Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • ...Kontrakte kennen bedeutet z.B. den Hebel verstehen, realen Risk definieren, sodass die niedrigere Schwankungsbreite auch tatsächlich zum Tragen kommt und nicht unnötig durch den Leverage negativ kompensiert wird.
  • Eine weitere Erkenntnis der letzten Monate. Es ist einfacher für mich Märkte (Indizes, #Forex, #Gold, Öl) zu #traden, sofern ich die Kontrakte kenne, als #Aktien. Warum? 1. Übersichtlicher 2. Schwankungsbreite niedriger
  • Zwei Wochen ohne #Daytrading und meine Annahme bestätigt sich immer mehr. Man kann nach den annähernd gleichen Regeln auch auf höheren TFs (4h-Daily) handeln, dafür mit weniger Stress und mehr Zeit am Ende. Und die Performance ist auch nicht schlechter. Mehr dazu dann im Juni.
  • Hier ist der korrekte Link: https://t.co/HEq85wNkFj
  • #Lufthansa befindet ich in einer interessanten Ausgangslage. Saisonal tritt der #MDAX-Wert nun in die Schwächste Phase im Jahr. Zudem bildet sich zurzeit in der $LH eine SKS-Umkehrformation. Erfahre mehr in meinem Artikel: https://t.co/KosJ3XLVJl https://t.co/t03S1Lz7iN
  • #Gold ist vorerst angekommen. https://t.co/n3VEFnU8d0
  • RT @lebas_janney: NFPs disappointed (obvious to anyone who follows any fintwit acct), though non-seasonally adj NFPs +1.09mm in Apr. At a…
  • Hey Guys, we have good news! NFPs disappointed 😂💪 #Stocks #tapering #DowJones
  • $XCH - 1st trading week @OKEx #Chia is still in a price fixing stage. The current breakout activated the next price target at $1069. However, we must first expect a pullback. Before we attack the price target with increasing volume and develop new bullish momentum. https://t.co/PzzN3Oe44J
  • #DowJones - Op de vrijdag voor #moederdag en de maandag daarna kunnen we historisch gezien een positieve trend waarnemen in de $DJIA. Charttechnisch zou de recente uitbraak uit de trading range de trendvoortzetting kunnen bevestigen. https://t.co/dd1KWlrjuZ #beurs #WallStreet https://t.co/BMgmVystKT
Forex: Australischer Dollar klammert sich an Volatilität mit US Daten, RBA Meeting

Forex: Australischer Dollar klammert sich an Volatilität mit US Daten, RBA Meeting

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Forex_Australian_Dollar_Braces_for_Volatility_on_US_Data_RBA_Meeting_body_Picture_5.png, Forex: Australischer Dollar klammert sich an Volatilität mit US Daten, RBA Meeting

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • Speculative Sentiment deutet an, dass sich Aussie Dollar erholen könnte
  • AUD/USD Technische Analyse: Widerstand oberhalb von 0,93 erreicht

Nutzen Sie Verschiebungen der Marktstimmung mit dem DailyFX Speculative Sentiment Index.

Die weiterverbreitete Auflösung von QE-verbundenen Positionen in den Finanzmärkten bleibt für den Australischen Dollar ein zentrales Thema. In der Tat hat ein Indikator, der den Durchschnittswert der Währung gegen seine Top-Gegenstücke bewertet, sich beinahe im Gleichschritt mit dem Fall des Benchmark 10-Jahres US Treasury Bonds bewegt, seitdem der Gedanke einer baldigen Kürzung der Fed Anlagenkäufe sich Ende April zu einem zentralen Thema zu entwickeln begann. Dies weist auf genügend Raum für Volatilität in der nächsten Woche, da wichtige Wirtschaftsdaten auf dem US-Kalender erscheinen.

Zuoberst auf der Agenda ist der ISM Manufacturing vom Juni. Es wird erwartet, dass sich die Aktivität im Herstellungssektor erholte und einen bescheidenen Anstieg aufweisen wird, nachdem sie im Vormonat unerwartet gesunken war. Der ISM Composite des Dienstleistungssektors wird voraussichtlich später in der Woche eine Verbesserung aufweisen. Tatsächlich zeichnen die Wirtschaftsexperten ein Resultat, das das Wachstumstempo der Aktivitäten des nicht-verarbeitenden Gewerbes auf das schnellste in drei Monaten zeigen wird.

Der fanatisch verfolgte US Arbeitsmarktbericht wird die Woche schließen. Hier rechnen übereinstimmende Prognosen mit einer leichten Verlangsamung der Stellenschaffung, und die Nonfarm Payrolls sollten im Juni ein Stellenwachstum von 165.000 im Vergleich zu dem 175.000 vom April zeigen. Wie wir in den letzten Wochen beobachten konnten, verarbeiten die Märkte unterstützende US-Daten, die eine Stimulusreduzierung befürworten würden. Dies bedeutet, dass sich ein solches Ergebnis als schlecht für den Australischen Dollar (und umgekehrt) erweisen würde.

Hochrangiges Eventrisiko im Inland hat die Möglichkeit Fed-getriebene Kursbewegungen zu verstärken. Besonders wichtig ist, dass die RBA ihre monatliche politische Bekanntgabe geben sollte. Die Erwartungen der Investoren tendieren zu einem Status-Quo Ergebnis, mit der Möglichkeit einer weiteren 25 Basispunkt Zinserhöhung, die zu 21 Prozent einkalkuliert ist. Das wendet den Fokus auf die begleitende Aussage des RBA Gouverneurs, Glenn Stevens.

Die Trader rechnen mit wenigstens einer weiteren Kürzung in den nächsten 12 Monaten und werden auf einen Hinweis hinsichtlich des Timings warten. Es erübrigt sich zu sagen, dass ein relativ expansiver Ton wohl den Verkaufsdruck, dem der Aussie Dollar gegenübersteht, verstärken wird, während eine eher gemäßigte Rhetorik sich als unterstützend erweisen dürfte. Die Erwartungen hinsichtlich der PMI Herstellungsdaten für China werfen jedoch einen dunklen Schatten auf den inländischen Wachstumsausblick, und es wird eine Verschlechterung bei den offiziellen, wie auch bei den HSBC Werten der Aktivität des Herstellungssektors gesehen.

Von einem Positionierungsstandpunkt aus gesehen zeigt die letzte Aktualisierung des CFTC Commitment of Traders (COT) Berichts, dass die Wachstumsgeschwindigkeit bei der netto-short Aussetzung entschieden gefallen ist, obwohl spekulative Wetten gegen den Aussie beinahe auf Rekordlevels verbleiben. Dies könnte auf einen Markt hinweisen, der ungleichmäßig empfindlich auf Nachrichten gegen den Trend reagiert. Das wiederum lässt vermuten, dass das Volatilitätsrisiko zur Oberseite gewichtet ist, falls Nachrichten die Bären verunsichern und Profit-Verbuchen auslösen.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.