw
Euro-Bären sollten kein QE von der EZB in dieser Woche erwarten

Euro-Bären sollten kein QE von der EZB in dieser Woche erwarten

2014-08-31 16:00:00
Christopher Vecchio, CFA, Senior Währungsstratege
Teile:
Euro-Bären sollten kein QE von der EZB in dieser Woche erwarten

Fundamentale Prognose für den Euro: Neutral

- EZB-Präsident Draghis Kommentare in Jackson Hole bestimmten die gesamte Woche den Ton für einen schwächeren Euro.

- Trader, die eine Reaktion am Donnerstag erwarten, könnten im EUR/USD Downtrend oder dem EUR/JPY entgegen dem H&S Gelegenheiten finden.

- Halten Sie eine bullische (oder bärische) Tendenz beim Euro, wissen jedoch nicht, welches Paar zu traden? Verwenden Sie einen Euro Währungskorb.

Der Euro war die Hauptwährung mit der schlechtesten Performance in der letzten Woche und setzte die Talfahrt gegen den US Dollar zur siebten Woche in folge fort. Der Fall des EUR/USD mit -0,84% in der letzten Woche brachte ihn auf $1,3131, der tiefste Wechselkurs seit dem 6. September 2013. Teilweise halten die eigenen starken Daten den US Dollar gestützt; im Gegenzug dazu umgibt aktuell viel Negativität den Euro.

Die Veränderung des Tons von Mario Draghi der Europäischen Zentralbank war seit dem Wirtschaftssymposium in Jackson Hole gravierend. Statt das geringe Wachstum, die geringe Inflation und hohen Arbeitslosigkeitsprobleme "vorübergehenden" Faktoren zuzuschreiben, geht der Kopf der EZB, zusammen mit anderen, davon aus, dass die aktuellen schwachen Wirtschaftsbedingungen mehr oder weniger einen Dauerzustand darstellen.

Die jüngsten Wirtschaftsdaten waren so schlecht, dass ein erneutes Eintauchen in die Rezession in der Eurozone möglich ist – die dritte Rezession seit dem Beginn der globalen Finanzkrise in 2007. Der Citi Economic Surprise Index fiel am Freitag auf -45,1, was das Tief vom Juli in den Schatten stellt und für das Jahr ein neues Tief aufstellt. Die Probleme des Euro stehen klar in Zusammenhang mit wirtschaftlichen und geopolitischen Bedenken, da es mehr als genügend Liquiditätsbedingungen in der Eurozone gibt (EONIA fiel am Donnerstag bis auf -0,04%, zum ersten Mal seit Erreichen des Negativbereichs).

Sogar als der Euro-Zone VPI seine niedrigsten Level seit Oktober 2009 erreichte (bei +0,3% J/J), werden die zuvor genannten Faktoren möglicherweise nicht ausreichen, um die EZB in dieser Woche zum Eingreifen zu bewegen – zumindest nicht in der unkonventionellen, QE-inspirierten Art und Weise, auf die Marktbeteiligte vielleicht hoffen. Der bevorzugte Zeitrahmen für die Implementierung neuer Maßnahmen liegt nach Oktober, wenn die EZB die Einsammlung und Analyse der Bank-Bilanzen für den Stress-Test (AQR) abschließt.

Falls es noch zu früh für eine direktes QE ist und keinen Sinn macht mit einer weiteren Zinssenkung aufgrund der regionalen Liquiditätsbedingungen fortzufahren, dann wird vielleicht die ABS-Kauf Thematik Interesse erzeugen. Selbst dann werden nachfolgende Reaktionen möglicherweise die Erwartungen nicht erfüllen. Die bedeutendsten Schritte, die eventuell unternommen werden, könnten herabgestufte Inflationserwartungen sein; doch das ist ebenso bestenfalls nur expansiv ausgerichtete Rhetorik. Bei einem Wert der Netto-Short-Kontrakte der Non-Commercials/Spekulanten bei 150,7, am stärksten gestreckt seit dem 24. Juli 2012 (155,1 Tsd. Kontrakte), könnte jegliche Enttäuschung auf Seiten der Lockerung ausreichen, um eine short-abdeckende Rallye der 18-Mitgliederwährung auszulösen. –CV

Um Berichte von diesem Analysten zu erhalten, schreiben Sie sich im E-Mail-Verteiler von Christopher ein.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.