Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #WTI #Brent #CL_F #OPEC #Oelpreis https://t.co/u0L95TqItD
  • 🛢️Brent, WTI: Nur schlechte News für den #Ölpreis 👉https://t.co/sZWypG0GRw #Brent #WTI #Libya #Lockdowns #CrudeOil @SalahBouhmidi @IGDeutschland @TimoEmden @CHenke_IG https://t.co/971ttWLplw
  • Wo nimmt die #OPEC eigentlich ihren Optimismus für die Prognose her? Insbesondere für das Angebot https://t.co/rmUABgoRZO https://t.co/T5S1Wq1S1f
  • "Libya’s National Oil Corporation expects crude output to increase from a current 500,000 barrels per day to 1 million a month from now — far higher than analysts’ estimates." 😱 In einem Monat. WTF #Oelpreis #Brent #WTI #OOTT https://t.co/V2Yr9XxuFC
  • #Oelpreis bricht ein. Hauptsächlicher Grund sicherlich die #Lockdowns, doch US Produktion stieg per letzte Woche stark an. Ölbestände ohne SPR sind weiterhin obehalb des 5J-Durchschnitts. #Brent #WTI https://t.co/entpDYjwWe
  • RT @IGNederland: In aanloop naar de #verkiezingen neemt de marktvolatiliteit al enkele dagen toe. Dit geeft #traders zowel mogelijkheden al…
  • Ich finde auch, dass der #Lockdown2 leicht übertrieben ist, aber noch schlimmer finde ich diese besserwisserische, negative Meinungsmache. Irreparabel? Cmon. #Massnahmen https://t.co/iO9eISBSAY
  • #DAX #DAX30 #Boerse #Finanzen https://t.co/DKymg83Aq6
  • 🇩🇪Daily DAX Prognose: #EZB, BIP und Verbraucherpreise im Fokus https://t.co/EFZqon8kKL #DAX #DAX30 $DAX #Aktien #Trading @SalahBouhmidi @IGDeutschland @CHenke_IG @TimoEmden https://t.co/9yxBaaH22T
  • In Anbetracht der aktuellen Lage benötigen wir wohl positive #Impfstoff News. Und voila: Laut Times könnten BioNTech und #Pfizer noch vor Weihnachten einen Impfstoff auf den Markt bringen. Was für ein Zufall. #COVID19 #vaccine #Aktien #DAX
Der geringe Anstieg des Euros und der desinflationäre Trott belasten Trader

Der geringe Anstieg des Euros und der desinflationäre Trott belasten Trader

2014-07-26 16:40:00
Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist
Teile:
Der geringe Anstieg des Euros und der desinflationäre Trott belasten Trader

Fundamentale Prognose für den Euro: Neutral

- Die bärische, technische Struktur des Euros ist seit dem 11. Juli vorhanden, bei dem EUR/JPY und dem EUR/USD.

- Trotz der besser als erwarteten PMIs schaffte es der Euro nicht, aus den Anzeichen eines stärkeren Wachstums Kapital herauszuschlagen.

- Halten Sie eine bullische (oder bärische) Tendenz beim Euro, wissen jedoch nicht, welches Paar zu traden? Verwenden Sie einen Euro Währungskorb.

Diese Woche war erneut von einer geringen Volatilität in den Spot FX-Märkten geprägt, obwohl frühe Anzeichen für eine Wiederbelebung in den Euro-Zinsmärkten zu spüren waren. Obwohl alle Hauptwährungen gegenüber der Einheitswährung innerhalb einer Range von +/-1% tradeten, blieben die Bewegungen des EUR/AUD (-0,76%) und EUR/USD (-0,70%) nicht unbeachtet. Die Anfangsphasen eines allgemeinen Euro-Rückgangs könnten wieder zum Leben erwachen (beachten Sie dabei nur nicht den EUR/NZD, der aus eigenen Gründen des NZD eine Rallye von +0,84% verzeichnete).

Obwohl positive Überraschungen bei den Wirtschaftsdaten in der Vergangenheit in den EUR-basierten Paaren kurzlebige Rallyes ausgelöst hatten, erlebten wir in der letzten Woche einen deutlichen Mangel an Begeisterung, auch als die wichtigsten Daten der Woche, die PMI-Umfragen der Eurozone, Deutschlands und Frankreich, alle Erwartungen übertrafen. Die Composite PMI-Umfrage für Juli in der Eurozone stieg von 52,8 auf 54 an, während sich der Composite PMI für Juli in Deutschland von 54 auf 55,9 steigerte.

Diese Statistiken deuten nicht unbedingt auf eine rasch wachsende Volkswirtschaft hin, da die durchschnittlichen Composite PMIs der Eurozone bei 53,1 und 53,4 standen, was nur gerade zu einem Wachstum im Quartalsvergleich von +0,2% im Q1 führte (Die BIP-Daten für das Q2 sind am 14. August fällig, und eine Umfrage von Bloomberg News prognostiziert ein vierteljährliches Wachstum von +0,3%). Stattdessen konzentrierte sich der Markt auf die schwache Inflationskomponente (Ausgabespreise) des Composite PMI der Eurozone, der erneut unter 50 bleibt, wie seit April 2012. Daten unter 50 deuten an, dass die Desinflation, der Preisrückgang, weiterhin ein Problem darstellt.

Da sich der Markt nur gerade auf die Inflation konzentriert, könnte der BIP-Bericht Spaniens für das Q2, fällig am Mittwoch, ganz ignoriert werden, außer, er weicht deutlich von den Prognosen ab (erwartet wird +0,4% Q/Q, unverändert). Der Markt kümmert sich seit "Glättung" des Liquiditätsumfeld der Eurozone vermehrt um die Inflation, denn der EONIA-Zins steht stabil bei +0,042%.

Am Donnerstag wird der Verbraucherpreisindex der Eurozone für Juli veröffentlicht, und er wird zeigen, dass die jüngsten Lockerungsmaßnahmen der Europäischen Zentralbank bisher kaum Auswirkungen zeigten, was für den Euro ein düsteres Bild zeichnet. Voraussichtlich wird die Hauptkennzahl der Inflation unverändert bei +0,5% J/J bleiben, und die Core Inflation wird mit +0,8% J/J ausgewiesen. Diese Punkte passen genau in den jüngsten Verlauf der im Allgemeinen enttäuschenden Eurozonen-Daten, und der Citi Wirtschaftsüberraschungsindex ist auf -36,2 gefallen, knapp über dem Jahrestief von -43,3, das am 21. Juli verzeichnet wurde.

In den kommenden Tagen wird wohl das Engagement des Markts in Bezug auf das schwache Wachstum geprüft, das desinflationäre Umfeld hält die Region im Griff, und Forderungen nach nicht standardmäßigen Maßnahmen beginnen laut zu werden. Obwohl die politischen Entscheidungsträger schon lange andeuteten, dass sie auf das Ende des Belastungstests im Herbst abwarten wollten, bevor sie etwas Größeres einführen, wird eventuell nur eine anhaltende Plackerei durch den Wachstumstrott eine zusätzliche expansive Maßnahme hervorrufen. Die Zeit für weitere Maßnahmen könnte bald kommen. –CV

Um Berichte von diesem Analysten zu erhalten, schreiben Sie sich im E-Mail-Verteiler von Christopher ein.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.