Verpassen Sie keinen Artikel von David Rodriguez

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Rodriguez abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Why_Isnt_Euro_Crashing_on_Cyprus_Fears__body_Picture_1.png, Weshalb der Euro mit Angst um Zypern nicht abstürzt

Weshalb der Euro mit Angst um Zypern nicht abstürzt

Fundamentaler Ausblick für den Euro: Neutral

  • Der Euro konsolidierte trotz der hitzigen Verhandlungen in Zypern
  • Russland mischt sich nicht in Verhandlungen ein und wartet Plan der Troika ab
  • Es gibt einen Grund, weshalb Zypern dieses Problem selber lösen möchte

Mit all der Panikmacherei um Zypern würde man erwarten, dass der Euro gegenüber den sicheren Häfen US Dollar und dem Britischen Pfund über ein Klippe gefallen wäre. Das tat er nicht. Weshalb stürzte der Euro nicht, und was noch wichtiger ist, kann er sich in dem regionalen Aufruhr weiterhin behaupten?

Vor der potentiell turbulenten Markteröffnung am Sonntag stehen wir vor mehr Fragen als Antworten, da die Europäische Zentralbank klar machte, dass sie die Emergency Liquidity Assistance (ELA) ab Dienstag sperren würde, falls kein Bailout für Zypern vorhanden ist. Die Bedrohung ist real: Zypern hat einen Bankfeiertag erzwungen, um einen ungebändigten Ansturm auf sein Bankensystem zu verhindern, und die Banken werden mit ziemlicher Sicherheit einen Kreditgeber benötigen, um die unvermeidlichen Massen-Abhebungen bei der Öffnung der Banken zu stoppen.

Alle Aussichten auf Abgaben auf Einlagen, Kaptialkontrolle, Aufteilung guter/schlechter Banken und ein "Solidaritätsfond" wurden als mögliche Lösungen der Krise in Zypern gehandelt, aber eine endgültige Resolution wird erst noch festgelegt werden müssen. Die wichtigste Frage dabei ist, ob irgendeine Lösung bis Dienstag erreicht wird, und ob der Euro eine reale Niederlage überleben kann. Es ist ein bemerkenswertes Déjà-Vu-Erlebnis: Wir standen so ziemlich am gleichen Punkt bei der Krise in Griechenland, bevor umstrittene Wahlen stattfanden. Trotzdem behauptete der Euro sich immer, da die Katastrophe im letzten Moment abgewendet wurde. Was aber, wenn es diesmal anders sein wird?

Neu bei FX? Melden Sie sich für diesen kostenlosen 20-Minuten-Kurs HIER an, und erfahren Sie mehr über allgemeine FX Ausdrücke wie Leverage und wie konservative Mengen eingesetzt werden.

Zypern repräsentiert nur gerade 0,2 Prozent des BIPs der Eurozone, aber es ist auch klar, dass ein Fallout mit einem Austritt Zyperns aus der EMU den regionalen Volkswirtschaften weit mehr schaden könnte als die Größe des Landes vermuten ließe. Dies erinnert uns an die Geschichte der Roten Klippen: Ein Funken aus der Umgebung kann den allgemeinen Kern in Brand stecken. In diesem Sinne sind wir der Ansicht, dass missglückte Verhandlungen und eine verpasste Frist unter den Euro-Paaren ein Chaos verursachen würden.— Vor allem gegenüber dem sicheren Hafen US Dollar. Die Fortsetzung des EUR/USD über den Hochs vom Dezember bei $1,2880 deutet jedoch darauf hin, dass nur wenige Trader das Schlimmste erwarten.

Es gibt keine großen Hinweise darauf, ob nun Zypern oder die Offiziellen der Troika rechtzeitig eine Lösung bieten. Obwohl wir nicht gerne warten, haben wir keine Wahl und müssen auf die Entwicklungen reagieren statt eine proaktive Haltung einnehmen zu können. Ein voraussichtliches Marktrisiko außer Zypern ist für die Euro-Paare relativ beschränkt, und es ist sicher zu sagen, dass eine Resolution in letzter Minute, oder aber ein Misslingen wahrscheinlich die größten Bewegungen im FX Markt auslösen werden.

Von einem technischen Standpunkt aus scheint es, als ob der Euro mit seinen Schlüsseltiefs davor warnen könnte, dass er stark nach oben stoßen wird. Die fundamentale Richtung könnte ziemlich direkt sein — ein Erfolg bei den Verhandlungen verhindert wieder einmal die Katastrophe. Doch die Situation in Zypern ist dermaßen chaotisch, dass wir ehrlich gesagt nicht wissen, woraus solch ein Ausgang bestehen könnte.

Falls Sie keinen wirklichen Grund bullisch zu sein und zahlreiche Gründe bärisch zu sein haben, scheint die Wahl ziemlich klar zu sein. Die Märkte haben jedoch eine merkwürdige Art auch die erfahrensten Trader zu überraschen. Mit den Worten eines beliebten Autors eines Newsletters ausgedrückt: “Wir sind flat und nervös.” - DR