Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,35 % 🇦🇺AUD: 0,17 % 🇯🇵JPY: 0,14 % 🇨🇭CHF: -0,30 % 🇪🇺EUR: -0,38 % 🇨🇦CAD: -0,59 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/ufylOTMbvu
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,15 % Gold: -1,07 % Silber: -2,28 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/S7FT7qNvII
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,09 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,67 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/jMyBJReUVN
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,11 % Dax 30: 0,07 % S&P 500: -0,00 % Dow Jones: -0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/j77MSJ4pp8
  • 🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT), Aktuell: $18.908b Erwartet: $16.000b Vorher: $9.579b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • And here as well. A weaker euro prevented a daily close above 6.40, so trading-idea still not validated #Forex #EURTRY $Eurtry https://t.co/8nbGWF4Wn1
  • A good example where technicals can prevent you from to be too early in a trade. The short-idea below was not validated bc daily close still above trendline. We had some disappointing news from 🇨🇦 Canada today #forextrading #Audcad https://t.co/UULPj8Zeyr
  • 🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT), Aktuell: 18.91B Erwartet: $16.000b Vorher: $9.513b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • In Kürze:🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT) um 20:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: $16.000b Vorher: $9.513b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,09 % Gold: -1,09 % Silber: -2,30 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/t4Ss2OoG15
Vier Zentralbank-Meetings und US NFPS titeln diese Woche

Vier Zentralbank-Meetings und US NFPS titeln diese Woche

2012-09-04 03:00:00
Christopher Vecchio, CFA, Senior Währungsstratege
Teile:

Der August war ein ziemlich unspektakulärer Monat für die FX-Märkte, mit engen Ranges, inmitten von signifikant gesunkener Teilnahme in den Welt-Märkten (unter Anwendung von Volumen der großen Aktienmärkte als Stellvertreter für allgemeine Marktteilnahme). Die erste Septemberwoche verspricht erneut Spannung zu bringen, denn in den nächsten fünf Tagen stehen Schlüsseldaten aus aller Welt an.

Obwohl vier Zentralbank-Meetings anstehen (die Reserve Bank of Australia am Dienstag, die Bank of Canada am Mittwoch und die Bank of England sowie die Europäische Zentralbank am Donnerstag), gibt es diese Woche drei Hauptthemen: Australische Daten, stellvertretend für ein scheinbar rasch abschwächendes China; Ob die Europäische Zentralbank seine "was immer nötig ist [den Euro zu retten]" Strategie einführt oder nicht; Und ob die August Beschäftigungsdaten für die Vereinigten Staaten zu weiterer Lockerung der Federal Reserve auffordern.

04.09. Dienstag // 01:30 GMT: AUD Reserve Bank of Australia Zinssatzentscheidung

Die Reserve Bank of Australia wird voraussichtlich ihren Leitzinssatz bei 3,50% am Dienstag auf Eis legen, gemäß einer Bloomberg News Studie. Tatsächlich sagt keiner der 24 befragten Ökonomen voraus, dass es eine Veränderung der Kurse geben wird. Die Zinssatzerwartungen für den Australischen Dollar stürzen, während die Credit Suisse Overnight Index Swaps 100.0-Basispunkte zeigen, die in den nächsten 12 Monaten über den Australischen Dollar ausgepreist werden. Trotzdem deuten die Swaps nur auf eine kleine Veränderung um 15,0% einer 25.0-Basispunkt Zinssenkung hin. Angesichts des jüngsten Abfluss von Daten aus China (mit dem Herstellungsindex PMI vom August, der Kontraktion anzeigt), gibt es kaum eine Chance auf einen restriktiven Kommentar. Wir erwarten, dass die Reserve Bank of Australia in ihrer Position die expansive Geldpolitik befürworten wird. Die zu beobachtenden Hauptpaare sind AUD/JPY und AUD/USD.

05.09. Mittwoch // 01:30 GMT: AUD Bruttoinlandsprodukt (2Q)

Mit China als seinem größten wechselseitigen Trading-Partner, sind die Sorgen um die Stärke der australischen Wirtschaft angestiegen. Konsensschätzungen zufolge könnte das australische Wachstum sich im ersten Quartal übertroffen haben, während die Daten für das zweite Quartal einen Rückgang der Wachstumsrate zeigen sollten. Das Wachstum auf einer vierteljährlichen Basis weitete sich bei einer Geschwindigkeit von +0,8% von +1,3% im vorherigen Quartal aus. Auf Jahresbasis betrug die Wachstumsrate +3,7% im zweiten Quartal von +4,3% im ersten Quartal, laut einer Umfrage von Bloomberg News. Während die chinesische Daten aufgrund einer Reihe von Kennzahlen schwächer als erwartet erscheinen, und vielleicht die fallenden Kurse der Industriemetallnotierungen ein besserer Indikator für Wachstumsraten (als Stellvertreter der Nachfrage) sind, gibt es eine deutliche Möglichkeit für eine Abwärtskorrektur in den ersten Quartalswerten und ein Verfehlen der Prognosen im zweiten Quartal. Die zu beobachtenden Hauptpaare sind AUD/JPY und AUD/USD.

06.09. Donnerstag // 11:00 GMT: GBP Bank of England Zinssatzentscheidung

Es wird nicht vermutet, dass die Bank of England diese Woche wichtige politische Bewegungen macht, während das Ziel für den Kauf von Wirtschaftsgütern bei £375 Milliarden und der Haupt-Zinssatz bei 0,50%, wo er seit März 2009 liegt (zufällig das größte Tief, das auf vielen der globalen Aktienmärkte gesehen wurde) auf Eis gelegt sind. Aber angesichts der jüngsten Kursbewegung aus dem Britischen Pfund - unglaublich widerstandsfähig - gibt es sicherlich die Andeutung einer Festigung der Geldpolitik, auf der das Britische Pfund ruht. Am 8. August ging Gouverneur Mervyn King so weit vorzuschlagen, dass “[Eine wichtige Zinssatzkürzung] einigen Finanzinstituten schaden könnte und daher mit hoher Wahrscheinlichkeit zumindest ein kontraproduktives Element beinhalten würde, was genau der Grund dafür ist, dass wir den Diskontsatz nicht gekürzt haben... Wenn diese Situation sich ändern sollte, und es ist möglich, dass die Auswirkungen auf die Zinsspanne von kleineren Banken und Bausparkassen sich verringern könnte, dann könnte dies in Betracht gezogen werden." Eine weitere Bestätigung der scheinbar neuen Strategie der Bank of England die Zinssätze auf Eis zu halten, könnte das Pfund anheben. Die zu beobachtenden Hauptpaare sind EUR/GBP, EUR/JPY und EUR/USD.

06.09. Donnerstag // 11:45 GMT: EUR Zinssatzentscheidung der Europäischen Zentralbank

Abgesehen von der Veränderung bei den US-Nonfarm-Payrolls am Freitag ist dies das wichtigste Ereignis der Woche. Nach Angaben einer Umfrage von Bloomberg News will die europäische Zentralbank ihren Leitzins von 0,75% auf ein neues Rekordtief von 0,50% senken. Aber Swaps-Trader erwarten nicht, dass dieser Fall eintritt. Nach den Credit Suisse Overnight Index Swaps gibt es nur 8,1% einer 25,0 Basispunkte Zinssenkung. Auf ähnliche Weise werden in den kommenden 12 Monaten auch nur 5,5 Basispunkte aus dem Euro notiert.

Es geht das Gerücht um, dass Präsident Mario Draghi ein Wertpapier-Ankauf-Programm mit Dreijahres-Laufzeiten enthüllen wird. Aber dies wird nicht das Allheilmittel sein, nach dem die Marktteilnehmer suchen. – Der Donnerstag könnte unschön werden. Nur ein uneingeschränktes Programm zur Deckelung der Gewinne wird die Forderungen der Investoren befriedigen, wie uns die Erfahrungen durch zwei längerfristige Refinanzierungsoperationen im Dezember 2011 und Februar 2012 gezeigt haben. Denn nach nur wenigen Monaten setzte sich die Panik fort. Angesichts der Selbstüberschätzung, die Präsident Draghi im späten Juli und frühen August an den Tag gelegt hat, wäre ein uneingeschränkter Plan das einzige sichere Mittel diese Woche zu retten. Ohne einen solchen könnte sich alles, was die Europäische Zentralbank zum Vertrauensaufbau unternimmt, als Tropfen auf den heißen Stein herausstellen. Die Schlüsselpaare, die man im Auge behalten sollten, sind EUR/JPY und EUR/USD.

07.09. Freitag // 12.30 GMT: USD-Ӓnderung in Non-Farm Gehaltsabrechnung und Arbeitslosenquote (AUG)

Neben der Zinssatzentscheidung der Europäischen Zentralbank, dies ist das wichtigste Ereignis in dieser Woche. Wie wichtig sind der Federal Reserve die Arbeitsmarktdaten? In seiner Schlüsselansprache beim Jackson Hole Wirtschaftspolitiksymposium argumentierte der Vorsitzende der Federal Reserve, Ben Bernanke, dass das Quantitative Easing nicht nur der US-Wirtschaft geholfen hat, sondern auch zur Verbesserung der US-Arbeitsmarktsituation weiteres Easing angewendet werden könnte. Daher die Wichtigkeit des August Nonfarm-Gehaltsabrechnungsberichtes am Freitag. Gemäß einer Bloomberg Nachrichten-Umfrage wurden +127 Tausend Jobs im letzten Monat hinzugefügt, während +163 Tausend Jobs im Juli hinzugefügt wurden. Der Abstieg im Arbeitswachstum ist entmutigend, aber der Vierwochen-Durchschnitt stieg im August zu +95,5 Tausend von +90,5 Tausend im Juli an. Dies lässt vermuten, dass die aktuelle Verlangsamung möglicherweise vorüber ist. Falls dies eine schwache Ziffer ist, dann wird der US Dollar sehr hart getroffen werden. Die Schlüsselpaare, die man im Auge behalten sollte, sind EUR/USD und USD/JPY.

Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung / Basis-Point Erwartungen

Four_Central_Bank_Meetings_Headline_Week_Alongside_US_NFPs_body_Picture_1.png, Vier Zentralbank-Meetings und US NFPS titeln diese Woche

Beziehen Sie sich auf den DailyFX Kalender für eine komplette Auflistung, Zeitpläne und Konsens-Prognosen für die kommenden Wirtschaftsindikatoren.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.