Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Guys I told u 👇👇👇👇👇 https://t.co/dVBSC6JfLP
  • RT @CHenke_IG: Am heutigen Sonntag gerät der #Bitcoin gehörig unter die Räder. #cryptocurrencies #btcusd #trading @SalahBouhmidi @DavidI…
  • RT @FirstSquawk: U.S. TREASURY TO CHARGE SEVERAL FINANCIAL INSTITUTIONS FOR MONEY LAUNDERING USING CRYPTOCURRENCIES
  • #Bitcoin - Look we are we now... rising wedge is playing out in the moment. 57k is a short term key support. If we break it, we would validate the rising wedge and bearish $btc movements could start. https://t.co/f5ZoSpIjDR
  • #Sunday - Pullback day? The $BTC is still too young for sustainable seasonal analysis but Sunday is historically not as bullish as other days. #Bitcoin #BTC https://t.co/fClO2eE71T
  • $LINK - Formations can tell a lot about future development. Look at the formed double bottom in #LINKUSD - After the neckline was taken over, a new upward wave could be coming up heading to $50. Before that we need a pullback to validate the double bottom aka my #wutang-Formation https://t.co/plN27NVTMR
  • #XLMUSD - I was requested for an analysis for $XLM - #StellarLumens is a perfect e.g. for an intact uptrend higher highs, higher lows guys! $0.46-area is a key support for the uptrend. A break above $0.70 could initiate a new impulse wave direction $1. https://t.co/88AANeksOz
  • $LTC - Look for a pullback in #Litecoin. We are in a trend continuation pattern. The breakout from the ascending triangle activated the price target at $383. RSI is overbought at the moment and indicates upcoming pullback. $LTCUSD https://t.co/A1ueHE6OeY
  • #IOTA - Look on this weekly $IOTA Chart - we are reaching an important long term resistance now. As soon as we reach a very important long-term resistance, the price drops. We need a takeover of this level at $2.81 to start heading to the ATH. https://t.co/dlGvfYMox3
  • $ICX is trending sideways around $2.75 the next range breakout ($2.92) would activate a new price level at $3.85. For this however, more volume must come as in the previous jumps and the RSI must defend the 48.5. #icon #ICXUSD #ICXUSDT #Cryptoart https://t.co/MhUvVtryoq
EUR/CHF - Kaufe Dips in den Bereich um 1,2000 aggressiv

EUR/CHF - Kaufe Dips in den Bereich um 1,2000 aggressiv

Jens Klatt, Marktstratege

(DailyFX.de) – Das neue Jahr 2014 startete durchaus volatil, auch der EUR/CHF zeigte sich zum Start des Jahres sehr schwankungsfreudig.

Nachdem das Währungspaar kurz vor Weihnachten unter die 1,22er Marke fiel, bekamen wir am Donnerstag einen Anstieg zurück über die 1,23er Marke zu sehen.

Die erneute Bestätigung der SNB, dass man den Schweizer Franken gegen den Euro oberhalb der 1,20er Marke stabilisieren und gegebenenfalls intervenieren werde um dieses Level zu verteidigen, wird auch in 2014 durch die Devisenhändler rund um den Globus genau beobachtet werden.

Die Worte der SNB am 12.12. überraschten ehrlich gesprochen nicht (http://bit.ly/1dWAfFK), hatte sich das annualisierte BIP-Wachstum der Schweiz ausgehend von 0,8% in Q1 2012 auf 1,9% in Q3 2013 beschleunigt, auch begünstigt durch den sich stabilisierenden Export-Sektor durch die Fixierung des Wechselkurses EUR/CHF.

EURCHF_Kaufe_Dips_in_den_Bereich_um_12000_aggressiv_body_Picture_6.png, EUR/CHF - Kaufe Dips in den Bereich um 1,2000 aggressiv

Zudem ist es sicherlich positiv werten, dass die Inflation in der Schweiz ausgehend von -0,6% im April (YoY) anziehen konnte, aber um eine Anpassung oder gar Aufhebung der 1,20er Marke anzustreben, ist eine Inflation von mindestens 1,5% wünschenswert, eher von 2,0%.

In 2014 ist davon allerdings nicht auszugehen, eine anziehen der Inflation von maximal 0,3% in 2014 ist zu erwarten.

EURCHF_Kaufe_Dips_in_den_Bereich_um_12000_aggressiv_body_Picture_5.png, EUR/CHF - Kaufe Dips in den Bereich um 1,2000 aggressiv

Hinzu kommt, dass die SNB das Wechselkursziel auch ausgehend von den Entwicklungen am Kredit- und Häusermarkt nicht anheben kann. Engpässe an den Kreditmärkten und zu schnell anziehende Häuserpreise machen dies nicht möglich. Durch die Anhebung des Wechselkursziels riskierte die SNB Blasen am Häusermarkt. Stattdessen wird die SNB eher die Kapitalanforderungen und zu erfüllenden Kreditvorgaben anpassen bzw. anheben um die Situation am Schweizer Immobilienmarkt abzukühlen.

EURCHF_Kaufe_Dips_in_den_Bereich_um_12000_aggressiv_body_Picture_4.png, EUR/CHF - Kaufe Dips in den Bereich um 1,2000 aggressiv

Vor dem Hintergrund dieser einerseits den CHF begünstigenden Situation (Wirtschaftswachstum), andererseits der Gefahr einer erneut aggressiv intervenierenden Schweizer Nationalbank (Vermeidung von Engpässen am Kreditmarkt und Blasenbildung am Häusermarkt), stellt sich die Frage: was ist der CHF nun? Immer noch ein klassischer sicherer Hafen? Kann er das überhaupt sein?

Selbst dann, wenn es an den globalen Märkten zu möglichen exogenen Schocks kommt und ein massives De-Leveraging einsetzt (der Fremdkapitaleinsatz an der NYSE notiert weiter auf historischen Höchstständen, einige Details unter http://bit.ly/1coeY8K), bliebe abzuwarten, ob der klassische sichere Hafen CHF vor dem Hintergrund einer intervenierenden SNB angesteuert würde.

(Gleiches gilt übrigens auch für den JPY und die BoJ, man schaue hierzu auch folgende, erste Einleitung, „USDJPY: Kursziel von 110 in Q1 2014 als handelbares Szenario“: http://bit.ly/1cKFf2h)

Alternativ macht die globale Konjunkturstabilisierung den CHF natürlich sehr attraktiv für einen klassischen Carry Trade. Doch das Abwertungs- und Bewegungspotential des CHF ist auch aus dieser Perspektive begrenzt. Grund ist, dass der massive Leistungsbilanz-Überschuss der Schweiz durch einen entsprechenden Abbau das Aufwertungspotential des EUR/CHF begrenzen dürfte.

EURCHF_Kaufe_Dips_in_den_Bereich_um_12000_aggressiv_body_Picture_3.png, EUR/CHF - Kaufe Dips in den Bereich um 1,2000 aggressiv

Was heißt das für den EUR/CHF?

Zu erwarten ist, dass der EUR/CHF in 2014 weiter in einer Range zwischen 1,2000 und 1,2600 traden wird, wobei ich klar dazu tendiere einen Dip des EUR/CHF in den Bereich um 1,2000 aggressiv zu kaufen.

Dieser Dip wäre zu erwarten, sollte sich die EZB infolge weiter deflationärer Entwicklungen und Liquiditätsengpässe an den europäischen Kreditmärkte zu aggressiven quantitativen Stimuli entscheiden (nähere Details hierzu in meinem Quartalsausblick „EUR/USD: erst Vorstoß bis 1,4200, dann Abverkauf bis 1,2750? EZB als Haupt-Darsteller im ersten Quartal 2014“ unter http://bit.ly/1hjtkvN).

Das Risiko wäre auf der Unterseite klar begrenzt, bereits jetzt ist davon auszugehen, dass die SNB Bewegungen des EUR/CHF in den Bereich um 1,2000 beginnt zu kaufen und zu intervenieren.

Sollte dieser Dip in die 1,20er Region ausbleiben, die Region um 1,2100 / 2120 verteidigen, wäre mit dem Überwinden der 1,2450er Marke der Weg zurück in Richtung des 2013er Jahreshochs um 1,2650 geebnet.

EURCHF_Kaufe_Dips_in_den_Bereich_um_12000_aggressiv_body_Picture_2.png, EUR/CHF - Kaufe Dips in den Bereich um 1,2000 aggressiv

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

EURCHF_Kaufe_Dips_in_den_Bereich_um_12000_aggressiv_body_Picture_1.png, EUR/CHF - Kaufe Dips in den Bereich um 1,2000 aggressiv

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.