Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • In Kürze:🇦🇺 AUD Wage Price Index (YoY) (3Q) um 00:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 2.2% Vorher: 2.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-13
  • 🇯🇵 JPY Darlehen & Diskonte - Unternehmen (im Vergleich zum Vorjahr) (SEP), Aktuell: 1.90% Erwartet: N/A Vorher: 2.44% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-12
  • In Kürze:🇯🇵 JPY Darlehen & Diskonte - Unternehmen (im Vergleich zum Vorjahr) (SEP) um 23:50 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 2.44% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-12
  • 🇦🇺 AUD Westpac Verbrauchervertrauen (NOV), Aktuell: 4.5% Erwartet: N/A Vorher: -5.5% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-12
  • In Kürze:🇦🇺 AUD Westpac Verbrauchervertrauen (NOV) um 23:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: -5.5% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-12
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,02 % 🇨🇭CHF: 0,02 % 🇨🇦CAD: -0,03 % 🇦🇺AUD: -0,14 % 🇪🇺EUR: -0,22 % 🇳🇿NZD: -0,50 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/ugcKGhCGw8
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,13 % WTI Öl: -0,15 % Silber: -0,34 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/67KQl1eGDE
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,57 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 86,25 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/1nKFHcWlZZ
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 0,01 % S&P 500: 0,01 % Dax 30: -0,13 % CAC 40: -0,20 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/o9qiSMEXXk
  • Got cought with this position, so here is the plan. < 13250 will reduce position by 1/2 (what brings account to break-even on weekly basis) and sizing up again on the way back up. Wish me luck. „Nobody said it would be easy“ #DAX30 #FDAX https://t.co/6UmbTYzv3l
Euro-Ton verändert, während EZB wieder einmal die Muskeln spielt

Euro-Ton verändert, während EZB wieder einmal die Muskeln spielt

2013-04-06 02:47:00
Christopher Vecchio, CFA, Senior Währungsstratege
Teile:
Euro_Tone_Changes_as_ECB_Flexes_Muscles_Once_Again_body_Picture_1.png, Euro-Ton verändert, während EZB wieder einmal die Muskeln spielt

Euro-Ton verändert, während EZB wieder einmal die Muskeln spielt

Fundamentaler Ausblick für den Euro: Neutral

  • Euro rutscht ab, erlebt dann Rebound während Pressekonferenz von EZB Präsident Draghi
  • Eurozone Einzelhandelsumsätze im Februar gesunken
  • Starke EUR/USD Wende ändert Ausblick nach NFPs zu bullisch

Der Euro endete die Woche stark und verzeichnete einen massiven Anstieg von +4,70% gegen den Japanischen Yen, während er einen kleineren aber immer noch lobenswerten +1,32% Anstieg gegen den US Dollar notierte. Merkwürdigerweise wurde der Euro immer noch von dem ehemaligen liquiden Safe-Haven, dem Schweizer Franken, trotz einer anscheinenden weiteren Spitze im Ton der europäischen Zentralbank, um -0,25% übertroffen. Die Daten der vergangenen Woche waren eher gemischt, und die deutschen Inflationsdaten für März fielen höher als erwartet aus, während die italienische Defizit-zu-BIP Rate in 4Q’12 fiel. Allgemein bleibt der Ton wirtschaftlich betrachtet jedoch negativ, da die Region sich der schlimmsten Rezession seit den Tiefen der globalen Finanzkrise, die in 2007 ihren Anfang nahm, gegenübersieht.

Machen Sie dieses Quiz, um Ihren Trading IQ zu beruteilen!

Trotz dem Getöse um Zypern und möglicherweise Slowenien, und selbst wenn man das italienische politische Durcheinander, das in den nächsten Monaten kaum gelöst werden wird, nicht beachtet, sieht der Euro ganz plötzlich eher bullisch aus - aus fundamentaler und technischer Perspektive. Ich denke sogar, dass beide Punkte einer analytischen Interpretation gültige Reflexionen der jeweils anderen sind. Auf der technischen Seite hat sich ein bullisches Falling Wedge Pattern vom Hoch am 1. Februar entwickelt, was eine Erholungs-Wende im Trend zur Oberseite andeutet. Fundamental gesprochen wäre ein starker positiver Katalysator nötig, um jene technische Wende auszulösen. EZB Präsident Mario Draghis Pressekonferenz bewies, dass solch ein dynamisches Input notwendig ist.

Präsident Draghis Pressekonferenz hat zwei Seiten. Einerseits konzentrierte sich die erste Hälfte der Pressekonferenz größtenteils auf den trostlosen Wirtschaftsausblick für die Region, den die EZB ebenso gut offiziell abwerten hätte können, da der Ton offensichtlich besorgt klang. Doch die zweite Hälfte der Pressekonferenz wurde von dem Ausdruck es gibt "keinen Plan B" für den Euro beherrscht. Dieser zweite Teil hatte vor dem ersten Vorrang, und daher wurde der Euro mit einem weiteren Ultimatum - das erste war Präsident Draghis Aussage "Was immer nötig ist" im Juli, die zu dem 2012 Boden bei 1,2041 führte - angetrieben.

Der EUR/USD verzeichnete zwischen dem Start der EZB-Pressekonferenz am Donnerstag und dem Marktschluss am Freitag eine Rallye von circa +200 Pips, einschließlich eines Auftriebs früher in der Handelszeit, nach den fürchterlichen US Arbeitsmarktwerten. Ähnlich kletterte in dieser Woche der EUR/JPY um +800 Pips von Tief zu Hoch, da die Bank of Japan das QE in Höhe von $200 Mrd./Monat begann, was die eher zurückhaltenden $85 Mrd./Monat der Federal Reserve mit Leichtigkeit übertrumpft.

Nun, da die EZB ihr Vertrauen in den Euro wieder bestätigt und für eine kurzfristige bullische Beschleunigung sorgt, während die anderen Hauptzentralbanken ihre expansiven Einstellungsmuster beibehalten oder sogar ihre Lockerungsprogramme ausweiten, gibt es sicherlich Raum für eine Ausweitung der Gewinne des Euros. Doch die Tatsache, dass die Region wirtschaftlich gesehen ein absolutes Desaster bleibt, verhindert einen rein bullischen Ausblick des Euros zu einer gemäßigten Tendenz. Falls keine neuen geldpolitischen Maßnahmen eingeführt werden und die Steuerpolitik weiterhin zu Sparen wechselt, dann wird die Eurozone sich in 2013 weiter zusammenziehen, ohne Rücksicht auf die Hoffnungen der EZB für einen "späteren Zeitpunkt dieses Jahres". Dementsprechend übernehmen wir eine neutrale Haltung, doch mit einer klaren Tendenz in Richtung bullisch in den nächsten fünf Tagen. –CV

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.