Verpassen Sie keinen Artikel von Michael Boutros

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Michael Boutros abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Gold_Supported_by_Dismal_NFPs-_1270_in_Focus_Ahead_of_CPI_body_Picture_1.png, Gold wird von enttäuschenden NFPs unterstützt - vor VPI steht $1270 im Fokus

Fundamentale Prognose für Gold: Bullisch

  • Gold-Setup ist ähnlich wie vor 6 Monaten
  • Gold-Verkauf könnte beschränkt bleiben, falls US-Arbeitsmarktbericht die Prognosen übertrifft
  • Registrieren Sie sich für den DailyFX on Demand, um die ganze Woche über Gold-Aktualisierungen/Analysen in Echtzeit zu erhalten

Der Goldkurs war in dieser Woche etwas stabiler. Das Edelmetall verzeichnete eine Rallye von 0,67% und tradete vor Handelsschluss am Freitag in New York bei $1244. Der Anstieg rührt von den Bedenken über die überraschende Verlangsamung im US-Arbeitsmarkt her, nachdem die NFPs ihre schlechtesten Monatszahlen seit Januar 2011 verzeichneten.

Die Erwartungen hinsichtlich eines starken US-Arbeitsmarktbericht ex Agrar haben sich im Laufe der Woche immer mehr erhöht, nachdem die ISM-Arbeitsmarktzahlen von letzter Woche und die robusten APD-Kennzahlen für den privaten Sektor über den Markterwartungen lagen. Die Zahl von 74.000 lag weit unter den Erwartungen, die bei einer Zunahme von mehr als 196.000 lagen. Und obwohl die Arbeitslosenquote von 7% auf 6,7% fiel, war dies hauptsächlich auf eine weitere massive Verringerung bei der zivilen Arbeiterschaft zurückzuführen. Der Rückgang bei den sogenannten "entmutigten Arbeitskräften" übt weiterhin künstlichen Druck nach unten auf die wichtigste Zahl der Arbeitslosenstatistik aus, wobei die Erwerbsquote unter den Arbeitnehmern auf 62,8% zurückgefallen ist, ihr niedrigster Stand seit Dezember (was den niedrigsten Stand seit 1978 darstellte).

Es ist wichtig zu beachten, dass eine positive Korrektur der Daten des vergangenen Monats die Auswirkungen auf die heutigen schlechten Zahlen geschwächt hat, und ob nun das Wetter eine dabei eine Rolle gespielt hat oder nicht, eins ist sicher - wenn die Daten sich weiterhin verschlechtern, wird das FOMC wahrscheinlich vermehrt Mühe haben, seinen Taper fortzusetzen. Bernanke bemerkte bereits, dass das Komitee weiterhin bereit ist, das Tempo zu verlangsamen oder sogar den gesamten Taper zu beschränken. Dies verstärkt den Schwerpunkt auf die Wirtschaftsagenda der nächsten Woche mit den Daten zu den Einzelhandelsumsätzen, Wohnbaubeginnen und der Industrieproduktion.

Ein Highlight des Kalenders der nächsten Woche wird am Donnerstag die Veröffentlichung der VPI-Zahlen vom Dezember sein, wobei die Marktteilnehmer erwarten, dass das Preiswachstum von bisher unveränderten 0,3% M/M und 1,2% J/J auf 1,5% J/J steigen wird. Sollte die Inflation tiefer als erwartet ausfallen, wird Gold voraussichtlich gut unterstützt bleiben, da die Trader damit beginnen, den langsameren Taper der Zentralbank zu berücksichtigen. Nach dem heutigen Arbeitsmarktbericht könnten schwächere Daten beim zweiten Mandat die Spekulationen anheizen, dass die Fed vielleicht sogar ihren Taper ganz aufheben und ihn Janet Yellen zuschieben könnte, die Ende Monat das Amt als Vorsitzende der Federal Reserve einnehmen wird.

Was bedeutet dies nun also für Gold? Objektiv gesehen ist der "Taper" allgemein bärisch für Gold, und obwohl unsere unmittelbaren Prognosen nach oben zeigen, bleibt der längerfristige Ausblick abwärts gerichtet. Die Berücksichtigung des Tapers wurde bis zu diesem Zeitpunkt wohl abgeworfen, und Bedrohungen des Zeitplans oder des Tempos des Abbaus werden voraussichtlich in nächster Zukunft im Mittelpunkt bleiben. Die Daten werden wahrscheinlich das allgemeine Markt-Sentiment steuern, und die Kursbewegung beim US Dollar wird wohl weitere Überzeugung für die mittelfristige Tendenz bringen. Der Index schaffte es am Freitag wieder nicht, die Grenze von 10.712 zu überwinden, und ein Bruch unter die kurzfristige Unterstützung bei 10.640/48 riskiert weitere Verluste für den Greenback: Ein Plus für Gold.

Von einem technischen Standpunkt aus scheint Gold für einen Anstieg bereit zu sein. Ein Bruch über $1248 zielt auf den Schlüssel-Widerstand bei $1268/70. Dieser Bereich repräsentiert eine wichtigere Barriere und wird von einer dreifachen Fibonacci-Konfluenz & dem Dezember-Hoch definiert. Eine Überwindung dieser Schwelle verursacht einen Breakout aus einer größeren Struktur vom Oktober-Hoch und bedroht unsere allgemeine Richtungstendenz für 2014. Ein solches Szenario erwartet anfängliche Widerstandsziele bei $1293 und $1325. Ein Bruch unter das Tief der Eröffnungsrange des Monats bringt den allgemeinen Trend zurück in den Mittelpunkt, und die Unterstützungsziele richten sich auf $1151/60, $1125 und $1091. Wichtig ist zu beachten, dass wir eine ziemlich deutliche Eröffnungs-Range zu Beginn des Monats hatten, und die Woche schloss Gold knapp unter dem kurzfristigen Widerstand. Erwarten Sie einen Bruch dieser Range, die unseren korrektiven Fokus höher bestätigt. - MB