Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Question: #DAX Futs overnight positive, but Asian stocks are red. Makes that sense? What implications? OPEX related?
  • Cash close .429 #DAX $DAX #DAX30 https://t.co/0N9vaSLPlp
  • Good Morning. #DAX Future well positive overnight and is testing .500 premarket. It’s OPEX Friday so be not surprised by such movements. Most Dax #traders are familiar with that I guess :). China Data came out slightly better than expected. https://t.co/2uTai7B0bG
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,00 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 79,59 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/2dLsIUr5hp
  • Forex Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,11 % 🇦🇺AUD: -0,02 % 🇯🇵JPY: -0,03 % 🇨🇭CHF: -0,05 % 🇬🇧GBP: -0,06 % 🇨🇦CAD: -0,07 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/KAc7KsvaIG
  • Indizes Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,45 % CAC 40: 0,26 % Dow Jones: 0,07 % S&P 500: 0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/qe59Q8wLIy
  • 🇯🇵 JPY Index Dienstleistungssektor (im Vergleich zum Vormonat) (NOV), Aktuell: 1.3% Erwartet: 1.0% Vorher: -5.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-01-17
  • In Kürze:🇯🇵 JPY Index Dienstleistungssektor (im Vergleich zum Vormonat) (NOV) um 04:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 1.0% Vorher: -4.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-01-17
  • Rohstoffe Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,37 % Gold: 0,08 % WTI Öl: 0,05 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/st1abvUgM6
  • Forex Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,11 % 🇪🇺EUR: -0,00 % 🇯🇵JPY: -0,03 % 🇨🇭CHF: -0,05 % 🇨🇦CAD: -0,06 % 🇦🇺AUD: -0,08 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/lXV3tQJZEX
Gold: Inflationserwartung trübt die Aussicht - Teil 1: Die Geldpolitik der US-Notenbank und der US-Dollar

Gold: Inflationserwartung trübt die Aussicht - Teil 1: Die Geldpolitik der US-Notenbank und der US-Dollar

2013-12-29 10:00:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de)

Die Geldpolitik der US-Notenbank und der US-Dollar

Eine entscheidende Frage für die Entwicklung des Goldkurses: Wann folgen weitere Reduzierungen der konjunkturstützenden Maßnahmen der US Notenbank?

In 2013 bereits ein viel diskutiertes Thema, das sich auch in 2014 als relevant erweisen wird. Denn langsam verliert die Fed ihre Grundlage zur Rechtfertigung bestehender Stimulus-Maßnahmen. Erst mit dem letzten Arbeitsmarktbericht wurde ein deutliches positives Signal gesendet. Eine Arbeitslosenquote von 7,0% im November des Jahres überraschte nicht nur die Analysten, die eine Quote von 7,2% erwarteten, sondern spiegelte auch eine deutliche Verbesserung am Arbeitsmarkt wider. Im Vormonat war noch eine Arbeitslosenquote von 7,3% verzeichnet worden. Die Anzahl der neugeschaffenen Stellen mit 203.000, die ebenfalls über der Erwartung ausfiel, unterstrich die konjunkturelle Erholung am Arbeitsmarkt. Neben der „Billigzinspolitik“ der Fed, anhand des in den Korridor gesetzten Leitzinses von 0% bis 0,25%, bietet die US-Notenbank der Wirtschaft zusätzliche Reize, um ökonomischen US-Konjunkturabschwächungen entgegen zu wirken. Die expansivere Geldpolitik soll Banken und Unternehmen den Zugang zu Liquidität erleichtern, um ein Wachstum der US-Wirtschaft anzuregen.

ND_Q1_2014_Gold_Teil_1_-_29.12.__body_Picture_3.png, Gold: Inflationserwartung trübt die Aussicht - Teil 1: Die Geldpolitik der US-Notenbank und der US-Dollar

Dafür kaufte die Fed in einer Größenordnung von 85 Milliarden US-Dollar monatlich Staatstitel und Hypothekenanleihen. Im Dezember verkündete Ben Bernanke eine erste Drosselung dieser Maßnahmen in Höhe von 10 Mrd. US-Dollar an, welche im Januar 2014 vorgenommen wird. Dass diese Maßnahmen nicht unbefristet aufrechterhalten werden können, sollte jedem Marktteilnehmer bewusst sein und die Fed steht vor einem kontrollierten Exit aus diesen Maßnahmen. Auf positive US-Konjunkturdaten, welche Spekulationen auf einen zeitnahen Exit anheizten, reagierte der Goldkurs zuletzt anfällig schwach.

Negative Korrelation zwischen Gold und US-Dollar

Daher gilt für Goldinvestoren aufgrund der negativen Korrelation zwischen dem Goldkurs und dem US-Dollar in den kommenden Monaten den Verlauf des US-Dollars zu verfolgen.

Daily Chart Gold (Candlesticks, in USD rechts) mit Price Overlay des US Dollar Index FXCM (blau, links).

ND_Q1_2014_Gold_Teil_1_-_29.12.__body_Picture_6.png, Gold: Inflationserwartung trübt die Aussicht - Teil 1: Die Geldpolitik der US-Notenbank und der US-Dollar

Der Chart hebt den negativ korrelierten Verlauf hervor. Der USD Dow Jones Dollar Index FXCMs entspricht einem Währungskorb von EUR, GBP, JPY, AUD gegenüber dem USD. Das 2012-Jahreshoch im Goldpreis um 1.795 USD im Oktober fiel zeitlich zusammen mit dem Tief im USD-Index um 9.750. Ein Blick auf das Jahr 2013 zeigt einen vergleichbaren Verlauf. Das Gold Jahrestief 1.180 fiel Ende Juni zeitlich nah an den 2013-Höchststand im US-Dollar Index auf dem Level der 11.000er Marke.

Auch auf kurzzeitigen Intervallen können wir diese neg. Korrelation beider Märkte beobachten:

Gold Stunden-Chart

ND_Q1_2014_Gold_Teil_1_-_29.12.__body_Picture_2.png, Gold: Inflationserwartung trübt die Aussicht - Teil 1: Die Geldpolitik der US-Notenbank und der US-Dollar

Ein Fehlausbruch oberhalb der 1250er USD Marke im Gold am 10. Dezember ging ebenfalls einher mit einem Ausbruch aus der vorangegangenen Handelsspanne, nachdem der Rückgang der südafrikanischen Goldproduktion von 3,5% im Jahresvergleich für den September bekannt wurde. Das positive Signal im Gold trübte sich schnell wieder mit dem Rücklauf in die eingefangene Seitwärtszoneund sendete das Signal, der Kurs ist noch nicht reif für die Wende.

Auf DailyFX.de werden in den kommenden Tagen, weitere Teile veröffentlicht:

Gold: Inflationserwartung trübt die Aussicht

Teil 1: Gold: Die Geldpolitik der US-Notenbank und der US-Dollar (29.12.2013)

Teil 2: Gold und die Inflationserwartung (30.12.2013)

Teil 3: Goldproduktion und steigende Kosten der Produktion (31.12.2013)

Teil 4: Gold: Spekulative Nachfrage an der COMEX (01.01.2014)

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

ND_Q1_2014_Gold_Teil_1_-_29.12.__body_x0000_i1025.png, Gold: Inflationserwartung trübt die Aussicht - Teil 1: Die Geldpolitik der US-Notenbank und der US-Dollar

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.