Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • S&P #DowJones bringt #Bitcoin und #Ethereum Indizes an die #WallStreet (Was für eine Headline 😀) Danke für den coolen Beitrag @TimoEmden 👉https://t.co/rL3JRq6txa #Aktien #Kryptowaehrung #Blockchain
  • #USD auf Wochenbasis. Durchbruch durch das dritte Tief oder in Kürze wieder der Angriff nach oben? So oder so, beide Szenarien dürften eine Rolle für #Gold, #Silber und #EURUSD spielen m.E. https://t.co/F87ERGWQHf
  • #Ether - After reaching our target ($3100) based on ascending triangle we are now forming a tight trading range. A range breakout would activate the 2nd target at $4063. $ETH #Ethereum #ETHUSD https://t.co/JeeyD9CbU6
  • #EOS - Looks very interesting. From a chart perspective, we are reaching an important resistance area. We have not seen any attacks since 2018. A breach could unleash new momentum. However, we could see a pullback first. $EOS #EOSCOİN #EOSUSDT https://t.co/VUPv4bgEn0
  • #Litecoin - continues its intact upward trend. Higher highs and higher lows confirm the rally. The MA-200 is an important support that can be retested in this rallye. The next target zone is at the 161.8% Retracement - $414. $LTC #LTCUSD https://t.co/0a9RhbX69d
  • #Gold > 1.800
  • RT @RobbertM_IG: #ING boekte op het eerste gezicht goede resultaten, maar dat kwam vooral dankzij het voordeel van de TLTRO, zoals we voors…
  • #EURCHF (Chart auf Wochenbasis) könnte in Kürze eine gute Gelegenheit bieten, um auf den Trend in Richtung 1,15 aufzusteigen. (Keine Anlageberatung) #Forex https://t.co/fprNuQYqNg
  • #Bitcoin - #CryptocurrencyNews - The next saga continues: 👇👇👇 https://t.co/OrQqpZu3DT
  • #Yellen macht dem #Goldpreis (Auch #Silber) Ausbruch über die 1.800 gestern erst einmal einen Strich durch die Rechnung. Doch er bleibt vorerst stabil. Noch ist der Rebound intakt mE. #Gold https://t.co/HPOQH39lAp
Vorsichtige Fed bringt Märkte in Unruhe – US-Dollar könnte weiter steigen

Vorsichtige Fed bringt Märkte in Unruhe – US-Dollar könnte weiter steigen

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC

FUNDAMENTALPROGNOSE FÜR DEN US-DOLLAR: BULLISCH

  • Der US-Dollar gibt nach, da die Risikobereitschaft sich nach positiven US-BIP-Daten widerwillig gefestigt hat
  • Der FOMC wird sich wahrscheinlich zurückhaltend äußern, was Geduld erforderlich macht und die Märkte beunruhigt
  • Der April-Bericht vom Arbeitsmarkt könnte enttäuschen, was die Sorge über einen globalen Konjunkturrückgang verstärken würde

Schauen Sie in die aktuelle US-Dollar-Prognose und finden Sie heraus, was den Erwartungen zufolge die Kurse bis Mitte des Jahres bewegen wird!

Die Finanzmärkte waren, nachdem die BIP-Daten für die USA ein annualisiertes Wachstum von 3,2 % ausgewiesen und somit die Erwartungen weit übertroffen hatten, überraschend zurückhaltend. Wirtschaftsexperten waren vor der Veröffentlichung von einem deutliche moderateren Wachstum von 2,3 % ausgegangen.

Man möchte annehmen, dass dies die Anleger erfreut hätte, insbesondere da die Wirtschaftsdaten aus den USA seit Monaten im Großen und Ganzen gegenüber den Prognosen schlechter ausgefallen waren. In der Tat fielen die Anleihenrenditen und der US-Dollar wies eine rein risikoscheue Perfomance auf, wobei er nachgab als die Aktienkurse wieder stiegen.

Dann fanden Aktien aber nur genügend Überzeugung, um zwei Stunden nach dem BIP-Report kohärente Zugewinne verzeichnet zu haben. Der richtungsweisende S&P 500 schaffte es bemerkenswerterweise aber nicht, einen Ausbruch nach oben zu festigen und scheiterte wieder einmal daran über dem 2018-Hoch zu schließen. Zusammengenommen ist das wohl kaum eine enthusiastische Bestätigung der Lage.

Derweil machte der Rücksetzer des Greenback nur wenig davon wieder gut, was ansonsten eine Woche der Zugewinne war, die von Nervosität getrieben wurden. Hinzu kommt, dass ein Maßstab für den Durchschnittswert der Währung gegenüber ihren wichtigsten Gegenstücken sich aus einer monatelangen Stauung löste und den höchsten Stand dieses Jahres erreichte.

Zeitnahere Maßstäbe für den Konjunkturzyklus, wie die PMI-Erhebungen bestätigten den Gedanken, dass das Wachstum schon deutlich vor der Veröffentlichung der BIP-Zahlen zugelegt hatte, was einen Teil des marktbewegenden Potenzials erschöpft haben könnte. Es stimmt jedoch bedenklich, dass die gleichen Indikatoren auch auf eine dramatische Verlangsamung des Wachstums im April hinweisen.

US-DOLLAR KÖNNTE AUFGRUND ZURÜCKHALTENDEM FOMC UND SCHLECHTEN ARBEITSMARKTZAHLEN STEIGEN

Somit richtet sich die Aufmerksamkeit auf den Zinsentscheid des FOMC in der nächsten Woche. Der März hatte einen deutlich defensiven Wendepunkt gebracht.

Ungeachtet der Wachstumszahlen für das Quartal, könnten ein weiterer Rückgang des weltweiten Konjunkturzyklus und fortwährende politische Risiken in Form von Handelskonflikten und Brexit möglicherweise dazu führen, dass die Fed wieder einmal „Geduld“ fordert.

Falls das Ausmaß der Zurückhaltung im Ton der geldpolitischen Entscheider im Widerspruch zu dem BIP-Report zu stehen scheint, könnten die Anleger sich darin bestätigt fühlen, das Ergebnis mit Mißtrauen zu behandeln. Die Skeptiker könnten weitere Bestätigung finden, falls der April-Bericht vom Arbeitsmarkt enttäuschen sollte, worauf führende Umfragen hindeuten.

Das Fehlen eines plausiblen Ausblicks für Zinsanhebungen nach solchen Entwicklungen deutet darauf hin, dass eine weitere, reine „Risk-off“ Reaktion beim US-Dollar bevorsteht. Dadurch würde die Währung aufgrund der Nachfrage nach einem sicheren Hafen zulegen, da Zurückhaltung auf Seiten der Fed die bereits größer werdende Besorgnis über eine Verschlechterung der Weltwirtschaft zusätzlich noch verschärfen würde.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.