Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG Wie die meisten Banken. Die Frage ist, ob der Aktienmarkt diese Prognosen schon eingepreist hat. Das ist mMn notwendig, um positiv in die anschließende Erholung zu schauen.
  • Clear direction since 31. of March, after all window-dressing flows ended. No need to overcomplicate. Risk-Management is more important than thinking about if I am right or wrong. This time I was right. +400 points booked and still shorting this market. #DAX #DAX30 #Trading https://t.co/T6zZPOBn2Z
  • Laut #DB Global Research #Prognosen , wird durch den #Coronavirus die gegenwärtige Rezession schlimmer sein als zur #Finanzkrise 2008 - we will see #Optimism first..... @CHenke_IG @DavidIusow #DAX30 #GDP https://t.co/HrJEzHxtSG
  • OPEC+ meeting unlikely to take place on Monday https://t.co/93DsJi7X4c #crudeoil #oott @DavidIusow
  • RT @aeberman12: Negative Brent-WTI premium will kill U.S. crude exports & add to storage. Spot premium increased from -$5.43 to -$4.94 on A…
  • RT @FirstSquawk: OPEC+ EMERGENCY MEETING LIKELY TO BE POSTPONED TO APRIL 8 OR 9 - OPEC SOURCES #oott
  • Difference between #claims and #NFP is that claims are showing real unemployment whereby in NFPs ppl are included who weren’t paid but still are employed. Therefore NFPs are volatile. Corrections welcome. Thx. #Recession2020 #Economy #Stocks https://t.co/BnPzpMHCbL
  • RT @JavierBlas: REPORTAGE: “Every ship is now loaded to the gills” — the floating oil storage play, and how a few traders are making money…
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: -0,31 % 🇨🇦CAD: -0,43 % 🇪🇺EUR: -0,48 % 🇳🇿NZD: -1,00 % 🇬🇧GBP: -1,03 % 🇦🇺AUD: -1,11 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/7zTKacoh4r
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 1,81 % Gold: 0,37 % Silber: -0,36 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/CD9ZtLtc9L
Schweizer Franken – Die Untergrenze zum Euro kommt wieder näher

Schweizer Franken – Die Untergrenze zum Euro kommt wieder näher

2014-02-05 12:18:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Wer glaubte, durch die Einführung der Untergrenze zum Euro durch die Schweizer Nationalbank vor mehr als zwei Jahren hätte der Franken als sicherer Hafen ausgedient, der wurde zumindest in den vergangenen zwei Wochen eines besseren belehrt. Mit Beginn der Korrekturen an den Aktienmärkten und eines beschleunigten Kapitalrückzugs aus den Schwellenländern bot die Niedrigzinswährung für die Investoren wieder ein durchaus attraktives und vermeintlich sicheres Anlageziel. Diese Entwicklung drückte den Kurs des Euro gegenüber dem Franken wieder unter die 1,22 EUR/CHF und damit zurück an die Unterstützung der vorangegangenen Monate. Jetzt ist der Abstand zur Untergrenze von 1,20 EUR/CHF wieder merklich kleiner geworden. Auf diesem Niveau zieht das Währungspaar immer diejenigen an, die auf eine weitere Verteidigung dieser Marke setzen und deshalb eine der wenigen Investitionen mit einer Art Sicherheitsnetz, die es am Markt gibt, nutzen wollen.

Sicherheitsnetz macht einen stabilen Eindruck

Die Schweizer Nationalbank (SNB) wird nicht müde zu betonen, dass sie an diesem gespannten Sicherheitsnetz mit der verteidigten Wechselkursuntergrenze von 1,20 EUR/CHF weiterhin festhalten wird. Es ist deshalb davon auszugehen, dass die Notenbank diese Wechselkursuntergrenze mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln auch weiterhin verteidigen wird. Ein zu starker Franken hätte negative Auswirkungen auf die Konjunktur des Landes, gerade der Export wäre davon betroffen. Doch mit dem komfortablen Abstand des Wechselkurses zur 1,20 hat die SNB bereits länger nicht mehr intervenieren müssen. Bereits über ein Jahr soll es her sein, das die Notenbank mit dieser Absicht das letzte Mal agierte.

Mit der Aussicht eines begrenzten Risikos auf der Unterseite kann deshalb immer dann mit verstärkten EUR/CHF-Käufen gerechnet werden, wenn die 1,22 EUR/CHF nachhaltig unterschritten wird. Das stabilisiert den Kurs schon mit einem gewissen Sicherheitsabstand zur Untergrenze. Sollte dann die Nervosität in den Märkten wieder zurückgehen und der Euro sich weiterhin stabil halten, könnte sich der Kurs schnell wieder in Richtung der 1,24 EUR/CHF auf den Weg machen.

Ganz ohne Risiko aber geht es nicht

Ganz ohne Risiko allerdings ist eine solche Spekulation natürlich nicht. Sich beschleunigende und damit exzessive Kapitalabflüsse aus risikobehafteten Anlagen wie den Schwellenländer-Währungen aber auch immer noch hochbewerteten Aktienmärkten sollten weiteres Kapital in den Schweizer Franken spülen. Und in so mancher Staatsanleihe der krisengeplagten Eurozone liegt zusätzlich sehr viel scheues Anlegergeld. Seit der Garantieerklärung von EZB-Mario Draghi vor gut anderthalb Jahren haben selbst die riskantesten Anlagen Europas wieder sehr viel ausländisches Kapital angezogen. Besonders die Staatsanleihen der südlichen Peripherie der Eurozone (Spanien, Italien, Griechenland) zogen globale Investoren an, die höhere Renditen erzielen wollten. Mutige Anleger suchten hohe Erträge in den schwachen Anlagen mit der scheinbaren Sicherheit von “Staatsschulden“. Wenn allerdings dieses Vertrauen schwindet, dann werden überhebelte, fundamental instabile und überbewertete Anlagen wohl am ehesten aufgelöst.

FXCM-Kunden vertrauen auf die Schweizer Notenbank und kaufen EUR/CHF

Unter den Kunden des Brokerhauses FXCM setzen dennoch aktuell auffällige 93 Prozent auf einen wieder steigenden EUR/CHF-Kurs, wie der von FXCM und DailyFX berechnete Speculative Sentiment Index (SSI) zeigt. Aktuell kommen auf einen Short Positionierten im EUR/CHF über 14, die auf wieder steigende Kurse der Gemeinschaftswährung spekulieren. Kauf-Positionen liegen 33% über dem Niveau und Verkaufs-Positionen 18% unter dem Niveau der vergangenen Woche. Neben der Aussicht eines begrenzten Risikos von Kauf-Positionen, reizt die Anleger für längerfristige Positionen der positive Carry (Zins-Gutschrift), den Kauf-Positionen im EUR/CHF aufgrund der Zinsdifferenz mit sich bringen.

EURCHF_05.02.2013_body_Picture_2.png, Schweizer Franken – Die Untergrenze zum Euro kommt wieder näher

Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EURCHF_05.02.2013_body_x0000_i1025.png, Schweizer Franken – Die Untergrenze zum Euro kommt wieder näher

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.