Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @MarketsMajor: Don't forget to go outside people! Reduce your screen time and get some sunshine! https://t.co/c463YVhdAG
  • Grad die #Wirecard Doku geschaut. Gab es eigentlich schon irgendwelche Konsequenzen fur die #Bafin? Oder hat die einen Freifahrtschein bei dem Ganzen? Sorry aber ein weiteres Beispiel für die typische Selbstgefälligkeit des deutschen Bürokratieapparats.
  • RT @insytfinance: BREAKING: Der Senat verabschiedet das Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar.
  • Was denkt ihr? Hat er Recht? #Arbeit #Sport #Fitness https://t.co/GatXhRZYx6
  • #Trading Learnings am #Wochenende. Heute was aus der Rubrik #TechnischeAnalyse. Der Trend beginnt in der Regel erst mit dem zweiten Hoch/Tief. So sollten auch die Trendlinien gezogen werden. Bsp. 👇👇 https://t.co/lmdU82tpvI
  • Good #NFPs nur initial Bad News. $TNX über 1,61 %. #SPX500 CFD mit einem schönen Aufschwung. Stabil! Was wir erwarten oder nicht, ist im #Trading irrelevant. Der Markt zeigt dir, was er von der News hält. https://t.co/YndY2pYOa0
  • #Stellar Lumens: XLM durch #Bitcoin-Korrektur unter Druck 👉https://t.co/4usH7jhbxy #XLM #xlmusd #Kryptowährung #blockchain #hodl @TimoEmden @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/j9y7hRwBMU
  • Mit @Manuel_Koch von @IWirtschaft haben wir soeben über den #Ölpreis als auch die Auswirkungen der Inflationserwartungen auf den #Aktienmarkt gesprochen. Danke für das Interview. https://t.co/NOdJ2RMTod
  • RT @hunema: The Sigma (68%) of the #Bouhmidi-Band today at 13886.31 was tested at the $DAX intraday low 13865.2 Nice reversal trade📈😎 https…
  • Gutes Tief erwischt 😉 Der #DAX ist manchmal eben total berechenbar. Neues Tief antäuschen und wieder rauf. Aber nicht mit mir du. TG1 erfolgt. https://t.co/VcnSpJmqq7
EUR/USD: Wachstum in der Eurozone gerät ins Stocken, Peripherie lässt jedoch aufatmen

EUR/USD: Wachstum in der Eurozone gerät ins Stocken, Peripherie lässt jedoch aufatmen

Niall Delventhal, Marktanalyst
EURUSD 23062014 PMI Eurozone

(DailyFX.de) Die Flash Einkaufsmanagerindizes europäischer Länder fielen enttäuschend aus, doch boten zumindest einen Hoffnungsschimmer. Der Eurozone Composite Index der Produktion, der sowohl die Leistungen des Dienstleistungssektors wie auch der Industrie einfängt, fiel mit 52,8 auf ein 6-Monatstief. Damit verlangsamte sich laut den Daten zum zweiten Mal in Folge das Konjunkturwachstum der Eurozone. Ein isolierter Blick auf den Index der Industrieproduktion der Eurozone weist auf 9-Monatstief.

Der Abstand zwischen Frankreich und Deutschland, den größten Volkswirtschaften der Eurozone, nahm auch im Juni zu. Zwar wuchs die deutsche Wirtschaft schwächer als erwartet wurde, doch Frankreichs Einkaufsmanagerindizes verharrten im Juni im Schrumpfungsbereich.

Trotz einer Expansion der deutschen Wirtschaft und einem Anstieg der Aufträge im deutschen Dienstleistungssektor fiel der Composite PMI Index Deutschlands auf ein Acht-Monatstiefs. Das Zugpferd Europas wird voraussichtlich nicht die konjunkturelle Dynamik der ersten Quartals des Jahres aufrechterhalten können. Sollte das Stimuluspaket der EZB nun nicht die erhoffte Wirkung auf die Wirtschaft erzielen und hier eine Veränderung anstoßen, so wäre der Weg geebnet für weitere expansive Schritte der EZB und weiteren Druck auf den Euro. Auch ein weiterer Wertverlust des EUR/USD wäre als Entlastung für die europäische Konjunktur zu werten. Doch lediglich leicht sinkende Verkaufspreise dämpfen Deflationssorgen, gerade die aufgrund des Konflikts im Norden Iraks anziehenden Ölpreise steuern hier entgegen. Einen weiteren Hoffnungsschimmer boten die heutigen PMI Daten mit Blick auf die Peripherie Europas, dort lassen sich anziehende Wirtschaftsleistungen und eine weitere, wenn auch verhaltene, Verbesserung im Arbeitsmarkt erkennen. Die Sorgenkinder Europas verzeichnen somit wertvolle Entwicklungen. Das Wachstum der Peripherie-Länder könnte gar im Durchschnitt im zweiten Quartal 2014 das stärkste seit 2007 verbuchen.

Großinvestoren verstärken die 6. Woche in Folge ihre Position gegen den Euro

Am Terminmarkt bleibt die Aussicht für den EUR/USD anhand der letzten Commitment of Traders Daten der US-Regulierungsbehörde CFTC weiterhin einseitig gegen den Euro ausgerichtet, während der EUR/USD mit einem zwischenzeitlichen Anstieg über die 1,36 zumindest kurzzeitig aufatmen konnte. Die nun bereits 6. Woche in Folge verstärkten Großinvestoren wie Hedgefonds ihre gegen den Euro gerichtete Position. Die von den Großinvestoren gehaltenen Wetten auf einen fallenden EUR/USD Kurs stiegen von 100.924 auf 113.240 Kontrakte an. Kaufkontrakte dieser Marktteilnehmer liegen aktuell nur in einer Größe von 51.405 Kontrakten vor. Bereits seit dem 13. Mai setzten sie mehrheitlich auf einen fallenden EUR/USD Kurs.

EURUSD Netto-Position Euro FX Non Commercials COT

Ausblick

Der seit Anfang bestehende Druck auf den EUR/USD würde sich oberhalb der 1,368 auflockern, doch zum Ende der Woche versagte die Erholungsbewegung unterhalb dieses Widerstands, damit bleibt die Abwärtsstruktur der letzten zwei Monate erhalten. Mit einem Blick auf die unteren Marktlevel könnte ein Bruch des Monatstief von 1,35, folgend das Jahrestief von 1,347 einen weiteren EUR/USD Verkauf anstoßen. Am Terminmarkt wird von Vermögensverwaltern, Banken und Fonds bereits seit 6 Wochen eher die Unterseite favorisiert.

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Wachstum in der Eurozone gerät ins Stocken, Peripherie lässt jedoch aufatmen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.