Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Auf Gold lastete gestern Abend eine „hawkishe“ geldpolitische Mitschrift der FOMC. So langsam werden die „Zinsfalken“ unter den US-Notenbankern lauter und ziehen aus der Entwicklung am Arbeitsmarkt und der Inflation ihre Argumente. Der Rückschritt unter die 1.300 USD festigte sich im Gold. Auch die Veröffentlichung zum schwachen Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe Chinas von 50,3 (vorläufige Kennzahl) trug zur Trübung der Stimmung im Gold bei. Der PMI fiel damit deutlich unter der Erwartung von 51,3 und nahe an der Wachstumsschwelle von 50 aus. Auch die Prognosen, die indischen Importsteuern würden länger aufrecht erhalten bleiben, dämpfen das Potenzial. Positiv auf den Goldkurs einwirkende Faktoren lassen sich aktuell zweifelsohne ebenfalls aufzählen. Russland erhöhte zuletzt die Gold- und Währungsreserven. Auch im Silber bot sich etwas Auffälliges. Die Derivative Holdings im Silber stiegen um signifikante 1,1 Mio. Unzen.

Doch wahrlich als interessant lässt sich in dieser Woche die Haltung der US-Notenbanker aus Jackson Hole werten. Die Fragestellung, ob die Notenbanker das Sitzungsprotokoll untermauern, wird hierbei eine Bedeutung spielen. Oder zeigt Janet Yellen morgen um 16:00 Uhr auf, dass die Notenwendigkeit eines niedrigen Zinsumfelds noch länger bestehen wird? Sollte die Fed-Chefin vielmehr einen „dovishen“ Standpunkt vertreten, könnte die aktuelle Goldschwäche sich zügig legen.

Gold - Daily Chart

Gold: Nach Bruch des Juli-Tiefs ruht die Hoffnung auf "dovishen" Worten aus Jackson Hole

Gold setzte unter das Juli-Tief um 1.280 USD. Zu einem dynamischen Stoß unterhalb kam es noch nicht. Dass die Dynamik weiterhin auch ausbleiben könnte und der Kurs das Oszillieren um die runde 1.300 USD Marke vorerst fortsetzen könnte, suggeriert ein Blick auf die erwartete Schwankungsbreite, die auch im Gold auf niedrigem Niveau verharrt. Andernfalls ließe sich als nächstes Support-Level auf der Unterseite 1.268 USD und folgend

1.240 USD ansehen.

GVZ - Daily Chart

Gold: Nach Bruch des Juli-Tiefs ruht die Hoffnung auf "dovishen" Worten aus Jackson Hole

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Gold: Nach Bruch des Juli-Tiefs ruht die Hoffnung auf "dovishen" Worten aus Jackson Hole