Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,68 % 🇨🇦CAD: 0,58 % 🇬🇧GBP: 0,56 % 🇪🇺EUR: -0,40 % 🇯🇵JPY: -0,41 % 🇨🇭CHF: -0,71 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/0s3lN5ybTh
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -1,11 % Silber: -1,74 % Gold: -1,78 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/c9PeF9iETW
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,09 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 75,23 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/aSRz6rUBb7
  • Who would have thought that in #Coronavirus - time? The #NASDAQ100 has reached a new #ATH this week - completing the V-shaped correction. The only index where it succeeded.. The measures of the #FED seem to work so far, at least in $NDX https://t.co/VCldcv3x9R
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 0,05 % S&P 500: 0,03 % FTSE 100: -0,48 % CAC 40: -0,51 % Dax 30: -0,61 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/DkFHnn3cHD
  • 🇺🇸 Consumer Credit Change Aktuell: $-68.78B Erwartet: $-20B Vorher: $-12.1B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-06-05
  • @SalahBouhmidi Insane. Not expected that he will make it on a single day. +417 points just in cash Trading.
  • In Kürze:🇺🇸 Consumer Credit Change um 19:00 GMT (15min) Erwartet: $-20B Vorher: $-12.1B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-06-05
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,29 % Silber: -1,94 % Gold: -2,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/l4lkhbk9Jp
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,09 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 74,34 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/HtQ5y0Cpid
Suche nach sicherem Hafen, Trump und Zinssenkungswetten: US-Dollar mit Aufwärtspotenzial

Suche nach sicherem Hafen, Trump und Zinssenkungswetten: US-Dollar mit Aufwärtspotenzial

2019-06-01 10:00:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

FUNDAMENTALPROGNOSE FÜR DEN US-DOLLAR: BULLISCH

  • Der US-Dollar ist zwischen der Suche nach einem sicheren Hafen und der Möglichkeit von Zinssenkungen durch die Fed im Risk-off Trade hin und her gerissen
  • Die Möglichkeit geldpolitischer Lockerungen ist selbst bei sich verschlechternder Stimmung bereits eingepreist
  • Der Pfad des geringsten Widerstands favorisiert wahrscheinlich die Aufwärtsrichtung bei Eventrisiko

Lagen wir mit unserer Prognose für den US-Dollar richtig? Lesen Sie sie kostenlos und finden Sie es heraus!

Der US-Dollar tat sich in der Woche weiter schwer, eindeutig zuzulegen. Eine Eskalation des Handelskonflikts mit China sowie die Eröffnung neuer Fronten mit der EU und Mexiko hat die Märkte in Unruhe versetzt. Diese werden bereits von dem sich verlangsamenden globalen Wachstum und immensen politischen Ungewissheiten geplagt. Der Ausgang des Brexit allein stellt schon ein tektonisches Risiko dar. Dadurch wird die Nachfrage nach dem US-Dollar als sicherem Hafen noch intensiver, auch wenn sich die Erwartungen einer Zinssenkung durch die Fed festigen, was widersprüchliche Hinweise liefert.

Das Ausmaß der Risikoaversion scheint entscheidend. In der Prognose der letzten Woche argumentierten wir, der Dollar „findet seine gegen Risiko gerichtete Attraktivität aus seiner beispiellosen Liquidität. Einfach gesagt: Je stärker der Risk-off-Schub – was einen höheren Aufschlag auf Barmitel bei Liquidierungen impliziert – desto wahrscheinlicher ist, dass der US-Dollar profitieren wird.“ Das wird wahrscheinlich auch weiterhin von Bestand bleiben. Falls die Anleger Sicherheit Erträgen ernsthaft vorziehen sollten, wird die Bedeutung einer defensiven Fed als Gegenwind für den Greenback schwinden.

US-DOLLAR MIT AUFWÄRTSTENDENZ AUFGRUND VON SUCHE NACH SICHEREM HAFEN, TRUMP UND WETTEN AUF ZINSSENKUNGEN DER FED

Für die nächste Woche stehen genug Datenveröffentlichungen an, die diese Dynamiken testen könnten. In den USA kollidieren das Wachstum der Weltwirtschaft und Wetten auf die Geldpolitik. Hier kommen die ISM-Erhebungen für das fertigende Gewerbe und den Dienstleistungssektor sowie die Arbeitsmarktzahlen für Mai. Ein Zinsentscheid der RBA sowie das australische BIP und der chinesische PMI werden einen Einblick in den Schaden aus dem Handelskonflikt liefern. Außerdem steht auch mehr von der EZB an.

Wie es im Moment aussieht, sind die Märkte so gut wie sicher, dass irgendwann im vierten Quartal eine Zinssenkung kommen wird. Die Möglichkeit einer zweiten sehen sie mit hoher Wahrscheinlichkeit. In Verbindung mit dem bereits geplanten Stopp der Bilanznormalisierung der Fed würden zwei Zinssenkungen eine Menge geldpolitische Lockerungen in großer Eile bedeuten. Bis dahin hätten die Wirtschaftsbedingungen sich möglicherweise bereits soweit verschlechtert, dass der US-Dollar einen sicheren Hafen bei Panikverkäufen bieten würde.

Von solch einem Chaos einmal abgesehen, scheint das, was die Fed in diesem Jahr noch als Unterstützung bieten könnte, bereits so gut wie vollständig eingepreist. Dadurch verschiebt sich das Gleichgewicht zugunsten von Anti-Risiko-Ankäufen mit dem Dollar als dominantem Treiber. Negative Datenergebniss könnten die Lage kurzzeitig trüben, insgesamt sprechen die Umstände aber für Aufwärtspotenzial als dem Pfad des geringsten Widerstands.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.