0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: -0,30 % 🇯🇵JPY: -0,35 % 🇨🇦CAD: -0,56 % 🇪🇺EUR: -0,77 % 🇦🇺AUD: -1,06 % 🇳🇿NZD: -1,32 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/QqlF9sAYtn
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,85 % Gold: -1,55 % Silber: -2,47 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/mxQmqGVEUx
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,34 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 77,14 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/ICoqaQDXe6
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: FTSE 100: 0,57 % CAC 40: 0,39 % Dax 30: 0,38 % Dow Jones: 0,02 % S&P 500: 0,01 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/7ukLNYyNOG
  • 🇺🇸 Consumer Credit Change (JUN) Aktuell: $8.95B Erwartet: $10B Vorher: $-18.28B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-07
  • 🇺🇸 Consumer Credit Change (JUN) Aktuell: $8.95B Erwartet: $10B Vorher: $-18.2B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-07
  • In Kürze:🇺🇸 Consumer Credit Change (JUN) um 19:00 GMT (15min) Erwartet: $10B Vorher: $-18.2B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-07
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,24 % Gold: -1,48 % Silber: -3,25 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/akPcrTfwmj
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,71 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,54 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/WWxrAgMKUd
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: FTSE 100: 0,02 % CAC 40: -0,05 % Dax 30: -0,09 % Dow Jones: -0,22 % S&P 500: -0,38 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/mF36WGGTrs
Australischer Dollar dürfte G20 wegen US Budget-Problemen ignorieren

Australischer Dollar dürfte G20 wegen US Budget-Problemen ignorieren

2013-02-09 04:43:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:
Forex_Analysis_Australian_Dollar_to_Look_Past_G20_on_US_Budget_Woes_body_Picture_5.png,  Australischer Dollar dürfte G20 wegen US Budget-Problemen ignorieren

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Bärisch

  • Australischer Dollar sinkt in Richtung Range-Boden gegen den USD
  • Fibonacci Pattern weist auf nahenden Aussie Wendepunkt
  • Spekulatives Sentiment verlangt immer noch nach Aussie Schwäche

Der Australische Dollar erlitt in der letzten Woche nach der geldpolitischen Bekanntgabe der RBA starke Verluste. Die Zentralbank beließ den Benchmark Kreditzinssatz unverändert bei 3 Prozent, wie erwartet, doch die Bekanntgabe nach dem Meeting zeigte ganz klar Möglichkeiten für weitere Lockerung in den kommenden Monaten. Nach dem Zinsentscheid veröffentlichte Wirtschaftsdaten halfen diese Aussage zu unterstützen: Einzelhandelsumsätze fielen unerwartet, während die Beschäftigungsdaten für Januar einen besorgenden Rückgang der Vollzeitanstellungen und eine Abnahme der Arbeitslosenquote, die eher einem schrumpfenden Arbeitsmarkt als einem Wachstum der Stellen zuzurechnen ist, zeigten.

Der inländische Wirtschaftskalender ist in der kommenden Woche weniger gefüllt und überlässt größeren Marktthemen die Führung. Der AUD/USD zeigt weiterhin eine wichtige Korrelation zu unserer internen Risiko-Rendite Einschätzung, was vermuten lässt, dass der Einfluss durch Sentiment-Trends weiterhin wichtig bleibt. Die Nachrichtenagenturen scheinen mit dem G20 Gipfel am Ende der Woche beschäftigt zu sein, doch dies könnte eine Fehleinschätzung sein. Obwohl die Politiker mit großer Wahrscheinlichkeit ein Lippenbekenntnis für die Wichtigkeit der Währungskurs-Flexibilität bieten werden, wird sich kaum etwas Konkretes ergeben (wie üblich). Da zunehmend mehr Länder eine relative Aktivisten-Geldpolitik übernehmen, erscheint die Aussonderung von einzelnen Schuldigen wie das Werfen mit Steinen, wenn man selbst im Glashaus sitzt.

Grundlegend könnten sich die US Wirtschaftsdaten als wesentlich interessanter erweisen, da die Spekulation um die drohender "Sequester" Ausgabenkürzungen sich erhitzen. Obwohl ein weiterer Deal in der letzten Minute die Auswirkungen in ähnlicher Weise dämmen würde wie bereits bei den Steuererhöhungen getan, scheinen Steuererhöhungen wahrscheinlich, und ein gewisser Grad von zusätzlichen Sparmaßnahmen steht mit ziemlicher Sicherheit in den Karten. Daher werden die US Daten wohl in Verbindung mit der Fähigkeit der Wirtschaft die finanziellen Einschneidungen zu verdauen, ohne die anfällige Erholung zu gefährden, gesehen, was sich ganz klar allgemein negativ auf den globalen Wachstumstrend auswirken würde. Das Verbrauchervertrauen und die Umsatzzahlen stehen dieses Mal an. Der US-Nachrichtenfluss hat sich angesichts der Erwartungen in den letzten Wochen als allgemein enttäuschend erwiesen, und eine anhaltende Entwicklung in die selbe Richtung droht eine Risikoaversion auszulösen und auf dem Aussie zu lasten.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.

Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.