Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de)

Nachdem der Kurs des Edelmetalls 2 Tage fiel, konnte sich der Kurs gestern erstaunlich gut stabilisieren. Nun steht der Goldkurs davor, den ersten wöchentlichen Preisverlust in diesem Jahr hinnehmen zu müssen. Übergeordnet sahen wir nach dem 28-prozentigen Goldsturz im Jahr 2013 einen positiven Start ins neue Jahr. Nach schwachen US-Arbeitsmarktdaten meldete sich diese Woche der US-Dollar zurück & Gold gab nach. Gerade der unerwartete Anstieg der US-Erzeugerpreise führte am Mittwoch zu einer positiven Entwicklung der Zinsen der US-Staatsanleihen, während die gestrigen US-Inflationsdaten für keine Überraschung sorgten. Erwartungsgemäß betrug auf Jahressicht die Teuerungsrate 1,5% und exklusive der schwankungsanfälligen Komponenten 1,7%. Dennoch führte die Reaktion auf die Inflationsdaten den Goldkurs zwischenzeitlich wieder an die 1.245er Marke.

Möglicherweise führte zudem ein Short-Covering am gestrigen Tag dazu, dass sich der Goldkurs von der Schwäche der Vortage vorerst lösen konnte. Ein Ausstieg von Short-Positionierten, die aufgrund des anhaltenden Streiks der AMCU (Association of Mineworkers and Construction Union) in Südafrika sich nicht wohl in ihren Positionen fühlten. Die Anspannung in Südafrika könnte frische spekulative Positionen im Gold und Platin anheizen. Der letzte COT Report wies auf zuletzt auf einen Anstieg der Positionen im Gold an der COMEX hin. Im Vergleich zum Dez.-Tief der Position notierte die Position der institutionellen Spekulanten mit netto 38.887 Kontrakten 16.196 Kontrakte höher. Dieser Vertrauenszuwachs könnte sich schnell wieder eintrüben, sollte der US-Dollar wieder verstärkt aufgrund der „Taper Fear“ in den kommenden Wochen Fahrt aufnehmen.

Heute könnten die Kennzahlen zu US-Industrieproduktion und zum University of Michigan Verbrauchervertrauen Impulse bieten. Ich rechne mit moderat positiven US-Kennzahlen und somit mit einem Test für den Goldmarkt. Die Erwartungen an die US-Industrieproduktion (15:15 Uhr) liegen bei einem verbuchten Plus im Dezember von 0,3% und bei einem Anstieg der Messung des Verbrauchervertrauens im Januar auf 83,5. Kurzfristig bleibt das Bild für den Goldkurs oberhalb eines Kurses von 1.234 USD/Feinunze positiv gestimmt mit Ziel des vorangegangenen Hochs um 1.255 USD/Feinunze. Doch mit einem Wochenschlusskurs im Grünen rechne ich nicht.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Gold_ND_body_x0000_i1025.png, Gold: Blick geht Richtung Südafrika