Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Australian_Dollar_Rebound_Likely_to_Continue_in_the_Near_Term_body_audusd.png, Rebound des Australischen Dollars wird sich wahrscheinlich kurzfristig fortsetzen

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Bullisch

  • Ein stabiler RBA-Ausblick und unterstützende Nachrichten aus China helfen dem Aussie bei der Erholung
  • Feste US-Wirtschaftsdaten wirken sich möglicherweise nicht negativ auf den Aussie aus, da die Märkte den QE Taper Ausblick verarbeiten
  • Helfen Sie mit, den Wendepunkt für den Australischen Dollar zu bestimmen mit DailyFX SSI

Wir haben gegen Jahresende die Auffassung vertreten, dass es beim Australischen Dollar noch Raum für Korrekturen nach oben gibt. Wir haben darauf hingewiesen, dass das Argument, dass der Aussie in fundamentaler Hinsicht Schwächen aufweist, fadenscheinig geworden ist, während spekulative Trader weiterhin deutlich netto-short blieben. Aufgrund des Fehlens von Beweisen, die die Argumente gegen die australische Währungseinheit unterstützen würden, waren wir der Ansicht, dass dies ein Türöffner wäre für einen Zeitraum der Gewinnmitnahmen, die den Kurs der Währung nach oben treiben würden. Ein erster Schritt, der die Bewahrheitung unseres Verdachts nahelegt, scheint nun gemacht worden zu sein, da der AUD/USD in das neue Jahr mit seinem ersten Wochengewinn seit Mitte Oktober startet.

Mit Blick auf die Zukunft zeigt sich der inländische Hintergrund kaum verändert. Der einkalkulierte politische RBA Ausblick bleibt stabil, wobei Daten von Credit Suisse zeigen, dass die Investoren für die nächsten 12 Monate auf einen Stillstand setzen. Die kommende Woche bietet hinsichtlich von hauseigenem, wichtigen Eventrisiko zur Untergrabung der Situation sehr wenig. Jedenfalls haben sich die Wirtschaftsnachrichten aus Australien in den letzten zwei Monaten in Relation zu den Erwartungen stetig verbessert. Das bedeutet, der Weg des geringsten Widerstandes begünstigt unterstützende Ergebnisse von den Veröffentlichungen der nächsten Woche für Handelsbilanz, Einzelhandelsumsätze und Baugenehmigungen.

Was das Ausland betrifft, muss zuallererst das Schicksal Chinas kritisch betrachtet werden. China ist Australiens größter Handelspartner und der Hauptabnehmer für Produkte aus dem Bergbausektor, eine der wichtigsten Industrien des Landes. Die Wachstumserwartungen von Wirtschaftsexperten hinsichtlich des Basis-BIPs für 2014 wurden vor einem Monat nach oben korrigiert (laut einer Umfrage unter Analysten, die von Bloomberg durchgeführt wurde). Die Wirtschaftsdaten des ostasiatischen Giganten verbesserten sich im Vergleich zum Durchschnitt der Prognosen über den selben Zeitraum und der Zinssatz für kurzfristige Kredite hat eine Kehrtwende hingelegt und ist steil abgesunken, wobei der 7-tägige Shibor-Referenzsatz auf die Marke von 4,711 Prozent - ein zweiwöchiges Tief - festgelegt wurde. Alles in allem kann die Lage als allgemein günstig bezeichnet werden.

Der zweite Hauptfaktor für die externe Seite der Gleichung ist der geldpolitische Ausblick der US. Der Aussie war stark mit den US Treasury-Zinsen verankert und verfiel in einen Gleichschritt mit einem Anstieg der Kreditkosten, als die Fed mit dem QE-“Taper” begann und die Liquidation von Anlagen antrieb, die von dem Stimulusprogramm profitierten. In den nächsten Tagen werden die Protokolle des FOMC Meeting vom Dezember sowie die NFP-Werte des letzten Monats im Fokus liegen. Beide dürften eine Fortsetzung des QE-Reduzierung untermauern: Beim politischen Meeting im letzten Monat entschieden sich Ben Bernanke und Kollegen für den Beginn der Reduzierung der Anlagekäufe, da die US Wirtschaftsnachrichten seit Anfang November zunehmend beeindruckend gewesen waren.

Mit welchem Ausmaß dies die Fähigkeit des Aussie sich zu erholen untergraben wird, hängt davon ab, wie sehr die Investoren das “Tapering” der nächsten Monate bereits mit einkalkuliert haben. Die netto-spekulative Shortpositionierung bei den 10-jährigen US Treasury Bond Futures wickelt sich ab und erreichte im letzten Monat ein 19-monatiges Hoch, was vermuten lässt, dass eine Verdauungsperiode bereits eingesetzt haben könnte. Dies bedeutet, dass nur eine größere positive Überraschung auf der US-Datenfront die Wetten auf eine Beschleunigung der QE-Reduzierung erhöhen und somit kurzfristig die australische Währungseinheit bedeutsam belasten könnte. - IS