Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Wofür brauchen wir überhaupt eine digitale Zentralbankwährung? Sehr empfehlenswert das komplexe Thema #CBDC zusammengefasst 👍 https://t.co/hzUPcyM6Lc
  • Vielen Dank für eure rege Teilnahme. Dann vorerst weiter auf Deutsch. Sorry mate @WinCoB2 😬 Thank you nevertheless :)) https://t.co/cIpbyhkTyz
  • 13% der Unternehmen aus dem S&P500 haben per Freitag berichtet, 86% davon haben laut @factset beim Gewinn je #Aktie die Erwartungen übertroffen. Die zusammengesetzte Verlustschätzung liegt nun bei 4,7%, nach -9,2% zu Beginn der Saison. Bei dem Tempo = Gewinnwachstum in q42020.
  • Ganz einfacher Grundsatz für #Trader Anfänger zum Wochenende. Food for Thought. „Je weniger relevant News und Konjunkturdaten für dein #Trading werden, umso weiter bist du. Ein schönes Wochenende allen!
  • Ripple: Wie steht es um XRP? 👉https://t.co/P69eQDzxTM #Ripple #XRPUSD #Kryptowaehrung @TimoEmden @CHenke_IG @IGDeutschland @SalahBouhmidi https://t.co/TSqFkToI8z
  • Hier is een kleine Update van onze demo $Dax trade met de #Bouhmidi Banden. https://t.co/NwWrX3HVfj https://t.co/MS0wtNX6MR
  • #DAX30 - Last week Friday we broke the lower #Bouhmidi-Band but at the end trading day we did not come back into the bandwidth. Today we see chartbook reversal at lower Band. With US opening we have seen more momentum to the upside. It seems that $DAX is taking back 13800. https://t.co/1d6tiarCSl
  • Schöne Rebounds im #DAX und #SPX soweit https://t.co/7tFqJDgJJ6
  • 👇👇 Eine Pflichtlektüre für mich jedes Jahres 😀 - @CHenke_IG dein #DAX -Trackrecord bei den Jahresausblicken kann sich sehen lassen - Wie sieht es dieses Jahr 2021 aus?? https://t.co/CwgQViZycC
  • #SP500 #Aktien #WallStreet https://t.co/GC0W0nTZps
Rebound des Australischen Dollar aufgrund stärkerer US-Wirtschaftdaten in Gefahr

Rebound des Australischen Dollar aufgrund stärkerer US-Wirtschaftdaten in Gefahr

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Forex-Australian-Dollar-Rebound-at-Risk-on-Firming-US-Economic-Data_body_Picture_5.png, Rebound des Australischen Dollar aufgrund stärkerer US-Wirtschaftdaten in Gefahr

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • Australischer Dollar verläßt nach drei Wochen die Verliererstraße nach positivem Arbeitsmarktbericht
  • Festere US Zahlen stärken einer Fortsetzung der QE-Drosselung den Rücken, dämpfen AUD
  • Besseres Timing beim Australischen Dollar mit DailyFX SSI

Der Australische Dollar konnte seine dreiwöchige Verlustserie beenden und vom 5. bis 9. Mai gegen seinen US-Namensvetter 0,9 Prozent hinzugewinnen. Die Erholung folgte auf eine Verbesserung bei den geldpolitischen Erwartungen: obwohl die RBA in ihrer Ankündigung den Status Quo bekräftigte und ein weiteres Mal eine Stabilitätsperiode beim Zinssatz ausrief, nährte ein bemerkenswert positiver Arbeitsmarktbericht die Hoffnung, dass auf die derzeitige Stillstandsperiode eine Straffung statt weiterer Lockerungsmaßnahmen folgen wird. Der weitere Weg könnte jedoch von Gefahren gesäumt sein, da externe Kräfte sich sammeln, um den Aussie in der kommenden Woche zu schwächen.

Ein ruhiger, nationaler Wirtschaftskalender bietet wenig, das voraussichtlich die Spekulationen über die Geldpolitik antreiben könnte. Die internationale Landschaft droht jedoch, heftige Gegenwinde freizusetzen, wobei sich der Blickpunkt auf die US-Wirtschaftsnachrichten und deren Folgen für die künftigen Handlungen der Federal Reserve richtet. Seit Jahresbeginn ist ein zentrales Thema, welches die Währungsmärkte antreibt, die Abkoppelung von zunehmend schwachen Ausgängen der US-Daten und dem Engagement der Fed, ihre QE-Bemühungen weiter "zurückzuschrauben". Dies ermutigte die Investoren, zu vermuten, dass die Zentralbank den Prozess, das Volumen ihrer monatlichen Anlagenkäufe zu reduzieren, unterbrechen oder verwerfen könnte. Die neue Vorsitzende der Fed Janet Yellen und Gefolge hatten jedoch deutlich anderes im Sinn.

Man muss nicht erwähnen, dass der Zurückschraubungs-Prozess ununterbrochen weiterging, wobei das Zins-festsetzende FOMC-Komitee das Volumen der Käufe von Anleihen und MBS-Bürgschaften drastisch um $10 Milliarden/Monat gekürzt hat, seitdem die Bemühung im Dezember gestartet wurde. Die politischen Entscheidungsträger, einschließlich Yellen, argumentierten, dass die Verlangsamung der US-Wirtschaftsleistung im ersten Quartal vorübergehend war und keine Änderung des Kurses bedarf. Letztendlich könnten handfeste Beweise, die diese Position unterstützen, auftauchen: Ein Index der Citigroup, der nachverfolgt, inwiefern die US-Wirtschaftveröffentlichungen im Vergleich zu den Erwartungen stehen, fand Anfang April einen Boden und begann sich nach oben umzukehren. Tatsächlich befindet sich dieses Maß nun auf seinem höchsten Punkt seit fast drei Monaten.

Mit diesem Hintergedanken werden Trader sicherlich die Veröffentlichung der US-Einzelhandelsumsätze und die Inflationsdaten für April gespannt beobachten. Die VPI-Kennzahl ist besonders bemerkenswert, wobei erwartet wird, dass die Benchmark-Preiswachstumsrate im Jahresvergleich auf ein 9-Monats-Hoch von 2 Prozent ansteigt. Das Verbrauchervertrauen sollte sich ebenso verbessern: mittelwertige Prognosen deuten an, dass das Sentiment-Maß der University of Michigan diesen Monat auf das höchste Level seit Juli 2013 ansteigt. Falls sich der jüngst bessernde Trend bei den relativen Ausgängen weiterhin hält, könnten Trader Überraschungen nach oben erleben, die sogar solch eindrucksvolle Ergebnisse übertreffen könnten. Solche eine Wende der Ereignisse könnte die Kraft haben, Zweifel über die Fähigkeit der Fed, ihre Bemühung zu einer Normalisierung der Politik fortzusetzen, zu zerschlagen.

Unbelastete Spekulationen über ein Auslaufen der QE-Maßnahmen und den letztendlichen Einstieg in Leitzinserhöhungen sorgten letztes Jahr für breitbasierte Liquidationen über das ganze Spektrum der risikobehafteten Anlagen hinweg. Wenn sich dieser Vorgang nun wiederholt, könnte dies den Aussie stark dämpfen. Als eine der ertragsstärkeren G10-Währungen ist die Währung höchst empfindlich gegenüber breitbasierter Risikoscheu. Das bedeutet, dass eine weitere Massenflucht aus den sentimentabhängigen Anlagen wohl den AUD hart treffen wird.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.