Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • This trade didn`t gone as expected, what a wonder :-) But #Trading is not always just to entry and wait. Will begin to reduce the position under 12.400 and size up on the way back to the highs. Have a plan is priority. No advice! #DAX30 https://t.co/I02EwhJuW3
  • RT @CHenke_IG: GBP/USD: Kursmotor heiß gelaufen https://t.co/eF9qXrTlgL #GBPUSD #forexsignals @SalahBouhmidi @DavidIusow @IGDeutschland…
  • #DAX: Der deutsche Leitindex startet bärisch in die Woche und scheitert an der Volatilitäts-Obergrenze bei rund 12.514 Punkten. Weitere bärische Impulse könnten folgen. Erfahren Sie hier mehr: https://t.co/zelEcXtVyL #Volatility #boerse @DavidIusow @CHenke_IG #VDAX https://t.co/6OsiHTcqJ9
  • RT @CHenke_IG: DAX heute – Immer wieder hoffen https://t.co/PoVcF8JZpw #DAX #TradeWars #trading @SalahBouhmidi @DavidIusow @IGDeutschlan…
  • Vorbörslich fluktuiert der DAX Future um die runde Marke von 12.500 Punkten. Eine verbale Einigung im Handelsstreit zwischen USA und China stützt. https://t.co/Vg9YHbwg1R #DAX #DAX30 #Aktien #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/KhQ4FOEUx4
  • Good morning. After a short initial up move, #Fdax fluctuate in a tight range at 12.500. stability is there, but I would say it’s fragile at the moment. #Dax
  • 🇳🇿 (NZD) Performance Services Index (SEP), Aktuell: 54.4 Zuvor: 54.6 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender?utm_source=Twitter&utm_medium=TweetRobot&utm_campaign=twr
  • Price action seems to tell that the upside move isn’t done yet, so my short term bias is „long“ before the Sunday open. Possible entry 12.518, tp last high. No advice! #DAX #Fdax #DayTrading https://t.co/KNQcveQaYt
  • Turbo #Zertifikate und Barriere #Optionen haben eins gemeinsam - Sie verfügen über eine #KnockOut -Schwelle und limitieren damit die Verluste. Was sind aber die feinen Unterschiede beider Produkte? Erfahren Sie in diesem Beitrag mehr dazu:https://t.co/KS7OHZwVdj @IGDeutschland https://t.co/cdNXc3An4X
  • Markets seem to be bullish. Is that just #TradeTalks or #Fed „QE“? Don’t know, but next week earnings season is kicking in and regarding the last us data I doubt that expectations will be beaten this time so strongly as the last two quarters. #DowJones #SPX500
Dem DAX fehlt die Kraft für die Erholung – Test des Jahrestiefs wahrscheinlich

Dem DAX fehlt die Kraft für die Erholung – Test des Jahrestiefs wahrscheinlich

2014-08-05 15:20:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Sowohl eine sich am Vorabend erholende Wall Street als auch die Kapitalspritze an die angeschlagene portugiesische Krisenbank Espirito Santo gaben dem Deutschen Aktienindex nicht die notwendige Kraft für einen nachhaltigen Erholungsversuch. Auch positive Quartalszahlen von BMW und der Deutschen Post, die im zweiten Quartal überzeugen konnten, sorgten nicht für eine Aufhellung der Stimmung an der Börse. Die Gründe für die andauernde Korrektur an den Aktienmärkten liegen tiefer, allen voran schwindet mit Blick auf die kommenden Monate die Antriebskraft durch die lockere Geldpolitik und das niedrige Zinsniveau der US-Notenbank.

Spekulationen auf genau diese früher als erwartete Zinswende stießen erneut US-Konjunkturdaten an. Ein mit 58,7 Punkten über den Erwartungen liegender ISM-Einkaufsmanagerindex für das nicht verarbeitende Gewerbe und ein Anstieg der Werksaufträge um 1,1 Prozent untermauern eine Wirtschaftserholung in den Vereinigten Staaten, vor der die US-Notenbank nicht länger die Augen verschließen kann und wird.

Dass der chinesische Wachstumsmotor im Juli ins Stocken geriet, begrenzte das Erholungspotenzial am frühen Morgen. Der HSBC/Markit Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor der Volksrepublik China wurde mit dem niedrigsten Wert seit Beginn der Auswertung vor neun Jahren herausgegeben und weist vor allem auf eine Schwäche des Immobiliensektors im Land hin.

Die Zurückhaltung der Marktteilnehmer auch am heutigen Handelstag ist nicht nur dem 4,5-prozentigem Rückgang in der vergangenen Woche geschuldet, sondern liegt auch an der bevorstehenden geldpolitischen Lagebeurteilung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag. Auf einen wegweisenden Impuls wird gewartet. Dass die Notenbanker durch die Verkündung weiterer Lockerungsmaßnahmen dem Aktienmarkt auf die Beine helfen, bevor die Ergebnisse des Stresstests der Banken vorliegen, muss allerdings in Frage gestellt werden. Die EZB wird vor dem nächsten Versuch, die Volkswirtschaft mit unkonventionellen Maßnahmen zu kurieren, diese Ergebnisse noch abwarten wollen. Der Fall von Espirito Santo zeigt, die Sorgen vor den Resultaten des Stresstests sind berechtigt.

Dass der DAX auch heute nicht die Kraft hatte, sich über der Marke von 9.200 Punkten zu stabilisieren, erhöht für die kommenden Handelstage die Wahrscheinlichkeit eines Tests der Jahrestiefs bei 8.900 Punkten.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Dem DAX fehlt die Kraft für die Erholung – Test des Jahrestiefs wahrscheinlich

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.