Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Australian_Dollar_to_Rise_Further_as_Markets_Ponder_Fed_Outlook_body_Picture_1.png, Australischer Dollar weiter im Aufwind, während die Märkte über den Fed-Ausblick nachdenken

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Bullisch

  • Der Arbeitsbericht aus Australien für Dezember wird kaum stabilen RBA-Ausblick aus der Bahn werfen
  • Aussie-Abprall setzt sich fort, da Märkte Fed-Politik nach enttäuschenden NFPs abwägen
  • Stimmen Sie die Wendepunkte beim Australischen Dollar zeitlich mit dem DailyFX SSI ab

Wer haben die Auffassung vertreten, dass es beim Australischen Dollar Anfang 2014 noch Raum für Korrekturen nach oben gibt, da die fundamentale Begründung für die Schwäche des Aussie zunehmend an Überzeugungskraft verliert, während die spekulativen Trader weiterhin stark netto-short sind (laut den Marktpositionierungsdaten der Futures seitens des CFTC). Falls kein weiteres Beweismaterial vorliegt, das den Fall gegen die Währung vorantreiben könnte, sagten wir, dass voraussichtlich ein Zeitraum der Gewinnmitnahmen vor uns liegen würde, der den Kurs der australischen Währung nach oben treiben wird.

Unser Verdacht scheint sich zu bewahrheiten: der Aussie hat nun seine erste Serie an wöchentlichen Kursgewinnen hintereinander in drei Monaten hinter sich gebracht. Vorausschauend wird es wohl kaum große Änderungen im inländischen Umfeld geben: Der bereits eingepreiste Ausblick der RBA bleibt stabil, wobei Wirtschaftsdaten seitens Credit Suisse zeigen, dass die Anleger in den nächsten 12 Monaten auf Stillstand setzen. Es ist unwahrscheinlich, dass die Nachrichten der nächsten Woche die Situation wesentlich verändern werden, da erwartet wird, dass die Arbeitsmarktzahlen vom Dezember eine Statistik von 10.000 neu besetzten Stellen aufweisen werden, was sich im Wesentlichen mit dem Trend deckt.

Was das Ausland betrifft, scheint sich die Kurslandschaft etwas verbessert zu haben. Der Aussie hat sich immer stark an den Renditen der US-Staatsanleihen orientiert und bewegt sich im Gleichschritt mit einem Anstieg bei den Kreditkosten, nachdem die Fed mit dem Abbau seiner QE-Maßnahmen begann und die Liquidation bei renditeempfindlichen Kapitalanlagen vorantrieb. Der katastrophal ausgefallene US-Arbeitsmarktbericht von letzter Woche könnte eine Korrektur erzwingen, da die Trader die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass es eine Verlangsamung beim Stimulusabbau gibt, wodurch die Staatsanleihen höher korrigieren und die US-Kreditkosten belasten könnten. Dies würde einen Teil der kürzlich eingetretenen Verschlechterung des australisch-amerikanischen Renditespreads wettmachen und den Kurs des AUD nach oben treiben.

Die kritischen Eventrisiken der nächsten Woche stammen aus dem Vortragskalender der Fed. Die Kommentare seitens der neuernannten, abstimmungsberechtigten FOMC-Mitglieder Richard Fisher und Charles Plosser, die Präsidenten der Regionalbanken von Dallas und Philadelphia, werden dabei voraussichtlich im Mittelpunkt stehen. Vorträge der Präsidenten der Fed-Regionalbanken, aus Atlanta Dennis Lockhart, aus San Francisco John Williams, aus Richmond Jeff Lacker und aus Chicago Charles Evans – alle abwechselnd Mitglieder des FOMC im Jahr 2014 – stehen ebenfalls auf dem Plan. Erschwerend kommt noch hinzu, dass der scheidende Vorsitzende Ben Bernanke ebenfalls einen Vortragstermin hat. Zu guter Letzt steht die Veröffentlichung des Beige Book seitens der Zentralbank an, das einen Überblick über die regionalen wirtschaftlichen Gegebenheiten liefert.

All diese Aktivität von der Federal Reserve sollte genügend Raum für Spekulationen über das Ausmaß der von den Politikern geplanten Pause des “Tapering” oder der Fortsetzung der Assetkäufe bieten. Realistisch gesehen wird ein Datenpunkt kaum den mittelfristigen Ausblick entgleisen. Eine rhetorische Verschiebung, welche die Datenabhängigkeit der QE-Reduzierung unterstreicht und erneut aufzeigt, dass der Vorgang verlangsamt oder aufgehalten werden könnte, falls die Nachrichten sich bedeutend verschlechtern, kann jedoch einen Rückgang der jüngsten Trends bewirken. Dies gibt der Erholung des Aussie Zündstoff. - IS