Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,48 % 🇦🇺AUD: 0,31 % 🇯🇵JPY: 0,21 % 🇪🇺EUR: 0,14 % 🇬🇧GBP: 0,07 % 🇨🇦CAD: 0,01 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/KdYvXD4Zle
  • Indizes Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: -0,33 % Dow Jones: -0,40 % Dax 30: -0,63 % CAC 40: -1,16 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/MsvlKwAGeR
  • Rohstoffe Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,49 % Gold: -0,11 % Silber: -0,16 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/HiSgnh1t7V
  • 🇺🇸 (USD) Leading Index (SEP), Aktuell: -0.1% Erwartung: 0.0% Zuvor: -0.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender?utm_source=Twitter&utm_medium=TweetRobot&utm_campaign=twr
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,23 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 75,98 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/mzWBvQb7jC
  • Rohstoffe Update: Gemäß 13:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,80 % Gold: -0,08 % Silber: -0,23 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/L5WaxMEhC2
  • In Kürze:🇺🇸 USD Leading Index (SEP) um 14:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 0.1% Vorher: 0.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-18
  • Im Gegensatz zu klassischen Optionsscheinen hat die implizite #Volatilität bei Knock-Out-Produkten kaum bis kein Einfluss auf die Bepreisung des Produktes. Erfahren Sie in unserem Beitrag mehr dazu: https://t.co/tNsnrnumxK #Zertifikate #Trading #Turbo @DavidIusow @IGDeutschland
  • Indizes Update: Gemäß 13:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: -0,19 % Dow Jones: -0,26 % Dax 30: -0,26 % CAC 40: -0,89 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/HFrD8lAJY6
  • #DAX #DayTrading strategy weekly performance. + 5,18 % based on capital volume from last Friday (last week + 5,54%). To sum it up: It was a good but choppy week. #TradingSignals https://t.co/HTN29Ks5zh
Fed signalisiert Bereitschaft der Wirtschaft zu helfen; NFPs wichtig für USD

Fed signalisiert Bereitschaft der Wirtschaft zu helfen; NFPs wichtig für USD

2012-09-01 01:46:00
Christopher Vecchio, CFA, Senior Währungsstratege
Teile:
Fed_Indicates_Willingness_to_Help_Economy_body_Picture_1.png, Fed signalisiert Bereitschaft der Wirtschaft zu helfen; NFPs wichtig für USD

Fed Signalisiert Bereitschaft der Wirtschaft zu helfen; NFPs wichtig für USD

Fundamentale Prognose für den US Dollar: Neutral

  • US Dollar schwächer, da die Volatilität vor bedeutenden zukünftigen Eventrisiken strauchelt
  • Doe Retail-Mehrheit bleibt Long im US Dollar – Zeit zu verkaufen?
  • Dollar schwächer nach Jackson Hole, aber die Kurse begünstigen US Dollar Stärke

Der US Dollar hat eine mittelmäßige Woche hinter sich und verlor bescheiden gegen die meisten Großen, mit Ausnahme des Australischen und des New Zealand Dollar, gegenüber welchen er um jeweils +0,79% und +1,01% stieg. Die Top Performer der Woche gegen die Reservewährung der Welt waren der Kanadische Dollar und der Japanische Yen, wobei der USD/CAD um -0,59% und der USD/JPY um -0,46% fielen. Im Allgemeinen entstand der Großteil der Verluste des US Dollar am Freitag, nach der Ansprache des Federal Reserve Vorsitzenden Ben Bernanke beim Jackson Hole Wirtschaftspolitik-Symposium über die Geschichte und Effektivität der Währungspolitik. Und unter den Grundbedingungen, die der mächtigste Zentralbanker der Welt darlegte, müssen wir den US Dollar für die kommenden Tage mit einem neutralen Ausblick zieren.

Die Ansprache des Vorsitzenden Bernanke war nicht schnell zu überfliegen: Obwohl sie größtenteils aus Überlegungen über die Währungspolitik seit dem Beginn der Weltwirtschaftskrise in 2007 bestand, enthüllte es die Ansichten des Vorsitzenden Bernanke über nicht-traditionelle Geldpolitik-Instrumente, wie großzügige Anlagenkäufe (Large-Scale Asset Purchases - LSAPs) oder Programme zur Laufzeitverlängerung purchases (Maturity Extension Programs - MEPs). Das vorgebrachte Argument reichte aus um “zu dem Schluss zu kommen, dass nicht-traditionelle Geldpolitik-Instrumente der Vergangenheit auch für die Zukunft effektive Mittel für Finanzierungshilfen darstellen”, allerdings fuhr der Vorsitzende Bernanke fort, dass “[Politische Entscheidungsträger] sich über die Größe und Persistenz entsprechender Auswirkungen weniger sicher sind, als wir es bei den mehr traditionellen Strategien sind.”

Man kann das so oder so sehen: Erstens, dass die Federal Reserve glaubt, nicht-traditionelle Maßnahmen (großzügige Anlagenkäufe wie bei den Quantitative Easing Runden eins und zwei) und das Programm zur Laufzeitverlängerung ‘Operation Twist’) können, wie die Vergangenheit bewies, effektiv sein. Und zweitens, es besteht die Annahme, dass die aktuellen und vergangenen nicht-traditionellen ausgeführten Programme abnehmende Erträge haben könnten.

Hinsichtlich des zweiten Punktes bemerkte der Vorsitzende Bernanke, dass “eine Durchführung weiterer LSAPs möglicherweise das Funktionieren der Wertpapiermärkte beeinträchtigen könnte… als zweites könnten zusätzliche Wertpapierkäufe durch die beträchtliche weitere Bilanzverlängerung das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Fähigkeiten der Fed, sich sanft aus ihrer Lockerungspolitik zu einem angebrachten Zeitpunkt zu entfernen, vermindern.”

Insgesamt fasste der Federal Reserve Vorsitzende zusammen, dass “es klar scheint... dass solche [nicht-traditionellen] Strategien effektiv sein können... unter den Unsicherheiten und den Begrenzungen ihrer Geldpolitikmittel wird die Federal Reserve weitere Lockerungsmaßnahmen nach Bedarf anbieten, um eine starke wirtschaftliche Erholung und nachhaltige Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt in Beziehung zu Preisstabilität zu fördern.” Daher ist die Federal Reserve nun angehalten zu handeln, Willens zu handeln, aber ist sich nicht sicher ob die Methoden der Vergangenheit sich auch in der Zukunft als effektiv beweisen werden. Als solches werden unserer Meinung nach, jegliche neuen Formen von Easing wahrscheinlich aus einem anderen Stoff gemacht sein als LSAPs oder MEPs. Sehr wahrscheinlich werden sie darauf abzielen, Konsumenten und Hausbesitzern direkter zu helfen. Die Beschäftigungszahlen werden in der Zukunft besonders wichtig sein, wenn man bedenkt wie sehr der Vorsitzende Bernanke den kämpfenden Arbeitsmarkt betonte.

Während diese Woche einige wichtige Datenveröffentlichungen anstehen (ISM Manufacturing and Prices Paid am Dienstag, ADP Employment Change und Initial Claims am Donnerstag) und vorausgesetzt, es gibt keine dramatischen Entwicklungen bei den anderen zu erwartenden Daten, zählt letztlich nur der Nonfarm-Payrolls-Bericht vom Freitag. Die Arbeitslosenquote wird gemäß einem Bloomberg-News-Bericht weiterhin mit 8,3 % prognostiziert, denn im August entstanden in der Wirtschaft 125.000 neue Arbeitsplätze. Das ist ein leichter Pullback gegenüber dem Juli mit seinen 163.000 neuen Arbeitsplätzen. Dies wären dennoch relativ gute Zahlen, denn Atlantas Fed Präsident Dennis Lockhart (vielleicht der moderateste Fed-Präsident) sagte diese Woche, entgegenkommende Politik sei nicht erforderlich, bevor die Anzahl der neu entstandenen Arbeitsplätze nicht auf Dauer "unter 100.000" fallen würde. Diese Zahl bildet also unseren Maßstab für weitere Erleichterungen in der Zukunft, zumindest für die LSAP-Vielfalt: Solange die NFPs über 100.000 liegen, werden keine neuen Maßnahmen eingesetzt. Ohne Kenntnis der Arbeitsmarktzahlen vom August ist es zu früh, vom Untergang oder dem Rebound des US-Dollars zu reden, und deshalb verhalten wir uns vorerst weiterhin neutral. –CV

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.