Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Halte vorsichtig Euro Short-Positionen, da Finanzierungskosten steigen

Halte vorsichtig Euro Short-Positionen, da Finanzierungskosten steigen

David Rodriguez, Head of Product

- Die Forex Rollover-Gebühren bei den Euro-Paaren sind seit gestern gestiegen

- Wir erlebten im letzten Monat und am Ende des ersten Quartals eine ähnliche Dynamik

- Trader sollten Vorsicht walten lassen, wenn sie Euro Short-Positionen bis zum Handelsschluss halten

Warum sind die Rollover-Gebühren so hoch?

Ein Blick auf die Interbank-Terminmärkte zeigt, dass das Halten von Euro Short-Positionen gegenüber dem US Dollar und Japanischem Yen seit gestern äußerst teuer geworden ist.

Diese Terminkurse zeigten, dass Trader erst gestern Zinssatz-Guthaben erwirtschaften konnten, indem sie Short-Positionen beim EUR/USD hielten. Doch eine scharfe Kursveränderung bedeutet, dass Short-Positionen beim EUR/USD jetzt am allerteuersten sind, da eine ähnliche Kursspitze Ende letzten Monats bei den Kreditkosten auftrat.

Halte vorsichtig Euro Short-Positionen, da Finanzierungskosten steigen

Quelle: Bloomberg Üblicher Kurs - “Konsens” Kurs

In der Tat konnten wir gegen Ende letzten Quartals einen sogar noch ausgeprägteren Anstieg beobachten und es scheint, als ob Trader ähnliche Kursspitzen gegen Monats- und Quartalsende erwarten. Der Effekt ist bei den Yen-Paaren ähnlich ausgeprägt, besonders das Paar Euro/Yen hat bei den Kreditkosten über Nacht einen großen Satz gemacht.

Halte vorsichtig Euro Short-Positionen, da Finanzierungskosten steigen

Quelle: Bloomberg Üblicher Kurs - “Konsens” Kurs

Die Interbankzinssätze beinhalten, dass die heutigen Gebühren insbesondere beim Euro/Yen ungefähr den Wert der letzten 25 Tage an berechneten Zinsen betragen. Trader sollten vorsichtig sein, wenn sie eine Short-Position beim EUR/JPY über den heutigen Börsenschluss in New York hinaus beibehalten, da zu diesem Zeitpunkt die Rollover-Gebühren/Gutschriften abzogen oder gutgeschrieben werden.

Angesichts der Tatsache, dass sich die Marktvolatilität bei den Devisen derzeit auf einem Rekordtief befindet, stellen diese Gebühren einen besonders großen Kostenfaktor für Trader dar, die geringfügigere Währungsbewegungen einfangen wollen. Tatsächlich könnten die scharfen Änderungen in den Interbank-Kreditmärkten in manchen Fällen den Unterschied machen zwischen einem Gewinn- und einem Verlusttrade.

Den Forex Rollover verstehen

Das Forex-Trading mit Leverage zieht ein Darlehen in einer Währung nach sich, um eine andere zu kaufen. Tatsächlich bedeutet dies, dass Trader Zinsen für die Währung, die sie verkaufen bezahlen, während sie Zinsen für die Währung, die sie kaufen, erhalten. In der FX-Terminologie wird dies meistens “Rollover” oder “Swaps” genannt.

Die Zinssätze über Nacht steuern, ob der Trader schließlich bezahlen muss, um eine Position zu halten oder Zinsen auf dem Trade verdienen wird, und jegliche starke Veränderungen beim Angebot oder der Nachfrage für eine besondere Währung kann die Zinssätze über Nacht rasch verändern.

Diese Dynamik kann für den Trader ziemlich nahtlos über die Bühne gehen, und tatsächlich weist die Partnergesellschaft von DailyFX, FXCM Inc., die Rollover-Sätze für “Buy”- und “Sell”-Order direkt auf ihrer Trading-Plattform aus.

Erfahren Sie mehr über den Forex-Rollover bei FXCM.com

Geschrieben von David Rodriguez, Quantitative Strategist für DailyFX.com

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.