Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Gold: Optimismus weiterhin vorhanden, institutionelle Spekulanten kaufen weiter nach

Gold: Optimismus weiterhin vorhanden, institutionelle Spekulanten kaufen weiter nach

2014-03-11 08:07:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:
Please add a description for the image.

(DailyFX.de) Erneut steigerte laut dem Commitment of Traders Report die Gruppe der Banken, Vermögensverwalter und Fonds ihre Position im Gold am Terminmarkt der COMEX. Die vierte Woche infolge griffen sie verstärkt nach Kauf-Positionen. Lediglich in einer Woche kam es bisher in 2014 zu einem Abbau der Position, mit 1.402 Kontrakten fiel dieser Ausreißer jedoch förmlich marginal aus.

Please add a description for the image.

Der frisch in 2014 aufgekommene Optimismus setzt sich nach wie vor unter den spekulativen Marktteilnehmern fort. Die aktuelle Position der Profis von 115.166 Kontrakten liegt mittlerweile über 400 Prozent höher als noch zu Beginn Dezember 2013. Aktuell entspricht die Position mit der die Großspekulanten mehrheitlich auf das gelbe Edelmetall setzen rund 15,4 Mrd. US-Dollar. Im Vergleich zur Vorwoche festigte sich die Position um 0,76 Mrd. USD.

Please add a description for the image.

Aufatmen des US-Dollars könnte dem Gold in die Quere kommen

Überraschendes bot am Freitag der US-Arbeitsmarktbericht, der Druck für den Goldkurs bedeutete. Der Stellenzuwachs von 175.000 im Februar lag trotz der im Februar in vielen Teilen der USA vorherrschenden Kältefront über der Erwartung, zudem konnten die revidierten Kennzahlen der neugeschaffenen Stellen der Monate Dezember und Januar positiv überraschen und ließen den Schatten der gestiegenen Arbeitslosenquote auf 7,7% klein ausfallen.

Die US-Arbeitsmarktkennzahlen, welche strauchelnd ins Jahr starteten, scheinen sich wieder zu normalisieren. Noch liegen sie jedoch unter den durchschnittlichen 194.250, welche in 2013 verbucht wurden. Doch der Fed wird diese Entwicklung genügen, um an gewähltem Tempo der Reduzierung der konjunkturstützenden Maßnahmen festzuhalten. Denn erst bei signifikanten Änderungen des Ausblicks der US-Konjunktur die Notenbank gewillt, das Drosseln zu verlangsamen. Nach der nächsten geldpolitischen Lagebeurteilung der amerikanischen Währungshüter, 18.-19. März, wird somit aller Voraussicht nach eine weitere QE-Reduzierung von 10 Mrd. US-Dollar verkündet. Die Nachfrage nach Gold könnte zumindest von einem „Inflationsstandpunkt“ aus voraussichtlich nachlassen.

Chinas Nachfrage laut Prognosen nach Gold im ersten Quartal 2014 um 17% schwächer

Seitens der chinesischen Wirtschaftskennzahlen boten nicht nur schwache Exportkennzahlen für eine Überraschung. Um 18,1% fielen im Februar die Exporte Chinas im Vergleich zum Vorjahr aus. Laut der „China Gold Association“ könnte zudem die Goldnachfrage der Chinesen um 17% im ersten Quartal im Vergleich zur Nachfrage von Oktober bis Dezember 2013 ausfallen und damit um 250 Tonnen geringer.

Ausblick trotz Druckkomponenten noch positiv

Trotz der Ausblicke eines weiteren zögerlosen „Taperings“ der Fed und eines Rückgangs der chinesischen Nachfrage zeigt sich der Kursverlauf aktuell noch stabil. Denn hinter der 2014-Goldrallye stehen weitere Faktoren. Allen voran die Spannung in der Ukraine, welche weiterhin präsent ist und die Märkte weiterhin in Schach halten könnte. Sofern das geopolitische Risiko nicht abnimmt, wird der sichere Hafen Gold von risikoaversen Marktteilnehmern weiterhin verstärkt angesteuert werden. Gestern sorgte zudem der erste verzeichnete Anstieg im Holding des größten Gold ETFs seit Ende Februar für Unterstützung.

Oberhalb der 1.307 USD bleibt der Kurs mit bullishen Potenzial einzustufen, ein Bruch des Jahreshochs von 1.354 USD könnte mit weiterer Dynamik einhergehen. Die Haltung der Banken, Vermögensverwalter und Fonds deutet bisher zudem auf eine unvermindert optimistische Haltung.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Gold_COT_11.03.2014_body_x0000_i1025.png, Gold: Optimismus weiterhin vorhanden, institutionelle Spekulanten kaufen weiter nach

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.