Verpassen Sie keinen Artikel von Michael Boutros

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Michael Boutros abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Gold fällt auf neues Zweimonatstief nach Fed-Ausblick- $1271 ist Unterstützung

XAU/USD [2 Stunden – 22.08.2014] Chart erstellt mit FXCM Marketscope

Fundamentale Prognose für Gold: Bärisch

  • Gold greift nach Volatilität vor Yellen, Crude Oil konsolidiert
  • Gold rutscht in Richtung 200 DMA ab… schon wieder
  • Registrieren Sie sich für DailyFX on Demand für Aktualisierungen in Echtzeit und Analysen zu Gold im Laufe der Woche

Der Goldkurs ist in dieser Woche steil abgefallen. Das Edelmetall liegt nun mehr als 2,1% tiefer und tradete vor Handelsschluss in New York am Freitag bei $1276. Der Rückgang markiert den zweiten Wochenverlust in Folge und brachte den Goldbarren auf ein neues Tief seit neun Wochen, während der Greenback weiter stieg, wobei der Dow Jones FXCM Dollar Index in seiner größten Wochen-Range seit Mitte April um fast 1% zulegte.

Eine Reihe positiver Berichte aus den USA, zusammen mit einem leicht restriktiveren Tonfall im Sitzungsprotokoll des letzten FOMC Policy Meeting, erlaubte den Dollar-Bullen beim Gold-Trading die Kontrolle zu behalten. Dies liegt daran, dass die sich abschwächenden geopolitischen Sorgen und eine positivere Beurteilung der Volkswirtschaft die Risikoneigung und auch den Greenback stützt. Alle Augen wandten sich am Freitag Jackson Hole Wyoming zu, wo das Kansas City Wirtschaftssymposium stattfindet, wobei Janet Yellens Eröffnungsrede allgemein einen ausgeglichenen Tonfall traf. Die Fed-Vorsitzende bemerkte die deutlich stärkere Unterbeschäftigung der Arbeitskraft und erwähnte, dass es Spielraum für eine Lohnerhöhung gäbe, was sich eher positiv auf die Inflation auswirken würde. Bei den Zinssätzen schien sie beide Seiten zu berücksichtigen und sagte, dass ein langsamerer Fortschritt in Richtung Zielerreichung die Zinserhöhung verzögern könnte, während ein rascherer Fortschritt eine baldigere Erhöhung bringen könnte. Das Ergebnis bot wenig Orientierung für den Goldkurs, der zum Handelsschluss der Woche seitwärts tradete, nachdem er 5 Tage in Folge rückläufig gewesen und auf neue Monatstiefs ausgebrochen war.

Nächste Woche werden Trader die zweite Ausgabe des 2Q BIPs beachten, und es wird erwartet, dass eine leichte Revision tiefer auf annualisiert 3,9% anstatt der 4% Q/Q ausgewiesen wird. Die Aufträge Gebrauchsgüter für Juli, die anstehenden Immobilienverkäufe und das endgültige Ergebnis der Vertrauensumfrage der University of Michigan für August stehen nächste Woche ebenfalls an. Wir werden auf positivere Daten achten, die den Dollar unterstützen und einen Goldanstieg bremsen könnten. Die stärkste, stützende Variable für Gold wäre ein deutlicherer Selloff bei den Aktien, denn dies würde die Risikoaversion in die wahrgenommene Sicherheit des gelben Metalls führen. Das technische Bild bleibt jedoch weiterhin ziemlich trostlos.

Von einem technischen Standpunkt aus bleibt Gold innerhalb der Grenzen eines klar definierten absteigenden Kanals ab dem Hoch des Vormonats. Unser Fokus bleibt nach unten gerichtet, unter dem 200-Tages Moving Average bei $1284. Vorübergehend liegt die Unterstützung bei $1271. Ein Bruch unter dieses Level zielt auf die Schlüsselunterstützungszone bei $1251/58, verstärkt durch $1233 und $1206. Wir sehen $1292 als bärisches Widerlegungslevel vor, und ein Bruch darüber zielt dann auf den Schlüsselwiderstand bei $1321.