Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
AUD greift mit Flut wichtiger Ereignisse nach Volatilität

AUD greift mit Flut wichtiger Ereignisse nach Volatilität

2014-08-29 22:55:00
David de Ferranti, Währungsanalyst
Teile:
AUD greift mit Flut wichtiger Ereignisse nach Volatilität

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • AUD/USD bleibt trotz geopolitischer Unruhen widerstandsfähig
  • Eine Reihe wichtiger, inländischer Ereignisse stehen diese Woche auf dem Radar
  • Die Range könnte bestehen bleiben, falls neue Daten die politischen Wetten der RBA nicht zu ändern vermögen

Der Australische Dollar schloss diese Woche leicht höher, da die Trader die Eskalation der geopolitischen Unruhen ignorieren und zu Hochzinswährungen zurückkehren. Eine Flut inländischer Daten wird in der kommenden Woche reichlich Eventrisiko bieten. Diese Daten könnten eine deutliche Intraday-Volatilität für den Aussie generieren. Eine Flucht aus der monatelangen Range gegenüber dem Greenback könnte jedoch ohne den dazu erforderlichen, deutlich veränderten Tonfall der RBA schwierig werden.

Im Laufe der Woche werden die Einzelhandelsumsätze, der PMI und die Baugenehmigungen veröffentlicht. Per Saldo zeigten die Frühindikatoren zum Gesundheitszustand der australischen Volkswirtschaft hinsichtlich des "straffen Budgets" eine gewisse Widerstandsfähigkeit. Eine weitere Runde positiver Daten könnte dem Aussie Unterstützung bieten.

Obwohl die BIP-Zahlen für das zweite Quartal keinen zeitnahen Indikator darstellen, werden sie der Währung dennoch eine gewisse Orientierung bieten. Die Wachtsumsprognosen im Quartalsvergleich wurden relativ tief gesetzt (0,4 Prozent im Vergleich zu 1,1 Prozent vorher). Dies könnte einen gewissen Spielraum für eine positive Überraschung bieten, was wiederum die lokale Währung stützen würde.

Trader werden ebenfalls auf eine weitere Überraschung bei den Daten der Handelsbilanz, die am Donnerstag veröffentlicht wird, achten. Diese folgen nach dem steilen Rückgang, der in den Juni-Zahlen verzeichnet wurde. Erneut deutlich tiefer als erwartete Daten könnten sie einen plötzlichen Sell-Off der Währung auslösen.

Das Potential all dieser vorher erwähnten Daten, sich nachhaltig auf den Aussie auszuwirken, hängt von deren Fähigkeit ab, die politischen Wetten der RBA zu formen. Dies könnte etwas begrenzt sein, da der Vorsitzende Stevens kürzlich erneut versicherte, dass der Vorstand eine "Periode der Stabilität" bei den Zinssätzen bevorzuge. Falls die Zentralbank am Dienstag in ihrer Stellungnahme erneut einen Status Quo äußert, könnte der Aussie in seiner Trading-Range zwischen 92 bis 95 US Cents gefangen bleiben.

Außerdem werden die Spannungen in Osteuropa weiterhin auf dem Radar der Trader bleiben. Deren Einfluss auf die Hochzinswährungen scheint jedoch abgenommen zu haben. Zu diesem Zeitpunkt wäre eine deutliche Eskalation und eine stärkere, internationale Reaktion erforderlich, um Panik unter den Tradern auszulösen und dem AUD zu schaden.

Zur Beurteilung, wie die Seite des US Dollars den AUD/USD beeinflussen kann, lesen Sie bitte dessen Wochenausblick hier.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.