Verpassen Sie keinen Artikel von Christopher Vecchio

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Christopher Vecchio abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Australian_Dollar_Correction_Could_Be_Over_if_Risk_Trends_Permit_body_Picture_1.png, Korrektur des Australischen Dollars könnte vorüber sein, falls Risikotrends es erlauben

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • Risk-Off, während globale PMIs den Aussie und Euro tiefer schicken, Dollar und Yen steigen
  • US Dollar bei trend-definierenden Barrieren gegen den Euro und Aussie
  • US Dollar Rückzug wird sich wahrscheinlich aufgrund stabilerer Risikoneigung fortsetzen

Der Australische Dollar hatte eine mittelmäßige Woche, in der er -1,17% gegen den Top Performer, den Japanischen Yen, verlor, während er +0,26% gegen den schlechtesten Performer, den Euro, gewann. Der AUD/USD fiel um -0,89% zurück, während die Kursbewegung größtenteils durch zwei Hauptthemen bestimmt wurde: Einen US Dollar Rebound und sich verschlechterndes Sentiment in China.

Angesichts des ersten Punktes sieht es so aus, als ob eine anfängliche Reaktion auf das Programm der Federal Reserve zum unbegrenzten Quantitative Easing notiert wurde und ein überzogener Markt von einer technischen Perspektive aus einen Pullback garantiert. Was den zweiten anbelangt, so waren die Daten, die aus China kamen, bestenfalls mittelmäßig, aber die Rohstoffpreise, die an das chinesische Wachstum gebunden sind - Kupfer und Eisenerz - waren relativ stabil. Wir glauben, dass unedle Metalle eine starke Richtschnur für den Australischen Dollar sein werden (wenn man bedenkt, dass Eisenerz der Top-Rohstoffexport Australiens ist). Solange diese stark bleiben, während die Fed die Liquiditätspumpe betriebsbereit macht, könnte das den Australischen Dollar in Zukunft stärken. Jedoch ist das nicht unbedingt diese Woche der Fall. Wir haben momentan einen neutralen Ausblick für den Aussie bis sich globale Risikotrends erholen.

Was die Daten aus Australien diese Woche anbelangt, so gibt es in der Wirtschaftsagenda nicht allzu viel, was einen Breakout aus seinem derzeitigen Trend provozieren könnte: Kurzfristig schwach, aber mittel- und langfristig stark. Es gibt jedoch einen Datensatz, der von Interesse ist. Am Freitag wird der August-Bericht zu Krediten an den privaten Sektor veröffentlicht werden. Laut eines Bloomberg News Survey, wuchs der Kredit mit einem Tempo von +0,3% auf einer monatlichen Basis von +0,2% im Monatsvergleich im Juli. Auf einer jährlichen Basis wuchs das Kreditwachstum im August um +4,3%, von +4,2% im Jahresvergleich im Vormonat. Wenn die Kredite an den privaten Sektor sich wie erwartet verbessern, könnte der Australische Dollar einem Aufschwung entgegensehen.

Während wir in die erste Oktoberwoche steuern, stellen wir beim Blick auf den Kalender fest, dass eine Zinssatzentscheidung der Reserve Bank of Australia am 2. Oktober bevorsteht. Wir erwarten daher, dass dies den Australischen Dollar ab Mitte der Woche antreiben wird. Laut der Credit Suisse Overnight Index Swaps, besteht eine 62,0% Chance auf eine 25,0-Basispunkt-Zinssenkung, mit 90,0-Basispunkten, die in den kommenden 12 Monaten notiert werden. Anfang der Woche gab es eine 70,0% Chance einer 25,0-Basispunkt-Zinssenkung, höher als die 40,0% Chance von letztem Freitag. Diese Zinssatzerwartungen im Vorfeld der RBA sollten unbedingt beobachtet werden: Mit steigender Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung wird der Wert des Australischen Dollars fallen. Angesichts der Psychologie, die den Australischen Dollar und China im Moment umgibt, könnte jedes positive Zeichen von einem der Länder dringend benötigte Erleichterung bringen. Falls die US Aktienmärkte wieder ansteigen, so wird dies auch der Aussie tun. –CV