Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 13% der Unternehmen aus dem S&P500 haben per Freitag berichtet, 86% davon haben laut @factset beim Gewinn je #Aktie die Erwartungen übertroffen. Die zusammengesetzte Verlustschätzung liegt nun bei 4,7%, nach -9,2% zu Beginn der Saison. Bei dem Tempo = Gewinnwachstum in q42020.
  • Ganz einfacher Grundsatz für #Trader Anfänger zum Wochenende. Food for Thought. „Je weniger relevant News und Konjunkturdaten für dein #Trading werden, umso weiter bist du. Ein schönes Wochenende allen!
  • Ripple: Wie steht es um XRP? 👉https://t.co/P69eQDzxTM #Ripple #XRPUSD #Kryptowaehrung @TimoEmden @CHenke_IG @IGDeutschland @SalahBouhmidi https://t.co/TSqFkToI8z
  • Hier is een kleine Update van onze demo $Dax trade met de #Bouhmidi Banden. https://t.co/NwWrX3HVfj https://t.co/MS0wtNX6MR
  • #DAX30 - Last week Friday we broke the lower #Bouhmidi-Band but at the end trading day we did not come back into the bandwidth. Today we see chartbook reversal at lower Band. With US opening we have seen more momentum to the upside. It seems that $DAX is taking back 13800. https://t.co/1d6tiarCSl
  • Schöne Rebounds im #DAX und #SPX soweit https://t.co/7tFqJDgJJ6
  • 👇👇 Eine Pflichtlektüre für mich jedes Jahres 😀 - @CHenke_IG dein #DAX -Trackrecord bei den Jahresausblicken kann sich sehen lassen - Wie sieht es dieses Jahr 2021 aus?? https://t.co/CwgQViZycC
  • #SP500 #Aktien #WallStreet https://t.co/GC0W0nTZps
  • S&P 500 Index: Noch sind es Gewinnmitnahmen 👉https://t.co/R5GpSnSsDi #WallStreet #Aktien #SPX $SPY #SP500 @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/S6LzNZd9Jj
  • Zur Erinnerung. In der #DotCom Blase haben auch Versicherungskonzerne in Tech-Unternehmen investiert. Nur weil institutionelle in einen Markt drängen, wird das Ganze dadurch nicht sicherer. #Kryptowaehrung #Bitcoin
Ist Euro-Stabilität angesichts der finanziellen Probleme ein Zeichen von Stärke?

Ist Euro-Stabilität angesichts der finanziellen Probleme ein Zeichen von Stärke?

John Kicklighter, Chef-Stratege
Euro_Stability_in_the_Face_of_Financial_Trouble_a_Sign_of_Strength_body_Picture_5.png, Ist Euro-Stabilität angesichts der finanziellen Probleme ein Zeichen von Stärke?

Ist Euro-Stabilität angesichts der finanziellen Probleme ein Zeichen von Stärke?

Fundamentaler Ausblick für den Euro: Neutral

  • Sowohl die italienische als auch die portugiesische Zentralbank kürzt Wachstumsprognosen
  • Griechenland bewilligt weitere Sparmaßnahmen, die für nächste Hilfsrunde nötig sind
  • EUR/USD bricht wahrscheinlich Anfang Woche durch 1,3175 bis 1,3000 Range

Der Euro bekam in den vergangenen Wochen mehr als seinen gerechten Anteil fundamentaler Bedrohungen ab; und dennoch schaffte es die Währung, eine beeindruckende Stärke zu bewahren. Kann diese Benchmark-Währung ihre fundamentale Stärke verwerten und den EUR/USD in dieser Woche auf über 1,3200 bringen? Dies hängt vom hintergründigen, allgemeinen Anleger-Sentiment sowie einigen wichtigen Eventrisiken ab.

Wie das Sprichwort sagt: Eine steigende Flut erhebt alle Boote. Für den Euro wurden eine laue Wirtschaft, die ständig steigende Bedrohung einer erneuten Finanzkrise und die anwachsende soziale Unzufriedenheit alle dank des Optimismus auf den globalen Märkten heruntergespielt. Der Optimismus, der an den Stimulus der Europäischen Zentralbank (EZB) und anderen wichtigen Zentralbanken gekoppelt ist, hat erlebt, dass die Volatilitätsmessung sinkt während die Aktienmärkte steigen. In einer globalen Wirtschaft und Markt, in dem das Kapital leicht Grenzen überschreitet, schwappt der Appetit für Rendite unter den amerikanischen und japanischen Investoren, der von den inländischen Anstrengungen unterstützt wird, auf einen großen Markt wie die Eurozone über.

Nachdem die S&P 500 die US Kapitalmärkte auf Rerkordhöhen treibt, stützt ein globaler Optimismus den Reiz höherer Renditen in den europäischen Vermögenswerten und lenkt gleichzeitig von der Gefahr, die solche Renditen rechtfertigen, ab. Die Risiko-Empfindlichkeit der Währung wird leicht erkannt, wenn wir den reginalen Eurostoxx 50 Index mit Paaren wie den EUR/USD, EUR/JPY und EUR/GBP vergleichen. Obschon zurzeit die spekulative Neigung ihre Rolle als anhaltende Unterstützung für den Euro spielt, hat die Selbstgefälligkeit, die sie angesichts der wiederkehrenden Wellen fundamentaler Probleme ermutigte, eine größere Abhängigkeit von ständigem Optimismus geschaffen. Dies bedeutet, dass wenn die Aktien den vom Stimulus gestützten Anstieg aufgeben und erneut die inländischen Bedingungen berücksichtigen, wäre der Euro stark von einem Sturz gefährdet.

Während wir mit konstanter Wachsamkeit auf unfreundliche Veränderungen bei den Risikotrends achten, wird der Euro seinen Eifer gegen eine Runde von wichtigen Eventrisiken in der kommenden Woche testen. Die wichtigste Sorge gilt der politischen Situation in Portugal. Präsident Anibal Cavaco Silva setze das Ultimatum, bis zu dem die Koalitionsparteien und die Hauptoppositions-Sozialisten eine Vereinbarung - einen “National-Rettungspakt” – getroffen haben, der regelt wie das Land die Bailout-Bedingungen erfüllen will, für Sonntag an. Doch nach sechs Tagen fruchtloser Verhandlungen gab der Führer der Sozialistischen Partei, Antonio Jose Seguro, bekannt, dass die Gespräche sich entzweit hätten. Der Streitpunkt ist ein Plan für weitere €4,7 Milliarden Ausgabenkürzungen, der notwendig ist, um die vorletzte Unterstützungstranche freizuschalten.

Was Portugals Situation so gefährlich macht ist der unbeständige Ausgang, der nicht klar definiert ist. Der Präsident lehnte eine vorherige Budget-Vereinbarung ab, die zustande kam, nachdem der Premierminister dem abtretenden Paulo Portas eine Position als seinen Stellvertreter anbot und ihm die Verantwortung für die Wirtschaftspolitik überließ. Es ist unklar, ob dies die nächste Runde der Troika-Unterstützung sabotieren, den Ausstieg aus dem Stimulus im nächsten Jahr gefährden und dem Marktvertrauen schaden wird.

Im Laufe der Woche scheinen sich die wirtschaftlichen Wolken nicht auflösen zu wollen. Zurück zu Portugal wird die Aktualisierung der Bank of Portugal der Bankkredite und des Berichts des Regierungsbudgets seit Jahresbeginn mit größerer Skepsis empfangen. Gleichzeitig wird ein weiterer bekannter Bailout-Empfänger – Griechenland – die Debatte von europäischen Offiziellen halten. Das Land genehmigte letzte Woche ein unpopuläres Gesetz, dass die öffentliche Reform durchzieht und einen möglichen Stellenabbau von 25.000 Stellen beinhaltet, um die nächsten €2,5 Milliarden an Hilfsgeldern sicherzustellen. Genügte dies, um die Unterstützung freizuschalten? Wir werden sehen.

Wenn wir uns von individuellen Gesichtspunkten auf die allgemeinen Umstände zuwenden, so wird die Europäische Zentralbank zwei Berichte veröffentlichen, die substantiell gewichtig sind: eine Umfrage zur monetären Entwicklung der Eurozone und die regionale Bankkredit-Umfrage. Beides sind kritische Bereiche für die fundamentale Stabilität der Währung, aber sogar ein enttäuschender Ausblick würde durch die Sprachgewandtheit oder einfach durch die Vernachlässigung der drückenden Probleme entwaffnet. Von ihnen sollte also nicht erwartet werden, eine große Auswirkung auf den Euro auszuüben – sei es bullisch oder bärisch.

Auf der anderen Seite könnte ein "Standard-Eventrisiko" im FX-Markt Wellen schlagen. Das Top-Datenevent wird die vorläufige Statistik zum Juli Eurozone PMI am Mittwoch sein. Dies ist historisch ein guter und zeitgemäßer Wert für die genau beobachteten BIP-Zahlen. Da die längerfristigen Regierungszahlen in ein paar Wochen anstehen, Portugal verspricht, dass es Wachstum für das 2. Quartal zeigen könne und einem nachlassenden Willen zur Sparsamkeit in ganz Europa, werden diese Daten die größte fundamentale Bedrohung der Region ansprechen. - JK

Neu beim EUR/USD Trading? Schauen Sie sich dieses Video an

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.