Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Good #NFPs nur initial Bad News. $TNX über 1,61 %. #SPX500 CFD mit einem schönen Aufschwung. Stabil! Was wir erwarten oder nicht, ist im #Trading irrelevant. Der Markt zeigt dir, was er von der News hält. https://t.co/YndY2pYOa0
  • #Stellar Lumens: XLM durch #Bitcoin-Korrektur unter Druck 👉https://t.co/4usH7jhbxy #XLM #xlmusd #Kryptowährung #blockchain #hodl @TimoEmden @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/j9y7hRwBMU
  • Mit @Manuel_Koch von @IWirtschaft haben wir soeben über den #Ölpreis als auch die Auswirkungen der Inflationserwartungen auf den #Aktienmarkt gesprochen. Danke für das Interview. https://t.co/NOdJ2RMTod
  • RT @hunema: The Sigma (68%) of the #Bouhmidi-Band today at 13886.31 was tested at the $DAX intraday low 13865.2 Nice reversal trade📈😎 https…
  • Gutes Tief erwischt 😉 Der #DAX ist manchmal eben total berechenbar. Neues Tief antäuschen und wieder rauf. Aber nicht mit mir du. TG1 erfolgt. https://t.co/VcnSpJmqq7
  • ?? What does mean exclusive? Source please. https://t.co/ZDwOZEvhF4
  • #DAX auf Kassa Basis sieht eigentlich gar nich so übel aus. Wenn wir uns später über dem überwundenen Trendkanal halten, ist das gut. #TechnischeAnalyse https://t.co/bOXpHpkDko https://t.co/HwNPMmDZfk
  • #DAX $DAX #Aktien #boerse https://t.co/n2CCJv7poJ
  • Daily DAX Prognose: Powell widerspricht dem Markt erneut 👉https://t.co/jghkisRPgc #DAX #DAX30 $DAX #Aktien #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG @TimoEmden https://t.co/iqlk5zSSiR
  • #DAX CFD auf Stundenbasis. https://t.co/t2n3yaoDDL
Australischer Dollar anfällig für Wetten auf RBA-Zinssenkung und Risikoaversion

Australischer Dollar anfällig für Wetten auf RBA-Zinssenkung und Risikoaversion

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Australian_Dollar_Vulnerable_on_RBA_Rate_Cut_Bets_Risk_Aversion_body_Picture_5.png, Australischer Dollar anfällig für Wetten auf RBA-Zinssenkung und Risikoaversion  Australian_Dollar_Vulnerable_on_RBA_Rate_Cut_Bets_Risk_Aversion_body_Picture_6.png, Australischer Dollar anfällig für Wetten auf RBA-Zinssenkung und Risikoaversion

Fundamentaler Ausblick für den Australischen Dollar: Bärisch

  • Australischer Dollar verkauft nach schwachen Chinesischen Services und Manufacturing PMI
  • RBA sinkt Zinssatz unerwartet um 50 Basispunkte, schickt Aussie steil abwärts

Der australische Dollar beendete die letzte Woche mit seiner schlechtesten 5-Tage-Performance in sieben Monaten gegenüber den führenden anderen Währungen, als die Zentralbank ganz unerwartet die Zinssätze um heftige 50 Basispunkte reduzierte, womit der Risikoappetit der Finanzmärkte zunichte gemacht und die allgemeine Nachfrage nach dividendenstarken Währungen untergraben wurde. Vorausschauend scheint eine schwierige Woche vor uns zu liegen, weil die einheimischen Wirtschaftsdaten den Fall für weiteres Nachgeben nur unterstützen und die Sentiment-Landschaft weiterhin verletzlich bleibt.

An der Heimatfront signalisiert der RBA ganz klar seine Absichten auf eine leichtere Police, doch bot er wenig Informationen darüber, wohin sich die Raten in nächster Zukunft bewegen werden. Die Police-Erklärung von Anfang der Woche konzentrierte sich darauf, die Logik für die 50 bps Reduzierung zu erklären. Der monatliche Bericht, der am Freitag veröffentlicht wurde, kürzte die Wachstums- und Inflations-Vorhersagen, gab jedoch keine Hinweise über eine weitere Lockerung mit dem Argument, dass die Headline-Inflation sich im Durchschnitt in dem 2-3 Prozent Ziel-Range aufgrund des gegenwärtigen Zinssatzes von 3,75 bis zum Ende des nächsten Jahres bewegen wird.

Von hier aus wird sich der Ausblick auf die RBA Police wahrscheinlich auf Daten verlassen, während die Traders versuchen werden, die Argumentation der Zentralbank, ob der Grad der sich in der Wirtschaft abspielenden Verlangsamung weitere Unterstützung benötigt, widespiegeln wird. Der Kalender der nächsten Woche gibt eine gute Idee über die Marktbewegungen und auch Risiken, denn Einzelhandelsumsätze, Baugenehmigungen, Handelsbilanz und Konjunkturoptimismus Berichte müssen dann veröffentlicht werden. Im Mittelpunkt wird wahrscheinlich der Beschäftigungsbericht vom April stehen. Es wird erwartet, dass die Wirtschaft 5.000 Stellen verlieren wird, was die Arbeitslosenrate auf 5,3 Prozent anheben wird. Die April PMI-Umfrage deutet darauf hin, dass die Beschäftigung in den Herstellungs- und Service-Industrien seit Dezember, als die Headline-Zahlen zeigten, dass die Wirtschaft 36.000 Stellen verloren hatte, am schnellsten zurückgegangen ist. Eine drohende Abwärts-Überraschung, die die Wetten auf einen RBA Schnitt im Juni anheizen und damit den Aussie unter Druck setzen, scheinen recht bedeutend zu sein.

In der Zwischenzeit bleibt die Australische Währung eng mit den unterliegenden Risikoappetittrends verknüpft. Ein handelsgewichteter Index seines Werts gegen einen Korb von Top-Währungen zeigt weiter eine hohe Korrelation mit dem MSCI World Stock Index (jetzt bei 0,79 in Studien der 20-Tage prozentualen Veränderung). Das bedeutet, dass die Preise wahrscheinlich weiter sensibel auf US-Wirtschaftsdaten reagieren werden – von denen die PPI und UofM Consumer Confidence Zahlen oben auf der Wirtschaftsagenda stehen – sowie auf den Fed-Redenkalender, während die Trader weiter das Maß einschätzen, in dem eine abgehackte Erholung in Nordamerika Gegenwinde aus Europa ausgleichen kann. Die Wahlen zu den Staatsoberhäupten in Frankreich und Griechenland sowie Regionalwahlen in Italien und Deutschland am Wochenende werden den Ton für Risikoappetittrends vorgeben, und dabei die Verschiebungen in der politischen Landschaft in der Region, die die jetzt schon prekären Verhandlungen zur Bewältung der Schuldenkrise gefährden können, widerspiegeln. – IS

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.