Verpassen Sie keinen Artikel von David Song

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Song abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

DXY

Gesprächsansätze zum US-Dollar-Kurs

Aktuelle Datenmeldungen aus der US-Wirtschaft werden möglicherweise nur wenig dazu beitragen, die Attraktivität des US-Dollar zu steigern. Gleichzeitig änderte der Offenmarktausschuss (Federal Open Market Committee bzw. FOMC) der US-Notenbank seinen Ausblick für die Geldpolitik.

Fundamentalprognose für den US-Dollar: Bärisch

Der US-Dollar tut sich schwer Boden zu halten nachdem die Federal Reserve die Abwartehaltung in ihrer Geldpolitik weitgehend aufgegeben hat. Und die Notenbank könnte ihre Richtung während der kommenden Monate noch weiter ändern, da „viele FOMC-Angehörige der Ansicht sind, dass die Argumente für eine etwas lockerere Geldpolitik stärker geworden sind“.

Der Bericht über die Durable Goods Orders in den USA könnte Spekulationen verstärken, dass Zinssenkungen durch die Fed unmittelbar bevorstehen, da die Nachfrage nach Großwaren den Erwartungen zufolge im Mai unverändert bleiben wird. Die endgültige Revision des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die USA könnte dem US-Dollar ebenfalls nur wenig Unterstützung bieten, da erwartet wird, dass das Wachstum nur geringfügig nach oben korrigiert werden wird.

Auch wenn die Wirtschaft nur wenige Hinweise auf eine drohende Rezession bietet, scheint es, als mache sich der FOMC weniger datenabhängig und reagiere stärker auf die Verschiebungen in der US-Handelspolitik, da die Tump-Administration sich an Strafzölle hält, um ihr Programm durchzusetzen.

Als Folge dessen scheint der FOMC im Plan zu liegen, in den nächsten Monaten umzuschalten. Immer mehr Fed-Vertreter könnten eine größere Bereitschaft zeigen, die Wirtschaft zu isolieren, da die „scheinbaren Fortschritte im Handel zu größerer Ungewissheit werden.”

FED

Es bleibt abzuwarten, ob die Notenbank einen Zinssenkungszyklus implementieren wird, denn acht Fed-Vertreter projizieren jetzt, dass der Leitzins bis Ende 2019 auf 1,75 % bis 2,00 % sinken wird. Aufgrund der aktuellen Lage wird der US-Dollar aber wahrscheinlich unter Druck bleiben, insbesondere, da die Fed Fund Futures jetzt eine Wahrscheinlichkeit von 100 % für eine Zinssenkung um mindestens 25 Bp im Rahmen des nächsten Zinsentscheids am 31. Juli ausweisen.

Die Rhetorik von Fed-Vertretern könnte also kurzfristig den Aubslick für den US-Dollar bestimmen und eine Reihe defensiver Kommentare von Seiten des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell könnten den Greenback nach unten ziehen, wenn der Notenbank-Chef in der nächsten Woche vor dem Rat für Auswärtige Beziehungen (Council on Foreign Relations) spricht.

Melden Sie sich für die LIVE-Sitzungen mit dem DailyFX-Währungsstrategen David Song an. Dort erhalten Sie die Gelegenheit potenzielle Trading-Strategien zu diskutieren!

EUR/USD-Tageschart

EUR/USD

Denken Sie daran: Der breitere Ausblick für das Währungspaar EUR/USD ist nicht mehr nach unten geneigt, da sowohl Kurs als auch Relative Strength Index (RSI) aus den bärischen Formationen von früher in diesem Jahr ausbrechen.

Somit besteht für das Währungspaar EUR/USD das Risiko einer größeren Korrektur, wenn der Wechselkurs nach dem gescheiterten Versuch, das 1,1000 USD Handle (78,6 % Expansion) zu testen, das April-Hoch (1,1324 USD) durchläuft.

Die mangelnde Dynamik in letzter Zeit, unter dem Bereich 1,1190 USD (38,2 % Retracement) bis 1,220 USD (78,6 %) Retracement zu schließen, erhöht das Risiko eines Laufs auf das Monats-Hoch (1,1348 USD). Es muss aber ein Schluss über der 1,1340 USD (38,2 % Expansion) Hürde kommen, um den Bereich 1,1390 USD (61,8 % Retracement) bis 1,1400 USD (50 % Expansion) ins Blickfeld zu rücken.

Zusätzliche Trading-Ressourcen

Eine tiefergehende Analyse finden Sie in der Prognose für das Währungspaar EUR/USD

für das erste Quartal 2019. Möchten Sie Ihren Trading-Ansatz verbessern? Schauen Sie in die Serie Eigenschaften erfolgreicher Trader . Dort finden Sie Informationen zum effektiven Einsatz von Hebeln, sowie andere optimale Praktiken, denen Trader folgen können.

Möchten Sie wissen, welche anderen Währungspaare das DailyFX-Team beobachtet? Laden Sie sich die Top-Trading-Gelegenheiten für 2019

herunter.