Verpassen Sie keinen Artikel von David Song

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Song abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Aussie_Losses_To_Accelerate_On_Dovish_RBA-_Watching_200-Day_SMA_body_Picture_1.png, Aussie Verluste dürften aufgrund RBA Befürwortung von expansiver Geldpolitik zunehmen - 200-Day SMA beobachten

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Bärisch

  • Kurzfristiger AUD/USD Fokus jetzt auf 10510/20
  • AUD/USD: Kritischer Widerstand wieder verletzlich
  • Schwache China-Daten spornen Stimulus-Hoffnungen an; Majors steigen gegen US Dollar

Der Australische Dollar erweiterte seinen Rückgang von zuvor in diesem Monat, da die Marktteilnehmer ihre Risikoneigung zurückschraubten. Die Hochzinswährung könnte auf dem Weg in den Oktober tiefer notieren, sollte die Reserve Bank of Australia größere Bereitschaft für eine weitere Lockerung der Geldpolitik zeigen. Tatsächlich unterstreicht die RBA Zinssatzentscheidung am Dienstag das größte Eventrisiko für den Aussie, und Governor Glenn Stevens könnte dieses Mal zunehmend befürwortend klingen, da die Erholung der $1B Wirtschaft den Atem zu verlieren scheint.

Eine Bloomberg Nachrichtenumfrage ergibt, dass 19 der 28 befragten Ökonomen erwarten, dass die RBA ihren Benchmark Zinssatz bei 3,50% hält, während die Investoren laut Credit Suisse Overnight Index Swaps eine 66% Veränderung für eine 25 Basispunkt Zinssenkung kalkulieren. Zudem erwarten die Marktteilnehmer, dass Kreditkosten um wenigstens 100 Basispunkte in den nächsten 12 Monaten fallen, und die RBA dürfte ihren Lockerungszyklus bis ins nächste Jahr beibehalten, da der fundamentale Ausblick für die Region sich verschlechtert. Neben der Zinssatzentscheidung werden wir auch den Handelsbericht genau im Auge behalten, da dieser ein größeres Defizit bis zu AUD 685 Mio. im August von 556 Mio. im Vormonat zeigen dürfte. Gouverneur Stevens wird vielleicht weiterhin den Konjunkturrückgang in China – Australiens größtem Handelspartner – betonen, da die Region einer größeren Gefahr einer "harten Landung" entgegensieht. Aus diesem Grund könnte der Chef der Zentralbank auch eine größere Bereitschaft für weiteren Schutz der $1B Wirtschaft vor der Abschwächung der weltweiten Erholung zeigen. Eventuell wird Herr Stevens einen die expansive Geldpolitik befürwortenden Ton einlegen, in der Bemühung die laufende Flaute im privatwirtschaftlichen Engagement anzugehen.

Da der AUD/USD den Abwärtstrend von 2011 beibehält, werden wir unsere bärische Prognose auf dem Weg in den Oktober beibehalten. Zudem werden wir nach einem Bruch und Schluss unterhalb des 200-Day SMA (1,0340) als Bestätigung Ausschau halten, da dieses Level als Zwischenunterstützung zu halten scheint. Trotzdem sollte eine Bewegung unterhalb dieser Kennzahl die Möglichkeit für einen Test des September-Tiefs (1,0164) eröffnen, doch der AUD/USD sollte kurz- bis mittelfristig auf das 38,2% Fibonacci Retracement vom 2010-Tief bis zum 2011-Hoch (0,9930) zurückkehren, da die RBA ihren Lockerungszyklus weiter fortführt. - DS