Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Hinweis

DailyFX PLUS Inhalte sind jetzt kostenlos für alle DailyFX Benutzer verfügbar.

Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,43 % 🇨🇭CHF: 0,19 % 🇨🇦CAD: -0,01 % 🇦🇺AUD: -0,40 % 🇬🇧GBP: -0,41 % 🇳🇿NZD: -0,68 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/VcVaJ8tDAE
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 1,18 % Silber: 1,01 % WTI Öl: 0,48 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/wPo9gVOc31
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,86 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 88,17 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/xBhZWMv3TX
  • #tradewar tension comes back: US Closing Prices: #DOW 26934.6 -0.59% #SPX 2991.76 -0.50% #NDX 7823.55 -0.99% #RTY 1559.71 -0.11% #VIX 15.18 +8.04% #usa #china @DavidIusow
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,03 % Dow Jones: 0,02 % CAC 40: -0,38 % Dax 30: -0,47 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/H30fxrQzN0
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,85 % Silber: 0,35 % WTI Öl: 0,05 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/9rvW4jZMoj
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,86 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 89,88 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/m9B9jNBWup
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: -0,26 % S&P 500: -0,33 % Dow Jones: -0,35 % Dax 30: -0,37 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/QKun02eG4x
  • 🇺🇸 (USD) Baker Hughes U.S. Rig Count (SEP 20), Aktuell: 868 Erwartung: 881 Zuvor: 886 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender?utm_source=Twitter&utm_medium=TweetRobot&utm_campaign=twr
  • #BitcoinFutures: Nächste Woche steht nun die Einführung des #Bitcoin #Bakkt Future an. Wie wird der #BTCUSD Kurs hierauf reagieren? Erfahren Sie hier mehr: https://t.co/kxjBvj9tNr #Hodl @DavidIusow https://t.co/69Tk0XDhsk
Häßliche Fundamentalaspekte des Euros, italienische Wahlen beuteln Optimismus

Häßliche Fundamentalaspekte des Euros, italienische Wahlen beuteln Optimismus

2013-02-23 01:27:00
Chris Vecchio,
Teile:
Euros_Ugly_Fundamentals_Italian_Election_Dent_Optimism_body_Picture_1.png, Häßliche Fundamentalaspekte des Euros, italienische Wahlen beuteln Optimismus

Häßliche Fundamentalaspekte des Euros, italienische Wahlen beuteln Optimismus

Fundamentaler Ausblick für den Euro: Neutral

  • Dollar und Yen führen, da Euro wieder in die Realität zurückfindet; EUR/USD unter $1,3200
  • Euro schwächer nach Wachstumsprognosen und LTRO-Nachrichten
  • US Dollar steigt gegenüber Euro und Pfund nach Fed-Protokoll; USD/JPY nähert sich ¥94

Der Euro hatte es diese Woche schwer und übertraf nur das Britische Pfund und den Kanadischen Dollar, während er gegen den Australischen Dollar, Japanischen Yen und den US Dollar ziemlich an Boden verlor. Wie wir in den vergangenen Wochen bemerkten, gab es einige beunruhigende politische Sorgen, die zu dem Zeitpunkt auftraten, als die Marktteilnehmer begannen die schrumpfende Bilanz der Europäischen Zentralbank aufgrund der LTRO-Rückzahlungen zu überwinden. Dieser "doppelte Schlag" führte den Euro von seinem Hoch am ersten Handelstag des Monats auf seinen Tiefpunkt dieser Woche.

Besonders beim EUR/USD wurden die Veränderungen der Fundamentaltrends von einem technischen Breakdown begleitet. Der kürzliche Rückgang brachte den EUR/USD unter die steigenden Trendlinien ab Dezember 2012 und den Tiefs vom Januar 2013, als auch unter die steigende Trendlinie ab Juli 2012 und den Tiefs im November 2012 bei 1,3260/80 und bei 1,3200/20. Wenn wir den technischen Breakdown zusammen mit der fundamentalen Seite, die den EUR/USD hochtreibt, betrachten, dann werden viele Ähnlichkeiten ersichtlich. Es ist die Konvergenz von fundamentalen und technischen Aspekten, die uns für die nächste Woche zu einer "neutralen" Tendenz führt.

Die zwei Hauptthemen der letzten sieben Monate – die Dauer des EUR/USD Aufwärtstrends ab dem Tief vom 24. Juli bei 1,2041, als EZB Präsident Mario Draghi sagte, dass die Zentralbank tun werde “was immer nötig sei” um den Euro zu retten – waren: Das OMT Programm der EZB, welches zu einer künstlichen Komprimierung der Zinsen von italienischen und spanischen Staatsanleihen (besonders auf der Short-Seite) geführt hat und den Finanzaspekt der Staatsschuldenkrise dämpfte, und dann noch die Bereitschaft der Federal Reserve die Wirtschaft mit Liquidität zu übersättigen, via den Anlageverkäufen von $85 Mrd. pro Monat, um Vollbeschäftigung inmitten von konstantem Preisdruck zu fördern.

Doch nun, da der EUR/USD seinen siebenmonatigen Aufwärtstrend durchbrochen hat, verschwinden diese Themen. Selbst trotz der LTRO Rückzahlung von Banken der Eurozone, rütteln politische Probleme in Italien – Wahlen, die Silvio Berlusconi wieder an die Macht bringen könnten – und Spanien – offensichtliche ungezügelte Korruption in der gesamten Regierung – am Vertrauen. Die Protokolle des Januar-Meetings der Fed lassen vermuten, dass die $85 Mrd. pro Monat wohl eher früher als später nachlassen werden, da systemische Risiken steigen und die US Wirtschaft sich verbessert. Ganz plötzlich hat sich die Situation stark gewendet: Der Euro nahm in 2013 bis zum Februar um +3,28% gegen den US Dollar zu; jetzt ist er um +0,01% gestiegen.

Da die Hauptthemen sich verschieben, stehen die Zweiteinflüsse im Fokus: Das sich rasch verschlechternde Wachstumsbild der Eurozone. Die 4Q 2012 BIP Zahlen aus Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien lagen weit unter den Erwartungen, und jüngste PMI Zahlen lassen vermuten, dass die Rezession der Region, die Level erreicht hat, die zuletzt in der 2008-2009 Finanzkrise beobachtet wurden, sich bis zum dritten Quartal 2013 fortsetzen könnte. Die kommende Woche dürfte das schwache Wachstum unterstreichen. Am Donnerstag dürfte der Verbraucherpreisindex der Euro-Zone (JAN) einen Anstieg der Inflation auf monatlicher Basis zeigen, während der Haupt- und der Kernwert der Zahlen im Jahresvergleich einen Preisdruck zeigen sollten, der bei oder unterhalb der von der EZB bevorzugten +2% im Jahresvergleich liegt. Am Freitag stehen die Arbeitsmarktdaten der Eurozone an, wobei die Arbeitslosenquote (JAN) laut einer Bloomberg Nachrichtenumfrage einen Allzeitwert (die falsche Art von Rekord) erreichen sollte.

Während negative Aspekte in Hülle und Fülle vorliegen, gibt es jedoch auch einen Lichtblick. -Eigentlich sogar zwei: Erstens könnte Silvio Berlusconi die Wahlen in Italien, die am Sonntag und Montag stattfinden sollen, verlieren. Ein Verlieren Berlusconis wäre positiv für den Euro. Zweitens tritt der US Budget "Sequester" am Freitag in Kraft. Falls das Ende des Dezembers in irgendeiner Art ein Anzeichen von dem war, was passieren könnte, dann könnte der Euro – vorausgesetzt Berlusconi verliert – gegen den US Dollar wieder an Attraktivität gewinnen, da der Fokus sich auf negative Einflüsse auf den US Dollar richtet. Aus diesen Gründen müssen wir in dieser kommenden Woche einen "neutralen" Standpunkt vertreten. –CV

stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.