Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Die US-Währungshüter entschieden sich für eine weitere Reduzierung der konjunkturstützenden Maßnahmen. Die Nervosität der Marktteilnehmer zog bereits vor dem Ergebnis der geldpolitischen Lagebeurteilung an. Risikoavers zeigten sich heute die Marktteilnehmer. Für den DAX bedeute dies einen schwachen Handelstag. Ausgehend von der Eröffnung von über 8.500 Punkten wirkte der Verkauf im DAX unter die 9.250 drastisch. Mit den US-Märkten kehrte zunächst Ruhe ein und die 9.300 konnte zurückerobert werden. Als Warnzeichen vor Schwäche konnte der Anstieg im Volatilitätsindex VDAX in der letzten Woche angesehen werden.

Die Fed hält an ihrem im Dezember eingeleiteten Kurswechsel fest und reduzierte die monatlichen Anleihekäufe um weitere 10 Mrd. Dollar auf monatlich 65 Mrd. Dollar. Die montlichen Anleihenankäufe waren erst bei der letzten Zinssitzung im Dezember von den Währungshütern von 85 Mrd. USD Dollar auf 75 Mrd. Dollar gesenkt worden.

Die Reaktionen in den Märkten fielen verhalten aus. Die weitere Drosselung wurde erwartet und entsprechend ruhig fielen die Ausschläge aus. Der Dollar reagierte gestärkt infolge der Veröffentlichung, die Indizes gaben weiter nach und festigten die Tagestendenz fallender Kurse und auch die Edelmetalle reagierten kurrzeitig schwach. Doch die Reduzierung der QE-Maßnahmen sorgt im aktuellen Marktumfeld für ein verstärktes Greifen nach sicheren Häfen. Hierfür spricht der lediglich kurzzeitig anhaltende Anstieg der Zinsen der zehnjährigen US-Staatsanleihen infolge der Daten. Aktuell notiert der Zins für 10-jährige US-Staatsanleihen bei 2,71%. Für die Sorgenkinder dieser Woche, für die Währungen der Schwellenländer baut sich der Druck mit dem Fed-Entscheid zunehmend aus. Das Ansteuern sicherer Häfen und eine weitere Kapitalabwanderung aus risikoreicheren Papieren könnte ausgehend von dieser Entwicklung attraktiver wirken.

DAX 15 Min. Chart

ND_Fed_29.01.2014_body_DAX.jpg, Marktreaktionen "Risk Off": Fed reduziert die Anleihe-Aufkäufe um 10 Mrd.

S&P500 15 Min. Chart

ND_Fed_29.01.2014_body_SPY.jpg, Marktreaktionen "Risk Off": Fed reduziert die Anleihe-Aufkäufe um 10 Mrd.

USD/JPY 15 Min. Chart

ND_Fed_29.01.2014_body_uSDJPY.jpg, Marktreaktionen "Risk Off": Fed reduziert die Anleihe-Aufkäufe um 10 Mrd.

EUR/USD 15 Min. Chart

ND_Fed_29.01.2014_body_EURUSD.jpg, Marktreaktionen "Risk Off": Fed reduziert die Anleihe-Aufkäufe um 10 Mrd.

Gold 15 Min. Chart

ND_Fed_29.01.2014_body_Gold1.jpg, Marktreaktionen "Risk Off": Fed reduziert die Anleihe-Aufkäufe um 10 Mrd.

USD/TRY (US-Dollar/ Türkische Lira) 15 Min. Chart

ND_Fed_29.01.2014_body_SDUJY.jpg, Marktreaktionen "Risk Off": Fed reduziert die Anleihe-Aufkäufe um 10 Mrd.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

ND_Fed_29.01.2014_body_x0000_i1025.png, Marktreaktionen "Risk Off": Fed reduziert die Anleihe-Aufkäufe um 10 Mrd.