Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • ...Kontrakte kennen bedeutet z.B. den Hebel verstehen, realen Risk definieren, sodass die niedrigere Schwankungsbreite auch tatsächlich zum Tragen kommt und nicht unnötig durch den Leverage negativ kompensiert wird.
  • Eine weitere Erkenntnis der letzten Monate. Es ist einfacher für mich Märkte (Indizes, #Forex, #Gold, Öl) zu #traden, sofern ich die Kontrakte kenne, als #Aktien. Warum? 1. Übersichtlicher 2. Schwankungsbreite niedriger
  • Zwei Wochen ohne #Daytrading und meine Annahme bestätigt sich immer mehr. Man kann nach den annähernd gleichen Regeln auch auf höheren TFs (4h-Daily) handeln, dafür mit weniger Stress und mehr Zeit am Ende. Und die Performance ist auch nicht schlechter. Mehr dazu dann im Juni.
  • Hier ist der korrekte Link: https://t.co/HEq85wNkFj
  • #Lufthansa befindet ich in einer interessanten Ausgangslage. Saisonal tritt der #MDAX-Wert nun in die Schwächste Phase im Jahr. Zudem bildet sich zurzeit in der $LH eine SKS-Umkehrformation. Erfahre mehr in meinem Artikel: https://t.co/KosJ3XLVJl https://t.co/t03S1Lz7iN
  • #Gold ist vorerst angekommen. https://t.co/n3VEFnU8d0
  • RT @lebas_janney: NFPs disappointed (obvious to anyone who follows any fintwit acct), though non-seasonally adj NFPs +1.09mm in Apr. At a…
  • Hey Guys, we have good news! NFPs disappointed 😂💪 #Stocks #tapering #DowJones
  • $XCH - 1st trading week @OKEx #Chia is still in a price fixing stage. The current breakout activated the next price target at $1069. However, we must first expect a pullback. Before we attack the price target with increasing volume and develop new bullish momentum. https://t.co/PzzN3Oe44J
  • #DowJones - Op de vrijdag voor #moederdag en de maandag daarna kunnen we historisch gezien een positieve trend waarnemen in de $DJIA. Charttechnisch zou de recente uitbraak uit de trading range de trendvoortzetting kunnen bevestigen. https://t.co/dd1KWlrjuZ #beurs #WallStreet https://t.co/BMgmVystKT
Inflationszahlen aus Europa und USA werden die Hoffnungen auf Lockerung der EZB und Fed leiten

Inflationszahlen aus Europa und USA werden die Hoffnungen auf Lockerung der EZB und Fed leiten

Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist

In der kommenden Woche stehen wenige Zahlen an. Weltweit gibt es kaum Zahlen, die einen nachhaltig großen Einfluss auf die Kursbewegung irgendeines Hauptwährungspaares haben dürften. In Anbetracht der jüngsten Entwicklungen – hauptsächlich die Erwartung, dass die Europäische Zentralbank und/oder die Federal Reserve in den kommenden Wochen eine umfassende Policy vorstellen wird – gibt es jedoch einige anstehende Zahlen, die im weiteren Verlauf bei der Debatte zwischen den Policy-Verantwortlichen von enormer Bedeutung sein könnten.

In den kommenden Tagen werden wir uns hauptsächlich das europäische Wachstum und die Inflationsdaten aus Kanada und den Vereinigten Staaten anschauen. Angesichts des seichten Datenflusses und noch seichterem Trading-Volumen in den globalen Märkten (der S&P 500 erlebte gerade seinen schwächsten 5-Tage Volumendurchschnitt seit Ende Dezember / Anfang), könnten neue Schlagzeilen den Markt mit mehr Volatilität als gewöhnlich aufmischen.

14.08. Dienstag // 08:30 GMT: GBP Verbraucherpreisindex (JUL)

Der Preisdruck im Vereinigten Königreich klang im Juli weiter ab, laut Aussage einer Bloomberg News Umfrage. Die Verbraucherpreis-Indexrate im Jahresvergleich fiel auf +2.3% von +2.4% im letzten Monat, während die VPI Kernrate stabil bei +2.1% im Jahresvergleich blieb. Dies kennzeichnet zweieinhalbjährige Tiefs für den Preisdruck in der britischen Wirtschaft. Dennoch stellt dies einen Messwert dar, der über dem mittelfristigen Ziel der Bank of England von +2.0% liegt.

Allgemein gesehen, solange die Inflation über der Zielsetzung bleibt, ist es es wahrscheinlich, dass die Entscheidungsträger in Bezug auf weitere Maßnahmen zurückhaltend reagieren werden. Dennoch, mit einer monatlichen Basis, die eine Deflation von -0.1% bis -0.4% im Juni zeigt, könnte eine weiteres Nachlassen des Preisdrucks weitere Erleichterungsmaßnahmen schüren, was dem britischen Pfunden schaden würde. Die folgenden Schlüsselpaare sollten beobachtet werden: EUR/GBP, GBP/JPY und GBP/USD.

14.08. Dienstag // 09:00 GMT: EUR Euro-Zone Bruttoinlandsprodukt (2Q A)

Die europäische Staatsschuldenkrise dämpft weiterhin die Wachstumsaussichten im weltgrößten Gemeinschaftsmarkt, während von Deutschland verlangte Sparmaßnahmen die Staatsausgaben kürzen und das verfügbare Konsumenteneinkommen schmälern. Laut einer Bloomberg News Umfrage, kontrahierte das Wachstum der Euro-Zone im zweiten Quartal um -0.4%, ein weitaus steilerer Fall als die -0.1% Messung des ersten Quartals. Dies würde die schwächsten Werte seit dem vierten Quartal 2009 darstellen, als die Euro-Zonen Region sich um -2.3% im Jahresvergleich zusammenzog.

Ebenso fällig sind die deutschen BIP Daten des zweiten Quartals, die allgemein mit einem mäßigen Zuwachs von (+0.2% im Quartalsvergleich geschätzt von +0.5% im Quartalsvergleich, +1.1% im Jahresvergleich geschätzt von +1.2% im Jahresvergleich) prognostiziert sind. Wir vermuten, dass ein steilerer Fall des deutschen Wachstums nötig sein wird, um die Position der Bundesbank gegen weitere expansive Politik der Europäischen Zentralbank zu ändern. In diesem Fall würde eine starke deutsche BIP-Zahl und eine schwache Euro-Zonen BIP-Zahl wohl den bärischte Fall darstellen, während jegliche schwache deutsche BIP Lesung sich als bullisch erweisen könnte. Unser Basisfall ist nach diesen Veröffentlichungen auf eine Euro-Schwäche ausgerichtet. Diese Schlüsselpaare sollten beobachtet werden: EUR/JPY und EUR/USD.

14.08. Dienstag // 12:30 GMT: USD Vorläufige Einzelhandelsumsatzzahlen (JUL)

Die US Wirtschaft hat in den letzten Wochen ein Beschleunigen der Wirtschaftsdaten gesehen, und der vorläufige Einzelhandelsumsatzzahlenreport sollte diesem Trend folgen. Die Prognosen zeigen eine übereinstimmende Erwartung für eine mäßige Wachstumszunahme von +0.3% im letzten Monat, nachdem der Umsatz im Juni um -0.5% gefallen war. Allgemein gesehen haben die Umsätze bisher im Jahr 2012 um +0.79% zugenommen, und wenn die Tatsachen den Erwartungen entsprechen, werden die Umsätze in diesem Jahr insgesamt um +1.10% gestiegen sein. Wenn man die unterdrückten Erwartungen auf weiteren Stimulus der Federal Reserve betrachtet, ist es wahrscheinlich, dass eine enttäuschende Statistik ein gewisses Maß an Risikoappetit schüren wird, was nachfolgend in einem Sell-off des Dollars resultieren würde. Wenn die Statistik passt, können wir erwarten, dass der US Dollar stabil bleibt oder steigt. Das zu beobachtende Schlüsselpaar ist der USD/JPY.

15.08. Mittwoch // 12:30 GMT: USD Verbraucherpreisindex (JUL)

Als genau betrachtete Statistik stellt der Juli US Verbraucherpreisindex diese Woche den US Dollar als Bedrohung "unterm Radar" dar. Während die Entscheidungsträger der Federal Reserve die Verdienste einer dritten Runden quantitativen Easings öffentlich diskutieren, sind die Doves (Pro Quantitative Easing) der Ansicht, das die Inflation gezähmt ist und keine Bedrohung für die US Wirtschaft darstellt, und die Hawks (Contra Quantitative Easing) sind der Meinung, dass die Inflation der Wirtschaft bereits genügend Schaden zugefügt hat.

Beide Seiten haben ihre Berechtigung: Die Kerninflation (ohne Energie und Nahrungsmittel) ist ziemlich standhaft, aber das Lohnwachstum hat mit der Inflation nicht standgehalten, daher hat die Kaufkraft der Konsumenten stetig abgenommen. Übereinstimmende Prognosen zeigen, dass die Inflationsrate im Juli zu +0.2% im Monatsvergleich abgeprallt ist von 0.0% im Juni im Montasvergleich. Auf einer jährlichen Basis fiel die gemessene Inflation auf +1.6% von +1.7%. Die VPI-Kerndaten sind mit einer Steigerung um +2.2% im Jahresvergleich prognostiziert. Das würde jedoch bedeuten, dass die Hawks weiterhin in dieser Debatte die Oberhand behalten (die Federal Reserve Zielsetzung liegt mittelfristig bei +2.0%). Stärkere Werte erweisen sich als bullisch für den US Dollar, schwächere Daten sind bärisch. Die zu beobachtenden Schlüsselpaare sind der EUR/USD und der USD/JPY.

16.08. Donnerstag // 09:00 GMT: EUR Euro-Zone Verbraucherpreisindex (JUL)

Der Preisdruck in Europa nimmt nicht ab. Das jedenfalls ist laut der Prognostiker im Juli passiert. Die übereinstimmte Prognose der Bloomberg News Umfrage zeigt, dass sich der Verbraucherpreisindex im Juli um -0,5% zusammengezogen hat, auf einer monatlichen Basis, obwohl der Haupt-Preisdruck konstant bei +2,4% im Jahresvergleich verblieb. Die VPI-Kerndaten, dies ist vielleicht noch wichtiger, werden schätzungsweise knapp von +1,6% im Juni auf +1,7% im letzten Monat steigen.

Dies ist von besonderer Wichtigkeit, weil es vermuten lässt, dass die immensen Liquiditätssummen, die die europäische Zentralbank seit 2011 ins System geschüttet hat, ca. €1,1 Trillionen, ihren Weg in die reale Wirtschaft finden. Falls dies der Fall ist, erwarten wir, dass die deutsche Opposition gegen weitere expansive Geldpolitik der europäischen Zentralbank sich stillt. Starke Messungen sind Euro-bärisch, wogegen schwache Werte wahrscheinlich Euro-bullisch sein werden. Die zu beobachtenden Schlüsselpaare sind: EUR/GBP, EUR/JPY und EUR/USD.

Tariferhöhungswahrscheinlichkeit / Basis-Points Erwartungen

European_US_Inflation_Data_to_Guide_Easing_Hopes_from_ECB_Fed_body_Picture_7.png, Inflationszahlen aus Europa und USA werden die Hoffnungen auf Lockerung der EZB und Fed leiten

Beziehen Sie sich auf den DailyFX Kalender um eine komplette Auflistung, Zeitpläne und Konsens-Prognosen für die kommenden Wirtschaftsindikatoren zu erhalten.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.