Verpassen Sie keinen Artikel von David De Ferranti

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David De Ferranti abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

AUD stellt sich auf Aussagen von Stevens und vierteljährliche Inflationsdaten ein

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • Der AUD/USD schließt flat, trotz einer unruhigen Woche nach dem Sitzungsprotokoll der RBA, den chinesischen Daten und den geopolitischen Schocks
  • Die VPI-Zahlen und die Rede von Stevens werden kaum die Erwartungen einer "Periode der Stabilität" für Zinsen verändern
  • Falls sich die geopolitischen Spannungen nicht verschärfen, könnten Trader zum Aussie aufgrund seiner Zinsattraktivität zurückkehren

Die Konsolidierung des Australischen Dollars setzte sich in der letzten Woche fort, und der AUD/USD blieb in seiner engen Range zwischen 0,9210 und 0,9440. Das gleichbleibende Sitzungsprotokoll der RBA und die positiven chinesischen Wachstumszahlen für das zweite Quartal schafften es nicht, die Aussie-Bullen zu inspirieren. Obwohl sich der Selloff wegen der erhöhten geopolitischen Spannungen als kurzlebig erwies, prallte die Währung im Laufe der Handelszeit am Freitag wieder ab. In der kommenden Woche werden zwei wichtige Themen dem Aussie wahrscheinlich eine Orientierung bieten: Die politischen Erwartungen und die Risikoneigung.

An der Risikoneigungsfront bergen die geopolitischen Unruhen das Potential, risikoempfindliche Währungen unter Druck zu setzen, wie zum Beispiel den Aussie. Es besteht eine starke Ungewissheit über die Kämpfe zwischen Israel und den Hamas, sowie über die Spannungen in Osteuropa, die eskalieren könnten. Dies könnte Trader von einer Rückkehr zum Aussie abbringen. Die Reaktionen der Investoren auf die letzten Entwicklungen deuten an, dass der Markt zurzeit sehr empfindlich auf äußere Schocks reagiert. Falls sich eine der beiden Situationen verschärft, könnte dies zu einem Abbau der AUD Carry-Trade-Positionen führen, die in den letzten Monaten eingenommen worden waren.

Wir haben jedoch schon einige solche geopolitischen Schocks im Laufe dieses Jahres erlebt, die es schlussendlich nicht schafften, sich dauerhaft auf das Sentiment auszuwirken. Wenn sich der Staub von den letzten Krisen setzt, könnten Trader wieder zum Aussie und seiner Zinsattraktivität zurückkehren.

Die inländischen VIP-Daten und Reden der RBA Offiziellen nächste Woche könnten das Thema der politischen Erwartungen beeinflussen. Eine Überraschung bei den Inflationszahlen des zweiten Quartals könnte eine reflexartige Reaktion der Währung auslösen, aber da ein Wechsel beim Zinsausblick zurzeit eher unwahrscheinlich ist, könnte dies von kurzer Dauer sein.

Ähnlich würde ein weiterer Versuch von Stevens, den Aussie tiefer zu zwingen, kaum starke Auswirkungen auf die Währung haben. In den jüngsten Reden äußerte der RBA-Vorsitzende einfach die Ansicht der Zentralbank, dass die Währung überbewertet sei, und zu diesem Zeitpunkt sei er nicht bereit, Maßnahmen zu ergreifen, um den AUD unter Druck zu setzen. Für Informationen zur US Dollar-Seite des Paares AUD/USD, lesen Sie bitte den Ausblick zum US Dollar hier.

Von David de Ferranti, Währungsanalyst, DailyFX

Um Davids Analyse direkt via E-Mail zu erhalten, registrieren Sie sich bitte hier

Kontaktieren und folgen Sie David über Twitter: @DaviddeFe