Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Können die #Gruenen, wenn sie schon Flüge wegen Lärmbelästigung verbieten wollen, auch die nervigen #Kirchenglocken verbieten? Diese sind nämlich viel penetranter und haben keinerlei wirtschaftlichen Sinn. 🤷‍♂️
  • RT @CHenke_IG: Der Goldpreis konnte die äußere Abwärtstrendlinie auf Schlusskursbasis überwinden. #Goldprice #XAUUSD #Commodities #tradin…
  • Midden-maand effect is in mei opnieuw bevestigd. Op #WallStreet kunnen we historisch gezien een uptrend waarnemen tussen de 9de en 11de handelsdag. Dit jaar alleen al, hebben we in 4/5 maanden gelijk gehad. In mijn Live-Trading vandaag leer je meer: https://t.co/9GUTxs3pTA https://t.co/z1Q99wuRQz
  • Volltreffer!! - Der Mid-Month-Effekt hat sich auch im Mai bestätigt. An der #WallStreet können wir historisch einen Aufwärtstrend zwischen dem 9. - 11. Handelstag beobachten. Allein in diesem Jahr lagen wir bisher in 4/5 Monaten richtig. Erfahre mehr: https://t.co/q0pz1t6WKg https://t.co/Tydx2YDChb
  • Bull's eye - The Mid-Month-Effect has been confirmed also in May. On #WallStreet , we can historically observe a bullish trend between the 9th - 11th trading day. So far this year alone, we have been right in 4/5 months. $SPX $DJIA $NDX https://t.co/eeEHSIGdCd
  • #Beurs - Ik ben enthousiast om jullie morgen kennis te laten maken met mijn nieuwe maandelijkse live trading format. Wat is het volgende voor $WTI, $AEX, $BTC, $EURNOK ....? Ben ik iets vergeten? Meld je aan en stel je vragen live: 👇👇👇👇👇👇👇👇 https://t.co/KNMFGFFZi1
  • #IG Trading Talk this week @EinsteinoWallSt and I have been talking about $SPX , $WTI, $BTC and I presented my #Turbo24 - Chart of the week. Check it here: 📺https://t.co/v0CL3ZB8pU
  • $TSLA - The breakout from the bearish flag indicates a trend continuation. #Tesla is currently struggling to hold the EMA-200, and a loss would trigger the already activated price target based on the flag at around $500. #BTC #TSLA #mondaythoughts https://t.co/DciN9uDvLs
  • RT @Tinprimorac: Die wichtigsten Wirtschaftstermine der Woche im Überblick: https://t.co/yYnCwZpGwj
  • $BTC - Update: As expected we have tested the MA-200 and pulled back almost to 61,8-%-Retracement. If #Bitcoin can defeat this major support we could see a bottom formation here. https://t.co/16SvDW3sXi https://t.co/g5C2O1BiqY
US-Dollar zwischen Ausblick für S&P 500 und defensiver Fed hin und her gerissen

US-Dollar zwischen Ausblick für S&P 500 und defensiver Fed hin und her gerissen

Daniel Dubrovsky, Strategist
USD

US-Dollar Fundamentalprognose: Neutral

  • Der US-Dollar wurde bei konkurrierenden Kräften seitwärts gehandelt.
  • Enttäuschende US-Einzelhandelszahlen und andere Daten könnten neutralen Fed-Kommentare entgegen stehen
  • Strafzölle auf Autos in den USA sind ein Marktrisiko, positive Daten aus Europa könnten jedoch die „sichere Hafen“-Nachfrage nach dem Dollar neutralisieren

Handeln Sie alle wichtigen weltweiten Wirtschaftsdaten live und interaktiv im Rahmen der DailyFX Webinare. Es wäre schön, wenn Sie mit dabei wären.

Überblick zum US-Dollar – Angst vor einem Handelskrieg zwischen den USA und China

Der US-Dollar wurde in einer volatilen Woche in den Finanzmärkten seitwärts gehandelt. Der VIX „Angst-Maßstab“ ist nach oben auf Niveaus ausgebrochen, die schon seit Anfang des Jahres nicht mehr erreicht worden sind. Grund ist die Angst vor einem Handelskrieg zwischen den USA und China, die den S&P 500 belastete. Während dies die Nachfrage nach Anti-Risk-Währungen, wie dem Japanischen Yen, anheizte, fand sich der äußerst liquide US-Dollar als Spielball zwischen dem und den fallenden Renditen von US-Staatsanleihen.

Noch einmal zur Erinnerung: Die Fed hatte im Rahmen ihrer jüngsten geldpolitischen Erklärung einen neutralen Ton angeschlagen. Das reichte aber, um den US-Dollar auf eine Rally zu schicken, da eine weniger defensive US-Notenbank Federal Reserve die Finanzmärkte in Unruhe versetzte. Die Notenbank führte wieder einmal die externen Risiken ihres Ausblicks an und brachte ihre große Sorge über Handelskonflikte zum Ausdruck. Zunehmende defensive Wetten belasteten somit eine Woche, die für den Greenback optimistischer sein hätte können.

Suchen Sie nach einer technischen Perspektive für den US-Dollar? Schauen Sie in die technische Prognose für den US-Dollar.

US-Einzelhandelszahlen, Fed-Kommentare

Trotz des Kollapses der Wetten auf Zinserhöhungen durch die Fed in diesem Jahr, konnte der Greenback sich erstaunlich gut halten. Daher wäre eine Enttäuschung bei den Einzelhandelsumsätzen und dem Stimmungsbarometer der Universität Michigan diese Woche möglicherweise nicht ausreichend, um eine Schwäche des Dollar zu bewirken. Laut dem US Citi Economic Surprise Index enttäuschen die Daten in letzter Zeit immer noch gegenüber den Erwartungen. Der Report über den Gesamt-VPI in den USA ist das aktuellste Beispiel für schwächer als erwartete Daten.

Diesen Entäuschungen könnte eine Flut an vertrauten Kommentaren von diversen regionalen Fed-Präsidenten entgegenstehen: es stehen Kommentare von New York Präsident John Williams, Kansas City Präsident Esther George und Richmond Präsident Thomas Barkin an. Sollten sie die relativ neutrale Haltung der Notenbank bekräftigen – rückläufige Zinssenkungswetten – könnte der US-Dollar Unterstützung finden. Falls sie aber, angesichts der jüngsten Entwicklungen in Washington, zu Besorgnis über höhere Zölle führen, könnte der Greenback nachgeben, je nachdem, ob die Aktienmärkte potenziell niedrigere Zinsen begrüßen.

Wichtige US-Daten und Fed-Kommentare

Wirtschaftskalender

Den vollständigen DailyFX Wirtschaftskalender finden Sie hier

Auto-Zölle in den USA, Wirtschaftsdaten aus der Euro-Zone und der Euro

Richtet man die Aufmerksamkeit nach außerhalb der USA und insbesondere auf die Handelsgespräche zwischen den USA und China, ist der 18. Mai der Tag der Entscheidung für den US-Präsidenten Donald Trump. Dann muss er entscheiden, ob auf Grundlage der nationalen Sicherheit Strafzölle auf US-Auto-Importe eingeführt werden. Zu Erinnerung: Im Februar hatte das US-Handelsministerium die Erkenntnisse aus seinen „Section 232“-Ermittlungen in dieser Sache bekanntgegeben. Damit begann eine dreimonatige Entscheidungsphase für Trump.

Nachrichtenmeldungen weisen darauf hin, dass Fahrzeughersteller davon ausgehen, dass eine Entscheidung um weitere sechs Monate aufgeschoben werden wird. Aber angesichts der Unberechnbarkeit der Administration ist alles möglich – und es hat direkte Implikationen für den US-Dollar. Während ein weiterer Aufschub möglich sein kann, könnte das Weiße Haus Europe in dieser Sache unter Druck setzen, wie es dies in letzter Zeit mit China getan hat, und dabei riskieren, Marktpessimisums anzuheizen und den S&P 500 nach unten zu treiben. Damit könnte Aufwärtspotenzial für den US-Dollar einhergehen.

Abwärtsrisiko für den Greenback könnte sich hingegen aus einer Reihe wichtiger europäischer Wirtschaftsdaten ergeben. Anders als in den USA haben die Daten auf der anderen Seite des Atlantiks in letzter Zeit tendenziell positiver überrascht. Sollte dies auch bei den BIP-Daten für Deutschland und die Euro-Zone für das erste Quartal der Fall sein, könnte eine Euro-Stärke den US-Dollar in seine Schranken verweisen. Um einen Trend zu bilden wäre jedoch mehr Beständigkeit erforderlich. Insgesamt könnte der liquidesten Währung der Welt mehr Stauung bevorstehen.

US im Vergleich zu europäischen Wirtschaftsdatenergebnissen

US im Vergleich zu europäischen Daten

US-Dollar Trading-Ressourcen:

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.