Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • ...Kontrakte kennen bedeutet z.B. den Hebel verstehen, realen Risk definieren, sodass die niedrigere Schwankungsbreite auch tatsächlich zum Tragen kommt und nicht unnötig durch den Leverage negativ kompensiert wird.
  • Eine weitere Erkenntnis der letzten Monate. Es ist einfacher für mich Märkte (Indizes, #Forex, #Gold, Öl) zu #traden, sofern ich die Kontrakte kenne, als #Aktien. Warum? 1. Übersichtlicher 2. Schwankungsbreite niedriger
  • Zwei Wochen ohne #Daytrading und meine Annahme bestätigt sich immer mehr. Man kann nach den annähernd gleichen Regeln auch auf höheren TFs (4h-Daily) handeln, dafür mit weniger Stress und mehr Zeit am Ende. Und die Performance ist auch nicht schlechter. Mehr dazu dann im Juni.
  • Hier ist der korrekte Link: https://t.co/HEq85wNkFj
  • #Lufthansa befindet ich in einer interessanten Ausgangslage. Saisonal tritt der #MDAX-Wert nun in die Schwächste Phase im Jahr. Zudem bildet sich zurzeit in der $LH eine SKS-Umkehrformation. Erfahre mehr in meinem Artikel: https://t.co/KosJ3XLVJl https://t.co/t03S1Lz7iN
  • #Gold ist vorerst angekommen. https://t.co/n3VEFnU8d0
  • RT @lebas_janney: NFPs disappointed (obvious to anyone who follows any fintwit acct), though non-seasonally adj NFPs +1.09mm in Apr. At a…
  • Hey Guys, we have good news! NFPs disappointed 😂💪 #Stocks #tapering #DowJones
  • $XCH - 1st trading week @OKEx #Chia is still in a price fixing stage. The current breakout activated the next price target at $1069. However, we must first expect a pullback. Before we attack the price target with increasing volume and develop new bullish momentum. https://t.co/PzzN3Oe44J
  • #DowJones - Op de vrijdag voor #moederdag en de maandag daarna kunnen we historisch gezien een positieve trend waarnemen in de $DJIA. Charttechnisch zou de recente uitbraak uit de trading range de trendvoortzetting kunnen bevestigen. https://t.co/dd1KWlrjuZ #beurs #WallStreet https://t.co/BMgmVystKT
US-Dollar könnte zulegen, falls Fed-Protokoll und Jackson Hole die Märkte in Schrecken versetzen

US-Dollar könnte zulegen, falls Fed-Protokoll und Jackson Hole die Märkte in Schrecken versetzen

Dimitri Zabelin, Analyst
US-Dollar-Kurschart – 2-Stunden

FUNDAMENTALPROGNOSE FÜR DEN US-DOLLAR: BULLISCH

  • US-Dollar könnte aufgrund des Protokolls der Fed-Sitzung und dem Jackson Hole Symposium zulegen
  • Kommentare und Ausblick könnten die Märkte in Panik versetzen und die Nachfrage nach Liquidität anheizen
  • Sind die Anleger wieder einmal in Hinblick auf die Aussichten auf Zinssenkungen der Fed zu optimistisch?

In unserem kostenlosen Leitfaden lernen Sie, wie Sie Wirtschaftsmeldungen in Ihre Tradingstrategie mit einbeziehen!

Der US-Dollar könnte in der nächsten Woche steigen, falls die Veröffentlichung des Fed-Sitzungsprotokolls und Kommentare von dem Symposium in Jackson Hole die Märkte in Panik versetzen und die Nachfrage nach Liquidität anheizen sollten. Der Greenback als Anti-Risiko-Währung könnte auch von einer marktweiten Erwartung einer bevorstehenden Rezession profitieren. Die Anleihenrenditen sind in den negativen Bereich abgerutscht und Aktien erweisen sich vor dem Hintergrund einer instabilen geopolitischen Lage

als zunehmend anfällig.

Das größte Risiko wird wahrscheinlich die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der Fed werden. Trotz der Entscheidung des FOMC vor kurzem, die Zinsen um 25 Basispunkte zu senken, konnte der US-Dollar auf Kosten der Aktienmärkte Stärke gewinnen. Grund dafür ist, dass die Kommentare des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell weniger defensiv ausfielen, als die Märkte erwartet hatten. Das führte zu der Befürchtung, dass es möglicherweise nicht zu mehr Zinssenkungen in Zukunft kommen wird.

US-Dollar legt trotz Erwartung von Zinssenkungen durch die Fed zu

EUR/USD-Kurschart

US-Dollar-Chart erstellt mit TradingView

Das Protokoll der Fed-Sitzung wird wahrscheinlich ein nuancierteres Bild bieten und möglicherweise dazu führen, dass die Anleger in den US-Dollar investieren. Die Stärke des Greenback könnte durch das Symposium in Jacskon Hole noch intensiviert werden, falls der Ausblick von offizieller Seite die Märkte weiter verunsichern und die Nachfrage nach Anti-Risiko-Werten anheizen sollte. Zu Zeiten der Ungewisseit kommt es zu einem Aufschlag auf Liquidität und insofern liegt der US-Dollar ganz vorne.

Falls sich außerdem die Handelsbeziehungen zwischen den USA und China weiter verschlechtern sollten, könnte auch dies einen ähnlichen Effekt haben und dem Greenback seinen wichtigsten Gegenstücken gegenüber Aufwind verleihen. Der US-Präsident Donald Trump hat vor kurzem auch seine Unzufriedenheit über die derzeitigen Handelsbeziehungen mit der EU zum Ausdruck gebracht. Dadurch steigt die Möglichkeit, dass er geneigt ist, Zolltarife auf Automobilimporte gegen einen wichtigen Verbündeten zu verhängen und damit einen transatlantischen Handelskrieg zu beginnen.

Handelskrieg zwischen USA und China drückt Aktien nach unten und den US-Dollar nach oben

S&P 500-Kurschart

S&P 500 chart created using TradingView

US-DOLLAR TRADING-RESSOURCEN

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.