Verpassen Sie keinen Artikel von David Rodriguez

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Rodriguez abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Zusammenfassung: Hinweise, die auf dem Handelsklima basieren, lassen vermuten, dass der US Dollar vielleicht einen wichtigen Boden im Vergleich zu dem Australischen und New Zealand Dollar erreicht hat. Dennoch warnen die Marktbedingungen, dass es für den USD schwierig sein könnte einen Boden zu etablieren, da die Volatilität extrem niedrig ist. Wir ziehen Pro und Contra von USDOLLAR Long Positionen in Betracht.

DailyFX individuelle Währungspaar-Konditionen und Trading-Strategie-Tendenz

us_dollar_bottom_australian_dollar_top_body_Picture_1.png, US Dollar stabilisiert sich, hat er einen Boden erreicht?

DailyFX PLUS System Trading SignaleDer US Dollar (Ticker: USDOLLAR) scheint sich gegen den Euro und den Australischen Dollar stabilisiert zu haben. Trotzdem: Tragen die Marktbedingungen zu einer wichtigen Umkehr des USD bei?

Unsere Strategietendenz bleibt größtenteils unverändert, da unsere “Tidal Shift”/Momentum2 Strategie weiterhin generell starke Trades platziert, und man beachte, dass das System den Australischen Dollar und den New Zealand Dollar verkauft hat. Die nächste Frage ist klar: Unterstützt unsere Trend-Trading Tendenz für die beiden Paare AUD/USD und NZD/USD Short-Platzierungen?

Die Antwort ist weniger klar, doch letztendlich lässt uns die vorteilhafte Rendite auf das Risiko bei diesen Positionen eine Long-Platzierung des US Dollar bevorzugen. Momentan befindet sich der Australische Dollar bereits 200 Pips unter seinem September-Hoch, und ein Bruch unter $1,0395 würde uns zu einer bärischen kurzfristigen Trading-Tendenz veranlassen.

Was die anderen US Dollar Paare betrifft, so dürften wir eine wesentlichere Veränderung des Sentiment benötigen, bevor wir nach einer größeren Umkehr verlangen. Wenn die Massen eilig aufgrund seines Rückgangs den EUR/USD kaufen, wird unser “Tidal Shift” System sicherlich auf Short gehen.

Vergangene Performance weist nicht auf zukünftige Ergebnisse hin, doch die Performance dieses bestimmten Systems ist meistens ziemlich verlässlich. Wenn es gute Ergebnisse produziert, dann hat es das in der Vergangenheit jeweils für mehre Wochen und Monate getan. Wir könnten uns mitten in einer dieser Gewinnserien befinden, was uns allgemein die auf Sentiment basierten Tidal Shift Trades bevorzugen lässt.

Marktkonditionen:

Extrem niedrige Volatilitätserwartungen für den Forex Optionen Markt weisen darauf hin, dass die Währungen sich weiter innerhalb von engen Intraday Ranges bewegen werden.

us_dollar_bottom_australian_dollar_top_body_Picture_2.png, US Dollar stabilisiert sich, hat er einen Boden erreicht?

Dennoch ist es wichtig anzumerken, dass die Volatilität in der Tat vielleicht zu gering ist und wir uns tatsächlich in einer möglichen Extreme befinden könnten. Der Chart unten zeigt, dass 1-monatige EUR/USD Optionen die geringste Volatilität notieren, seit der Euro im Mai dieses Jahres bei $1,33 ein Top bildete und Allzeithochs von $1,60 erreichte.

Bedeutende Tops und Böden sind nur im Nachhinein erkennbar, doch angesichts der vorliegenden generellen Selbstgefälligkeit in den Finanzmärkten, sehen wir ein berechtigtes Risiko einer Umkehr des US Dollar.

us_dollar_bottom_australian_dollar_top_body_Picture_3.png, US Dollar stabilisiert sich, hat er einen Boden erreicht?