Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der positiv korrelierte Verlauf zwischen USD/JPY und dem Nikkei 225 verdeutlicht wie kein anderer das Wechselspiel zwischen Risikofreude und Risikoaversion. Während der JPY in unsicheren Zeiten favorisiert wird, werden risikobehaftete Aktien in stürmischen Zeiten abgestoßen.

COT_JPY_und_Nikkei225_body_Picture_8.png, Japanischer Yen und Nikkei 225 - perfektes Wechselspiel zwischen Risikofreude und Risikoaversion

Die eng positiv mit einander korrelierten Märkte USD/JPY und der japanische Aktienindex Nikkei 225 leiteten infolge schwacher Konjunkturaussichten Korrekturen ein. Der chinesische Wirtschaftsmotor gerät ins Stottern, die Risiken für Schwellenländer schossen zuletzt in die Höhe und über dem schwebt diese Woche der Zinsentscheid der US-Notenbank.

Die erhöhte Nervosität lässt Anleger zurzeit Gewinne realisieren, risikobehaftete Anlagen meiden und nach sicheren Häfen greifen. Auch wenn der Schweizer Franken und der Japanische Yen zuletzt aufgrund der expansiven Geldpolitik ihrer Währungshüter nicht zu den prominentesten sicheren Häfen in Devisenraum zählten, wandert Kapital zurzeit verstärkt Richtung diese. Der Auslöser für dieschwindende Risikobereitschaft an den Märkten war das Warnsignal der Aktienmärkte. Der Nikkei zeigte sich schwach, während der Yen zunehmend den Druck der Vorwochen abschütteln kann. Kurzzeitig notierte der USD/JPY bereits zu Beginn der Woche unter der Marke von 102 und vergrößerte damit die Distanz zum am ersten Handelstag 2014 gesetzten Jahreshoch von über 105,4 deutlich. Der Nikkei 225 konnte den schwachen Wochenausklang knapp unterhalb des Dez.-Tiefs und der 15.000er Marke stoppen. Aktuell stabilisiert sich der Kurs oberhalb der mentalen 15.000er Marke.

Dass sich die Korrekturen dieser in 2013 steil gestiegen Märkte ausbauen könnten, deutet auch das Verhalten institutioneller Marktteilnehmer an. Im Japanischen Yen fiel, die zuletzt drastisch hochgefahrene Position, gegen den Yen weiter. Seit 4 aufeinanderfolgenden Wochen reduzieren institutionelle Spekulanten nun bereits ihre gegen den Yen ausgerichtete Position. Die mehrheitliche Short-Positionierung an der CME im JPY/USD betrug am 24.12. noch rund 143.800 Kontrakte. Der aktuelle Wert von 115.000 Kontrakten weist auf einen deutlichen Rückgang hin. Auch im Nikkei Stock Average an der CME reduzierten Großspekulanten ihre Position im Vergleich zur Vorwoche um 1.545 Kontrakte.

Am Devisenmarkt deuten zunehmend auch weitere Währungen diese Umschichtung auf.

Der Trend der letzten Tage lautete „Risiko vermeiden und Investments in risikoreichen Papieren reduzieren“. Sogenannte Hochzinswährungen wie der Australische Dollar verzeichneten zuletzt deutliche Abflüsse in der Positionierung von institutionellen Spekulanten. Zudem kurbelten Fonds, Banken, Vermögensverwalter auch ihre Position im breit gefächerten US-Aktienindex S&P500 zurück.

Die Zeichen für den USD/JPY und Nikkei 225 stehen zurzeit auf Korrektur. Vom Pfad der expansiven Geldpolitik wird Haruhiko Kuroda, Gouverneur der Bank of Japan, jedoch nicht zeitnah abkommen. Gerade die in der Nacht veröffentlichten Zahlen zum Handel enttäuschten, die Handelsbilanz wies auf schwache Exportkennzahlen und bietet der Bank of Japan Gründe eine weitere Abwertung des Yens zu favorisieren. Der übergeordnete Trend eines abwertenden Yens trübt sich erst unterhalb der 100er Marke ein, d.h., die aktuelle Korrektur könnte langfristig gesehen im USD/JPY Chancen eröffnen. Hier könnte zudem die Erwartung an eine in 2014 zunehmend restriktiver ausfallende Haltung der Fed für Rückenwind sorgen.

__________________________________________________________________

Hinweis: Folgende Auswertung ist für den JPY/USD. Bei vielen Retail-Brokern ist das Paar als USD/JPY gelistet.

Japanischer Yen - Chicago Mercantile Exchange (CME) – Analyse des Commitment of Traders Report der CFTC (JPY/USD)

COT_JPY_und_Nikkei225_body_Picture_7.png, Japanischer Yen und Nikkei 225 - perfektes Wechselspiel zwischen Risikofreude und Risikoaversion

Diskutieren Sie das Währungspaar im DailyFX Forum.

Der COT-Report fängt die Positionierung von 3 Gruppen ein den Non Commercials („Großspekulanten“), Commercials und Small Speculators („Kleinspekulanten“).

Positionierung der Non Commercials - "Fonds, Banken, Vermögensverwalter"

Netto-Position (Long-Kontrakte - Short Kontrakte der Großspekulanten)

Die Großspekulanten sind mit -114.961 Kontrakten (Netto-Größe) mehrheitlich Short positioniert. Die Netto-Positionierung stieg im Vergleich zur Vorwoche um 3.105 Kontrakte, im 4-Wochenvergleich stieg der Wert um 28.861 Kontrakte.

COT_JPY_und_Nikkei225_body_Picture_6.png, Japanischer Yen und Nikkei 225 - perfektes Wechselspiel zwischen Risikofreude und Risikoaversion

Aktuelles Verhältnis der Aufstellung der Großspekulanten 9,30% der Positionen der Gruppe sind Longs, 90,70% sind Short-Positionen. Die mehrheitliche Short-Positionierung kann ein Hinweis für Kursschwäche sein.Sowohl im Wochen- wie im 4-Wochenvergleich stieg die Netto-Position, das spricht für ein wachsendes Vertrauen der Großspekulanten in eine bullishe Kursentwicklung. Aus der Positionierungsänderung ergibt sich eine bullishe Trading Tendenz (bearishe Trading Tendenz für den USD/JPY).

Extremwertbetrachtung

Großspekulanten sind sehr bearish nach der Schwächephase des Marktes positioniert. Die Schwäche könnte sich fortsetzen, einseitige hohe Positionierungen können weiter ansteigen und auch länger bestehen. Für antizyklische Positionierungen kann der Wertebereich jedoch interessant sein. Ein Abbauen des Extrems kann mit signifikanten Retracements und Trendwechseln einhergehen. Ein folgender Bruch über die 20er Linie im Stimmungsindikator fängt ein: die einseitige Positionierung könnte sich im weiteren Verlauf abbauen und für antizyklische Long-Positionen interessant sein.

Signal aus der Extremwertbetrachtung:

Der Stimmungsindex der Großspekulanten notiert bei 14 und damit im bearishen Extrembereich (von 0 - 20).Letzte Woche befand sich der Index bei 13.

COT_JPY_und_Nikkei225_body_Picture_5.png, Japanischer Yen und Nikkei 225 - perfektes Wechselspiel zwischen Risikofreude und Risikoaversion

Open Interest an der CME

COT_JPY_und_Nikkei225_body_Picture_4.png, Japanischer Yen und Nikkei 225 - perfektes Wechselspiel zwischen Risikofreude und Risikoaversion

NIKKEI STOCK AVERAGE - CHICAGO MERCANTILE EXCHANGE– Analyse des Commitment of Traders Report der CFTC (Nikkei 225)

COT_JPY_und_Nikkei225_body_Picture_3.png, Japanischer Yen und Nikkei 225 - perfektes Wechselspiel zwischen Risikofreude und Risikoaversion

Die Großspekulanten sind mit 3.498 Kontrakten (Netto-Größe) mehrheitlich Long positioniert. Die Netto-Positionierung fiel im Vergleich zur Vorwoche um -1.545 Kontrakte, im 4-Wochenvergleich fiel der Wert um -949 Kontrakte.Aktuelles Verhältnis der Aufstellung der Großspekulanten 53,72% der Positionen der Gruppe sind Longs, 46,28% sind Short-Positionen. Die mehrheitliche Long-Positionierung kann ein Hinweis für Kursstärke sein.Sowohl im Wochen- wie im 4-Wochenvergleich fiel die Netto-Position, das spricht für ein wachsendes Vertrauen der Großspekulanten in eine bearishe Kursentwicklung. Aus der Positionierungsänderung ergibt sich eine bearishe Trading Tendenz.

COT_JPY_und_Nikkei225_body_Picture_2.png, Japanischer Yen und Nikkei 225 - perfektes Wechselspiel zwischen Risikofreude und Risikoaversion

Zum Forum

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

COT_JPY_und_Nikkei225_body_x0000_i1025.png, Japanischer Yen und Nikkei 225 - perfektes Wechselspiel zwischen Risikofreude und Risikoaversion