Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 5,00 % Gold: 0,04 % Silber: -0,11 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/bsPqCNPYwU
  • Forex Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,02 % 🇬🇧GBP: -0,06 % 🇪🇺EUR: -0,16 % 🇨🇦CAD: -0,21 % 🇳🇿NZD: -0,30 % 🇦🇺AUD: -0,34 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/PoQ8g3c0bE
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,46 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 67,76 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/QcyTzjvuRH
  • 🇦🇺 AUD Investor Loan Value (MoM) (FEB), Aktuell: -1.9% Erwartet: 1.5% Vorher: 3.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-08
  • 🇦🇺 AUD Home Loans Value (MoM) (FEB), Aktuell: -1.7% Erwartet: 2.0% Vorher: 4.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-08
  • In Kürze:🇦🇺 AUD Home Loans Value (MoM) (FEB) um 01:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 2.0% Vorher: 4.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-08
  • In Kürze:🇦🇺 AUD Investor Loan Value (MoM) (FEB) um 01:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 1.5% Vorher: 3.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-08
  • 🇯🇵 JPY Handelsbilanz - auf Zahlungsbilanzbasis (Yen) (FEB), Aktuell: ¥1366.6b Erwartet: ¥1215.0b Vorher: -¥985.1b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
  • 🇯🇵 JPY Maschinenaufträge (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB), Aktuell: -2.4% Erwartet: -3.0% Vorher: -0.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
  • 🇯🇵 JPY Maschinenaufträge (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB), Aktuell: 5% Erwartet: -3.0% Vorher: -0.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
Nervöser Wochenstart – Profis suchen vermehrt sichere Häfen auf

Nervöser Wochenstart – Profis suchen vermehrt sichere Häfen auf

2014-02-03 09:58:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Auch zum Start in die neue Woche bleibt die Lage an den Börsen angespannt. Die weiterhin hohe Volatilität in den wichtigsten weltweiten Indizes spiegelt die anhaltende Unsicherheit der Investoren vor allem in Bezug auf die Lage in den Schwellenländern wider. Die Währungen der Emerging Markets bleiben auch in den kommenden Handelstagen das bestimmende Thema an den Finanzmärkten.

Ein Blick auf den letzten „Commitment of Traders“ (COT)-Report, dass professionelle Marktteilnehmer infolge der letzten Entwicklungen ihr Kapital umschichten und sichere Häfen ansteuern. Die “Non Commercials“, zu denen Banken, Vermögensverwalter und Hedgefonds gehören, reduzierten nun schon die dritte Woche in Folge ihre Position im richtungsweisenden US-Index S&P500. Ihre aktuelle Netto-Position von 4.000 Kontrakten liegt nah des 2013er-Tiefs von 3.980 Kontrakten. Fällt dieser Wert in dieser Woche unter Null, wäre dies ein klares Indiz für eine Fortsetzung und auch Verschärfung der Korrektur.

02.03.2014_ND_COT_body_Picture_3.png, Nervöser Wochenstart – Profis suchen vermehrt sichere Häfen auf

Die Risikobereitschaft der Marktteilnehmer nimmt ab

Das Anziehen der Niedrigzinswährungen US-Dollar, Schweizer Franken und Japanischer Yen zeigt die zunehmende Risikoaversion der Marktteilnehmer. Die Emerging Markets gelten nicht nur als Epizentrum der jüngsten Schwäche in den Indizes, sie werden auch weiterhin im Mittelpunkt der Stimmung an den Märkten stehen. Sollte sich die Kapitalflucht aus den Schwellenländern fortsetzen, deren Notenbanken durch teils drastische Leitzinserhöhungen dagegen ankämpfen, könnte diese Sorge noch einen Katalysator erhalten. Institutionelle Spekulanten ziehen am Terminmarkt weiterhin ihr Kapital aus den Schwellenländern-Währungen ab, wie der COT-Report auch zeigt.

Deutliche Rückgänge ihrer Positionierungen in Währungen wie dem Brasilianischen Real oder dem Mexikanischen Peso unterstreichen die Angst vor weiteren Abwertungen. Die US-Notenbank hielt letzte Woche an ihrem eingeschlagenen Kurs einer restriktiveren Geldpolitik fest. Weitere Drosselungen der konjunkturstützenden Anleiheaufkäufe werden im laufenden Jahr folgen. Mit dieser Aussicht verringern Großspekulanten ihre Positionen in Emerging Markets Währungen zunehmend und setzen auf den US-Dollar.

Sichere Häfen im Devisenraum wie der Japanische Yen, Schweizer Franken und US-Dollar wurden zudem von den „Non Commercials“ angesteuert. Auch der Edelmetallsektor mit einem Blick auf Gold verdeutlicht, wohin diese Risikoneigung führt. Auch in dieser Woche sollte Risikoaversion das bestimmende Thema bleiben und sichere Häfen von dieser Stimmung davon profitieren.

02.03.2014_ND_COT_body_Picture_2.png, Nervöser Wochenstart – Profis suchen vermehrt sichere Häfen auf

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

02.03.2014_ND_COT_body_x0000_i1025.png, Nervöser Wochenstart – Profis suchen vermehrt sichere Häfen auf

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.