Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

In der Nacht sorgte die Veröffentlichung des chinesischen BIPs für Impulse. Mit einem Anstieg des chinesischen Bruttoinlandsprodukts von 7,7% steigerte sich das Wirtschaftswachstum in 2013 zwar als mehr aus Peking prognostiziert wurde, doch ein Verlust des Momentums ist erkennbar. Die Reaktion asiatischer Indizes, die größtenteils im Minus schlossen, verdeutlichte die Sorge eines nachhaltigen Nachlassens der Wirtschaftsleistung Chinas. Der von den Spekulanten fallen gelassene Aussie (im Mai hielt ich einen COT AUD/USD Artikeltitel überspitzt formuliert mit „Die heiße Kartoffel der Aussie wird fallen gelassen.“ fest), setzte in Folge chinesischen Daten zu einem neuen Dreijahrestief an. Bereits die Vorwoche über verdüsterte sich der wirtschaftliche Zustand des Landes als ein schwacher Arbeitsmarkt deutlich unter der Erwartung ausfiel. Erwartet wurde ein Anstieg der Arbeitslosenquote von 22.600, doch die Kennzahl der beschäftigten Australier fiel im Dezember unerwartet um 10.000. Ein schwacher Arbeitsmarkt lässt den AUD/USD unter das Dreijahrestief stürzen, die chinesischen Daten von heute früh setzen noch „einen oben drauf“. Interessant zeigt sich die Erwartungshaltung an die RBA. Signifikant stieg letzte Woche die eingepreiste Wahrscheinlichkeit anhand von Zinsterminkontrakten einer zeitnahen Zinssenkung der australischen Währungshüter. Die letzte spekulative Position, die wir in diesen Report betrachten, fängt noch nicht die Reaktion der Markteilnehmer an der CME auf diese Entwicklung ein, da der COT-Report mit einer 3 Tagen Verzögerung die Positionierung der Markteilnehmer widergibt. Dieser Report zeigt die Position von letzten Dienstag an. Für den AUD/USD wird sich die Inflation um 1:30 Uhr am Mittwoch als entscheidend für den weiteren Wochenverlauf erweisen. Sollte die Inflation über der zuletzt veröffentlichten Kennzahl von 2,2% notieren, könnte der Spielraum der RBA schrumpfen den Leitzins in den kommenden Monaten senken zu können. Gerade die signifikante Teuerungsrate am Immobilienmarkt in den australischen Großstädten wird besorgt betrachtet und bildet ein klares Gegenargument zur zunehmend expansiven Haltung australischer Währungshüter.

Letzte Woche bot der schwache Arbeitsmarkt für unerwartet bearishe & schnelle Züge im Kursverlauf. Erst der COT Report am kommenden Freitag wird die Reaktion der Marktteilnehmer auf diese Entwicklung einfangen. Doch Trendfolger setzen auf Schwäche, wenn der Kurs fällt. Ich gehe somit von einer verstärkten Short-Orientierung der „Big Specs“ im nächsten Report aus.

Für 2014 rechne ich mit einem weiterhin schwächelnden AUD/USD. Der AUD „down under“ in 2014?

COT_Report_der_AUDUSD_20.01._body_Picture_4.png, COT Report - Der AUD „down under“ in 2014?

Mehr zum COT-Report erfahren Sie im DailyFX-Forum.

Währungen

Australischer Dollar - Chicago Mercantile Exchange (CME) (AUD/USD)

Die Großspekulanten halten 33,07%, die Commercials 44,25% und die kleinen Spekulanten 22,68% der offenen Positionen.

Positionierung der Non Commercials "Fonds, Banken, Vermögensverwalter"

COT_Report_der_AUDUSD_20.01._body_Picture_3.png, COT Report - Der AUD „down under“ in 2014?

Netto-Position (Long-Kontrakte - Short Kontrakte der Großspekulanten)

Die Großspekulanten sind mit -51.988 Kontrakten (Netto-Größe) mehrheitlich Short positioniert. Die Netto-Positionierung stieg im Vergleich zur Vorwoche um 4.864 Kontrakte, im 4-Wochenvergleich fiel der Wert um -335 Kontrakte.

Long-Positionierung

Diese Gruppe der Großspekulanten reduzierte ihre Long-Positionierung um -27,00% (-3.837 Kontrakte) im Vergleich zur Vorwoche, im 4-Wochenvergleich fiel die Long-Positionierung um -24,55% (-3.376 Kontrakte). Die reine Long-Positionierung beträgt 10.376 Kontrakte.

Short-Positionierung

Im Wochenvergleich reduzierten die Großspekulanten ihre Short-Positionen um -12,24% (8.701 Kontrakte), im 4-Wochenvergleich reduzierten sie diese um -4,65% (3.041 Kontrakte). Die reine Short-Positionierung der Gruppe liegt bei -62.364 Kontrakten.

Momentaufnahme: % Verhältnis

Aktuelles Verhältnis der Aufstellung der Großspekulanten 14,26% der Positionen der Gruppe sind Longs, 85,74% sind Short-Positionen. Die mehrheitliche Short-Positionierung kann ein Hinweis für Kursschwäche sein.

Positionierungstendenz

Im Wochenvergleich stieg, im 4-Wochenvergleich fiel die Netto-Position.

Extremwertbetrachtung

Großspekulanten sind sehr bearish nach der Schwächephase des Marktes positioniert. Die Schwäche könnte sich fortsetzen, einseitige hohe Positionierungen können weiter ansteigen und auch länger bestehen. Für antizyklische Positionierungen kann der Wertebereich jedoch interessant sein. Ein Abbauen des Extrems kann mit signifikanten Retracements und Trendwechseln einhergehen. Ein folgender Bruch über die 20er Linie im Stimmungsindikator fängt ein: die einseitige Positionierung könnte sich im weiteren Verlauf abbauen und für antizyklische Long-Positionen interessant sein.

Der Stimmungsindex der Großspekulanten notiert bei 14 und damit im bearishen Extrembereich (von 0 - 20). Letzte Woche befand sich der Index bei 11.

COT_Report_der_AUDUSD_20.01._body_Picture_2.png, COT Report - Der AUD „down under“ in 2014?

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

COT_Report_der_AUDUSD_20.01._body_x0000_i1025.png, COT Report - Der AUD „down under“ in 2014?