Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Australian_Dollar_at_a_Crossroads_as_Focus_Turns_to_FOMC_body_Picture_5.png, Der Australische Dollar befindet sich am Scheideweg, da die Aufmerksamkeit dem FOMC gilt

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • Australischer Dollar fiel letzte Woche inmitten Risikoaversion auf ein 3,5-Jahres-Tief
  • Prognosen sind getrübt, da sich die Aufmerksamkeit auf den Entscheid des FOMC konzentriert
  • Stimmen Sie Wendepunkte beim Australischen Dollar zeitlich ab, und zwar mit dem DailyFX SSI

Der Australische Dollar sank letzte Woche weiter und fiel 1,1 Prozent gegenüber seinem Namensvetter aus den USA, wobei er sich am Ende der Talfahrt auf seinem niedrigsten Level seit dreieinhalb Jahren befand. Die Währung folgte nicht wie üblich den Renditen der US-Staatsanleihen – dies spiegelt wieder, wie anfällig die Währung gegenüber dem Ausblick der Geldpolitik der Fed ist – um sich an den Risiko-Sentiment-Trends zu orientieren. Tatsächlich folgte der Abverkauf von letzter Woche einer deutlichen Wendebewegung seitens des MSCI World Stock Index nach unten, während die Zinsen bei den Benchmark 10-jährigen US-Staatsanleihen auf ihren tiefsten Stand seit zwei Monaten fielen (2,715 Prozent).

Ein weiterer Wechsel bei den Taktgebern hinter der Kursbewegung des Aussie könnte in der kommenden Woche bevorstehen, da das geldpolitische Policy Meeting des FOMC im Rampenlicht stehen wird. Das Treffen stellt die erste Zusammenkunft dar, bei der die frischgebackene Fed-Chefin Janet Yellen die Leitung übernehmen wird. Es wird erwartet, dass das Gesamtvolumen der QE-Maßnahmen um weitere 10 Mrd. USD verringert wird, wobei sich der Betrag zu gleichen Teilen zwischen MBS und T-BondWertpapieren aufteilen wird. Obwohl dem Nachrichtenfluss bezüglich der US Wirtschaft in den letzten Wochen ein gemischter Ton anhaftet, was zu einem gewissen Grad an Spekulation hinsichtlich einer Pause bei der Drosselung geführt hat, lassen die Bemerkungen seitens führender Fed-Offizieller, die derartige Bedenken von der Hand wiesen, den Schluss zu, dass der Stimulus-Abbau wie angekündigt fortgesetzt werden wird.

Wenn der Abbau um weitere 10 Mrd. USD bestätigt wird, würde dies im Prinzip den geldpolitischen Status Quo des FOMC wiederspiegeln, der beim Treffen im Dezember festgeklopft wurde. Dies bedenkend, werden Trader mit Feuereifer den Text der Stellungnahme sezieren, die parallel zur Ankündigung veröffentlicht wird. Was das betrifft, werden jedwede Änderungen des Forward-Guidance Rahmenwerks, die den QE-Reduzierungsprozess begleiten, im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen. Die Arbeitslosenquote in den USA betrug 2013 im Durchschnitt 7,3 Prozent, nur geringfügig höher als die Spanne von 7,0-7,1 Prozent, die das FOMC in seinen aktualisierten Vorhersagen zur Entwicklung der US-Wirtschaft im Dezember schätzte. Die Inflationserwartungen, die sich anhand der Entwicklung der Erträge der Anleiherendite (der sogenannte "Breakeven-Satz") ablesen lassen, weisen auf einen Kurszuwachs von unter zwei Prozent in den nächsten 1-2 Jahren hin, was nahelegt, dass die Grenze von 2,5 Prozent, die vom FOMC festgelegt wurde, nicht gefährdet ist.

Per Saldo deutet dies auf eine mangelnde Dringlichkeit in Bezug auf eine kurzfristige Anpassung der Hauptbestandteile der Strategie der Zentralbank. Ein solches Resultat könnte das Interesse in die Fed erhöhen, die sich womöglich von ihrem expansiven Extrem des geldpolitischen Spektrums abwenden wird, was die Rendite höher treiben und die Spread-empfindlichen Währungen, einschließlich des Aussie belasten könnte. Das erneute Auftauchen einer positiven Beziehung zwischen dem Australischen Dollar und den Sentiment-Trends könnten jedoch eine interessante Übergangsphase bieten. Pro-Taper Entwicklungen haben sich in letzter Zeit als Risiko-positiv gezeigt, was offenbar das zunehmende Vertrauen der Trader in die Widerstandsfähigkeit der US-Wirtschaft widerspiegelt. Wenn ein zuversichtliches FOMC als Zeichen einer verstärkten Erholung gedeutet wird, wird dies die Stimmung des Markts erhöhen, und der AUD könnte darin eine kurzfristige Rettungsleine sehen. -IS