Verpassen Sie keinen Artikel von David Song

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Song abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Australian_Dollar_Outlook_Remains_Bearish_On_RBA_Policy-_Top_In_Place_body_Picture_1.png, FOREX: Australischer Dollar Ausblick bärisch nach RBA Richtlinie - Top besteht

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Bärisch

  • AUD/USD Trades auf dem Scheideweg
  • AUD/USD verweilt in bekanntem Bereich
  • AUD/JPY Umkehr nimmt an Tempo zu

Der Australische Dollar glich seinen Rückgang vom Oktober-Hoch (1,0410) aus, da ein stärkeres Kurswachstum der $1 Bil.-Wirtschaft Wetten auf zusätzliche finanzielle Unterstützung untergrub. Doch die Hochzinswährung könnte zu kämpfen haben, auf dem Weg in den November den Boden nicht unter den Füßen zu verlieren, da die Zinssatzerwartungen weiterhin nach unten gewichtet bleiben. Da Verbraucherpreise am schnellsten seit dem vierten Quartal in 2011 ansteigen, könnte der größer als erwartete Anstieg des Preiswachstums die Reserve Bank of Australia in den Hintergrund zwängen. Die Reservebank könnte vor 2013 zu ihrer abwartenden Haltung zurückkehren, während der Hauptmesswert für Inflation zurück in den 2%-3% Zielbereich klettert.

Trotz des Anstiegs des Preiswachstums erwartet der australische Schatzmeister Wayne Swan, dass die Reserve Bank of Australia über den Anstieg hinwegsieht, der größtenteils durch temporäre Faktoren hervorgerufen wurde. Die Zentralbank könnte ihren die expansive Geldpolitik befürwortenden Ton beibehalten, da der Fundamentalausblick für die Region etwas "schwächer" als zunächst erwartet scheint. Da der zukünftige Wirtschaftskalender einen bezeichnenden Rückgang der Exportpreise zeigen sollte, ist anzunehmen, dass der schwache Ausblick für den Welthandel die Attraktivität des Aussie trübt. RBA Gouverneur Glenn Stevens wird vielleicht zusätzliche Schritte unternehmen, um den Abwärtsrisiken der Region entgegenzuwirken, während die Zentralbank den Ressourcen-Boom "ein wenig früher und zu einem niedrigeren Level" erscheinen sieht. Laut den Credit Suisse Overnight Index Swaps sehen die Marktteilnehmer immer noch eine 58% Chance einer weiteren 25 Basispunkte Zinskürzung beim Meeting am 5. September, während der Benchmark Zinssatz in den nächsten 12 Monaten erwartungsgemäß um beinahe 75 Basispunkte fallen sollte, da kommerzielle Banken zurückhaltend bleiben niedrigere Kreditkosten weiterzugeben.

Während der AUD/USD darum kämpft, nochmals über dem 23,6% Fibonacci Retracement vom 2010-Tief bis zum 2011-Hoch bei 1,0370 zu schließen, scheint das Paar im Oktober auf jeden Fall ein tieferes Top zu bilden, und momentan sieht es so aus, als wenn die Hochzinswährung bereit ist, den Rebound ab 1,0148 wieder abzugeben, während sie den Downtrend vom vorherigen Jahr beibehält. Daher werden wir unsere bärische Prognose für den Aussie-Dollar beibehalten. Das Paar könnte einer kurzfristigen Umkehr in der kommenden Woche entgegensehen, falls die fundamentalen Entwicklungen aus der $1 Bil.-Wirtschaft Spekulationen auf weitere Zinskürzungen schüren. - DS