Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Die Euro Prognose wird voraussichtlich ins dritte Quartal fallen, während sich Krisen intensivieren

Die Euro Prognose wird voraussichtlich ins dritte Quartal fallen, während sich Krisen intensivieren

2012-07-03 16:00:00
David Rodriguez, Joel Kruger,
Teile:

Wichtige Veränderungen in Eurozonen-Notmaßnahmen haben den Geist der Inverstoren gehoben und ließen viele optimistisch sein darüber, dass das Schlimmste der europäischen Krisen vorbei sein könnte. Dennoch bleiben einige wesentliche Risiken bestehen, und es könnten wahrhaft drastische Veränderungen in den Eurozonen-Strategien nötig sein, bevor wir behaupten können, dass die Krisen vorbei sind.

Das Zweite Quartal war ein potentieller Wendepunkt für den Euro. – Was wird das dritte bringen?

Das zweite Quartal 2012 hat den Euro scharf fallen sehen im Vergleich zum US Dollar, augrund einer klaren Verschlechterung der bestehenden Eurozonen Wirtschafts-und Finanzkrisen. Aktuelle Probleme begannen Ende 2009 und Anfang 2010 in Griechenland, die ihren Höhepunkt in dem ersten von mittlerweile zwei griechischen Bail-Outs im April 2010 erreichte. Wir haben die ganze Zeit betont, dass Griechenland gerade mal 0,2 Prozent aller Eurozonen GDP ausmacht - theoretisch eine sehr geringe Gefahr für die Großregion. Doch das dringende Problem hat und wird auch weiterhin die griechischen Probleme auf andere Regionen übertragen, und das ist genau das, was wir im zweiten Quartal 2012 sahen.

Eurozonen Länder im Ranking durch BIP

euro_forecast_for_third_quarter_body_Picture_3.png, Die Euro Prognose wird voraussichtlich ins dritte Quartal fallen, während sich Krisen intensivieren

Die viertgrößte Eurozonen-Wirtschaft in Spanien hat einen wichtigen Rückgang der Marktkonditionen gesehen, was den Druck auf die Euro-Währung verschärfte. Spanische Regierungsrenditen, der Preis der gezahlt wurde, um seine fiskalischen Schulden und Defizite zu finanzieren, bliesen sich zu Hochs von 7,16 Prozent auf. Über der 7 Prozent Renditen-Marke waren Griechenland, Portugal und Irland gezwungen, internationale Bail-outs zu ersuchen.

Korrelationen zeigen, dass der Euro/US Dollar tendenziell abnimmt, während spanische Renditen hoch schnellen

euro_forecast_for_third_quarter_body_Picture_37.png, Die Euro Prognose wird voraussichtlich ins dritte Quartal fallen, während sich Krisen intensivieren

Spanien ist die viertgrößte Wirtschaft in der Euro-Region und ist fast fünfmal so groß wie Griechenland. Tatsächlich waren es Renditen über 7 Prozent, die das iberische Land zwangen Bail-outs für sein gefährdetes Bankensystem zu ersuchen. Die zentrale spanische Regierung wurde theoretisch verschont, da Bail-out Finanzierungen direkt an die inländischen Banken gerichtet werden, aber es gibt Grund zu glauben, dass führende Finanzbehörden selbst Hilfe benötigen. Mit der inländischen Arbeitslosigkeit bei fast 25 Prozent und dem Land immer noch tief in Rezession, wird es sehr schwierig sein für Spanien, seine Schulden zu finanzieren. - Inmitten anhaltender fiskalischer Defizite.

Ein lang erwarteter europäischer Gipfel erleichterte einige der schlimmsten Befürchtungen für Spanien und andere Kernländer, während Offizielle vereinbarten, existierende Europäische Finanzstabilisierungfaszilität (EFSF) und später den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) zu benutzen, um gefährdete Regierungsanleihen-Märkte zu stützen. Die Länder errichteten ebenfalls ein "Wachstumsabkommen", welches Zusicherungen beinhaltet, die nach weiteren Budgetkürzungen rufen. Die fiskalische Strenge würde ausbalanciert mit erhöhten Ausgaben von ungenutzten EU Geldern für bedürftige Länder.

Die Veränderungen sehen im Prinzip gut aus, aber der Teufel sitzt immer im Detail, und es gibt wirklich keine Garantie, dass individuelle Euroregions-Mitglieder sie ratifizieren werden. - Noch weniger, ihr volles Vertrauen in sie setzen, wenn sie einmal in Kraft treten. Die europäischen Probleme sind noch lange nicht vorbei, und die Euro Kursbewegung im dritten Quartal wird fast sicher zum Großteil durch weitere Entwicklungen in den schlimmsten Finanzkrisen seit der Einführung der Einheitswährung bestimmt werden. Dies gilt besonders für Themen wie z.B. dem neuen Wachstumsabkommen und der Ratifizierung bestehender Abkommen, die Marktspannungen abbauen sollen.

Turbulenzen in Europa treiben Sentiment und Kursbewegung an

Die Währungs-Spekulanten stürzten sich auf die unter Druck geratene Eurozone und machten sich den Wertverlust des Euro im Gegensatz zum als krisensicher geltenden US-Dollar zunutze. Wir würden sogar so weit gehen, zu sagen, dass eine solch enorm einseitige Positionierung einen ebenso großen Einfluss auf die Kursbewegung hatte, wie die Euro-Krisen selbst. Warum genau?

Der Euro erlebte während des gesamten Juni ein bedeutsames Abprallen von mehrjährigen Tiefs, was zu der Hoffnung Anlass gab, er würde zu Anfang des dritten Quartal eine breit angelegte Erholungsphase hinlegen. Dennoch ist es sehr wichtig, nicht zu vergessen, was die wichtigsten Positionierungsmaßnahmen zeigen: Dass nämlich das Abprallen wahrscheinlich eine Folge davon war, dass die Trader aggressive Spekulationen auf den Absturz des Euro relativiert haben. Anders ausgedrückt — es war kein erneuter Kaufschub, der dem Euro neues Leben einhauchte, es war ein einfacher Pullback bei Short-Positionen.

Spekulanten verwetten Haus und Hof und sagen weitere Euro-Verluste voraus

euro_forecast_for_third_quarter_body_Picture_5.png, Die Euro Prognose wird voraussichtlich ins dritte Quartal fallen, während sich Krisen intensivieren

Es führt kein Weg daran vorbei, dass wir erst eine bedeutende Verlagerung in Positionierung und Sentiment erleben müssen, bevor ein Signal sichtbar wird, dass der Euro eine nachhaltige Chance auf eine Umkehr hat. Andernfalls glauben wir, dass Sentiment/Positionierung, fundamentale Entwicklungen und technische Prognosen auf eine weiterreichende Schwäche des Euro hinweisen, die sich durch das dritte Quartal ziehen wird. Natürlich muss man sich auch bewusst machen, dass das Paar EUR/USD gleichermaßen von der US-Währung selbst abhängig ist.

Die europäische Spannungen führen zu einem Erstarken des US-Dollars, der seine Stellung als krisensicherste Währung der Welt weiterhin behält. Welche Einflüsse könnten die US-Dollar-Landschaft verändern?

Wird das US-Federal Reserve Institute eine dritte Quantitative Easing-Maßnahme verabschieden ?

Es gibt Anzeichen dafür, dass eine unkonventionelle Geldpolitik der US-Federal Reserve immer noch das größte Risiko für den Status des US- Dollars als der krisensichersten Währung der Welt darstellt. Die Fed stürzte den Greenback in einen Abgrund, als sie 2008/2009 nie dagewesene Quantitative Easing-Maßnahmen umsetzte, und noch einmal, als sie 2010 den zweiten Teil, Quantitative Easing Part 2 (QE2) durchsetzte. Eine Schlüsselfrage ist, ob der US-Dollar ein weiteres Mal fallen könnte, falls die Fed zu irgendeinem Zeitpunkt eine dritte Quantitative Easing-Maßnahme (QE3) brächte. Manche gehen davon aus, dass eine QE3 verhältnismäßig wahrscheinlich ist, und eine ernstzunehmende Gefahr für US-Währung darstellt. Aber die Fed hat eine weitere QE das ganze zweite Quartal über hinausgezögert, und es würde wahrscheinlich eine erhebliche Verschlechterung der ökonomischen und finanziellen Umstände erfordern, um sie von diesem Kurs abzubringen.

euro_forecast_for_third_quarter_body_Chart_4.png, Die Euro Prognose wird voraussichtlich ins dritte Quartal fallen, während sich Krisen intensivieren

Kann eine weitere Verschlechterung der US-Wirtschaftsdaten eine weitere Welle von Quantitative Easing-Maßnahmen rechtfertigen und den US-Dollar ins Bodenlose stürzen lassen? Anhaltend hohe Arbeitslosenzahlen und eine relativ hohe Inflationsrate schüren Erwartungen an die Fed für weitere Lockerungsmaßnahmen. Aber ob eine solche Maßnahme stattfinden wird, ist noch mehr als fraglich, und wir sind uns nicht einmal sicher, dass eine QE3 ausreichen würde, um den Wert der US-Währung noch einmal so stark zu drücken. Der Grund dafür? Solche harten Maßnahmen würden höchstwahrscheinlich mit einer drastischen Schwächung des Weltfinanzmarktes zusammenfallen. Mit anderen Worten, das Bedürfnis nach einer weiteren QE würde höchstwahrscheinlich die Nachfrage nach dem krisensicheren US-Dollar hochtreiben, und den inflationsfördernden Effekt der Geld-Druckerpresse aufheben.

Die Trends sind klar und favorisieren weitere US Dollar-Stärke gegen den Euro, aber Trades zu timen wird auf kurzfristigere Preisbewegungen und technische Prognosen für den EUR/USD hinauslaufen.

Mittelfristige technische Studien deuten auf weitere Schwächen hin, und wir bevorzugen es Rallyes zu verkaufen.

Ein genauerer Blick auf den längerfristigen Chart zeigt den Euro/US Dollar innerhalb eines klar definierten Abwärtstrends eingeschlossen seit er 2008 Rekordhochs bei knapp über 1,6000 verzeichnet hat. Ein anfängliches Tief wurde im Oktober 2008 bei 1,2330 verzeichnet, gefolgt von einem niedrigeren Top bei 1,5145 im November 2009, einem niedrigeren Tief bei 1,1875 im Juni 2010, und dem aktuellen erwarteten niedrigeren Top bei 1,4940 im April 2011.

Das Oberseiten-Versagen 2011 öffnet nun die Tür für die aktuelle Abwärts-Extension, welche am ende erneut getestet werden sollte und letztendlich unter 1,1875 bricht. Juni 2010 Tiefs sollten das nächste niedrigere Hoch bei 1,4940 bestätigen und potentiell einen tieferen Rückgang zu 1,1500 hin öffnen.

EUR/USD Tageschart von 2001-2012

euro_forecast_for_third_quarter_body_Picture_7.png, Die Euro Prognose wird voraussichtlich ins dritte Quartal fallen, während sich Krisen intensivieren

Von daher ist unser Ausblick für das dritte Quartal 2012 vorwiegend bärisch, während der Markt am breiteren grundlegenden Abwärtstrend festhält, und wir würden erwarten, mindestens eine Bewegung zu 1,1875 hin zu sehen, bevor der potenzielle Nutzen für eine sinnvolle Erholung betrachtet wird.

In der Zwischenzeit sollte jegliche Oberseite mit überkauften kurzfristigen Rallyes hin zu 1,3000-1,3200 weiterhin gut gekappt sein, was als zwingende Möglichkeiten gesehen wird, um auf Short-Positionen aufzubauen. Ultimativ würde nur ein 2-Wochen Schluss zurück über 1,3500 einen Ausblick verzögern und Grund zur Besorgnis geben.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.