Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Noch mal kurz die Frage in die Runde. Wenn der Gesamtmarkt ein guter Indikator für den Ausgang der #Wahl2020 ist, warum performt dann das #Biden Portfolio deutlich besser?🤔 #Aktien #Boerse #Trading https://t.co/y5fyZEWSqR
  • #DAX30 bleibt auch nach US-Eröffnung schwach. Im Tagesverlauf konnte auf 15min der MA-21 nicht überwunden werden. Rückläufe an den MA21 wurden heute stets verkauft. Erst eine Rückeroberung dürfte die Bären stoppen. #Daytrader $DAX @DavidIusow @CHenke_IG @TimoEmden https://t.co/0m8abT6M8H
  • Der US Aktienmarkt als Indikator für den Ausgang der #uswahl2020 kann dieses Mal, meiner persönlichen Meinung nach, aufgrund der vielen Maßnahmen der Zentralbanken und der Fiskalpolitik, in seiner Zuverlässigkeit durchaus in Frage gestellt werden. #Aktien #DowJones #Boerse https://t.co/nLeiVRVIAy
  • #DAX - Turnaround Tuesday? - Der #DAX30 könnte heute eine kleine Gegenbewegung bis zum oberen #Bouhmidi-Band vollziehen. US-Märkte vorbörslich↗️ https://t.co/VLTXge0xzY @DavidIusow @CHenke_IG @TimoEmden #Trading https://t.co/Z3yAh33Wag
  • Allan Lichtman, renommierter Professor für Geschichte in den USA hat den Ausgang der #USWahl seit 1984 jedes Mal richtig vorhergesagt (Quelle: @boersenzeitung). Dieses Mal geht er von einem Sieg von #Biden aus. #uswahl2020
  • #Oelpreis #Brent #WTI #Trading https://t.co/UQtts5v3Ek
  • Einer meiner Idole aus der Kindheit hatte nicht nur Kung-Fu auf dem Kasten. #BruceLee #kungfu #martialarts #democracy https://t.co/qeTKZW117a
  • 📉🛢️Ölpreis WTI: Der Rohölpreis fällt wieeeder🛢️📉 Many thanks to @margaretyjy 👉https://t.co/j1Mf3ZKlid @SalahBouhmidi @DavidIusow @IGDeutschland @CHenke_IG https://t.co/r7xB52GRsp
  • 👇👇👇 - My golden Tip for the @Beleggersfair https://t.co/Hboo2mjxmv
  • Laut #EZB Research würde ein Anstieg der Bilanz um 10 %, relativ zur #FED Bilanz, zu einem Kursverfall von 3,5 % im #EURUSD führen. Zum Vergleich: Eine Ausweitung des #PEPP um 500Mrd.€ würde einem Anstieg von 6,5% entsprechen. #Devisen #Trading #Boerse #Finanzen https://t.co/brHiPWpCjI
Gold kann von erhöhter Nervosität am Markt profitieren.

Gold kann von erhöhter Nervosität am Markt profitieren.

2014-01-31 13:42:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Mit einem Anziehen der Niedrigzinswährungen US-Dollar, Schweizer Franken und Japanischen Yen wurde erneut heute die zunehmende Risikoaversion der Marktteilnehmer unterstrichen. Der US-Dollar zog zwischenzeitlich gegen die Türkische Lira Richtung seines gestrigen Tageshochs von 2,3.

Auf aufkeimende Sorgen deutet auch der Volatilitätsindex des DAX

Durch den festeren Start der US-Märkte gestern kam etwas Ruhe rein. Die Nervosität wich, der gestrige Rückgang in der impliziten Volatilität fiel jedoch nur gering aus. Das Warnzeichen vor weiterer Schwäche an den deutschen Aktienmärkten bleibt durch den deutlich auffälligen Anstieg bestehen.Risikobehaftete Papiere auf dem absteigenden Ast - den Dax beförderte die heutige Risikoorientierung der Markteilnehmer kurzzeitig unter die 9.200er Marke.

Gold_31.01.2014_body_Picture_3.png, Gold kann von erhöhter Nervosität am Markt profitieren.

Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

Gold ist aktuell ein Profiteur dieser erhöhten Unsicherheit am Markt

Während gestern der Kurs infolge von positiven zu wertenden US-BIP Daten und der Wachstumssorge der Wirtschaftsleistung Chinas unter dem vorangegangenen Wochentief von 1249,6 USD/Feinunze schloss, ist Gold heute wieder Nutznießer der aufkeimenden Unsicherheit.

4 Stunden-Chart – Gold

Gold_31.01.2014_body_Picture_2.png, Gold kann von erhöhter Nervosität am Markt profitieren.

Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

Durch die Reduzierung der konjunkturstützenden Maßnahmen sind inflationäre Preisentwicklungen gedämpft, doch die Auswirkungen auf die Emerging Marktes überschatten den letzten Zinsentscheid.

Auf Grund der vorherrschenden Risikoaversion und den drastischen Befürchtungen vor einer weiteren Kapitalflucht aus den Emerging Markets in Zuge der restriktiveren Geldpolitik konnte Gold sogar parallel zum US-Dollar vom Zinsentscheid der Fed profitieren. Die Sorge, dass die Aussicht auf gedämpfte inflationäre Preisentwicklungen mit langsamer rotierenden Geldpressen verstärkt auf den Edelmetallpreisen lasten könnte, konnte sich nicht deutlich durchsetzen. Die Reaktion spiegelte wider, dass die bedeutende treibende Kraft in den Edelmetalpreisen zurzeit die Besorgnis, um die Kapitalflucht aus den Emerging Markets, ist. Weitere Abwertungen der Schwellenländer-Währungen sollten in weiteren Preissteigerungen im Gold resultieren. Mit teilweise drastischen Leitzinserhöhungen versuchen einige der Notenbanken der „Fragile Five“ dem Fremdkapitalentzug entgegenzuwirken. Als schwererer Druck für den Kurs erwies sich gestern früh die Wachstumssorge der Wirtschaftsleistung Chinas. China gilt seit dem letzten Jahr als größter Goldimporteur. Der Einkaufsmanagerindex (HSBC) wies gestern früh die Entwicklung eines schrumpfenden Industriesektors. Aufgrund des chinesischen Neujahrsfest wird die asiatische Nachfrage nach dem Gut geschmält ausfallen.

Am Markt kursierten gestern Gerüchte, um deutliche Goldkäufe von 93.000 Feinunzen in 2 bedeutenden Derivaten. Auch heute ließ die Schwäche in globalen Indizes die spekulative Nachfrage im Gold wieder steigen. Ein Kurs oberhalb der 1.250 USD/Feinunze ließe die Marken von 1.270 USD und oberhalb von 1.280,2 USD anvisieren. Während ein Kurs von unter 1.237,9 USD weitere Kursschwäche lostreten könnte.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Gold_31.01.2014_body_x0000_i1025.png, Gold kann von erhöhter Nervosität am Markt profitieren.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.