Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #SEC setzt Handel von mehreren #Aktien aufgrund von #SocialMedia und Handelsaktivitäten aus https://t.co/IJGDV2dgw4
  • #Aktien #Börse #Finanzen https://t.co/n3Ixfn1cwn
  • @DavidIusow @CHenke_IG @invest Absolut, der Zeithorizont spielt auch eine wichtige Rolle!
  • RT @insytfinance: Das US-Repräsentantenhaus verabschiedet das Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar.
  • Über ein Nu, Nu, Nu wirds wohl trotzdem nicht hinauskommen. https://t.co/C2KmOrmnia
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG @invest Klar kann ich mich erinnern. Ein sehr guter Vortrag. Beim #DayTrading finde ich ist der Entry aber super wichtig, weil davon dein CRV abhängt. Hier ist die Zeit leider nicht auf deiner Seite. Der Exit ist für mich einfacher, weil es lediglich Teilgewinnmitnahmen sind.
  • Basado en el Sr. #Gauss he creado mi indicador por los mercados. El #Bouhmidi - bandas un indicador que visualiza la #volatilidad implícita. https://t.co/rLcSZfYxRL
  • @DavidIusow Unser Kollege @CHenke_IG hat einmal einen sehr interessanten Vortrag auf der @invest zum Thema Entry und Exit-Strategien vorgetragen. Er könnte zeigen, das der Entry sogar in manchen Ansätzen keine Rollen spielen muss, vielmehr der Exit - kannst du dich errinern😉
  • @SalahBouhmidi Ganz einfach, wenn der Preis sich an einem wichtigen Level bewegt, rein da und nicht mehr zurück schauen 😂 Nicht ganz aber so ähnlich. Das wichtigste ist das Trade-Management, was wiederum vom Entry abhängt. Dieser ist aber nicht immer perfekt, deshalb gibt’s immer was zu tun :)
  • @DavidIusow Was ist dein approach David? Für die, die es noch nicht wissen😉
US-Dollar könnte nachgeben, da der Rally das Frischfutter ausgeht

US-Dollar könnte nachgeben, da der Rally das Frischfutter ausgeht

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
DXY

FUNDAMENTALPROGNOSE FÜR DEN US-DOLLAR: NEUTRAL

Anknüpfungspunkte zum Dollar:

  • US-Dollar steigt stärker infolge restriktiver FOMC-Entscheidung
  • Die VPI-Daten vom Juli werden voraussichtlich die Status-Quo-Perspektive auf die Fed-Zinsanhebung bestätigen
  • Das Ausbleiben neuer kurzfristiger Katalysatoren könnte den Weg für ein Pullback bereiten

Sehen Sie sich die aktuelle US-Dollar-Prognose an, um zu erfahren, welche Faktoren die Kurse im dritten Quartal treiben werden!

Der US-Dollar ist in der vergangenen Woche stärker gestiegen, getrieben von der Verkündung der restriktiven Geldpolitik der Fed (wie erwartet). Vertreter der Zentralbank haben ihre Einschätzung des Gesamtwachstums, der Beschäftigungsrate und der Inflation erhöht, um zu signalisieren, dass bis zum Jahresende vermutlich zwei weitere Zinsanhebungen auf der Agenda stehen.

Auf der Datenseite rückt der VPI-Bericht vom Juli in den Mittelpunkt. Die gemessene Gesamt- und die Kerninflationsrate werden voraussichtlich unverändert gegenüber dem vergangenen Monat bei 2,9 bzw. 2,3 Prozent im Jahresvergleich bleiben. Derartige Resultate wären im Großen und Ganzen konsistent mit der selbstbewussten Haltung der Fed.

Während diese Daten den insgesamt steigenden Trend des Greenback stützen würden, könnte dieser unter Umständen nicht für ausreichend Impetus sorgen, um kurzfristige Gewinne zu befördern. Tatsächlich hat sich die eingepreiste Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung im Dezember selbst nach der restriktiven Ankündigung des FOMC vergangene Woche kaum von den 60 Prozent gelöst.

Dies weist darauf hin, dass die US-Einheiten mehr benötigen könnten als lediglich eine Bestätigung des Status Quo, um das aufsteigende Momentum zu halten. Die andauernden Befürchtungen vor einem Handelskrieg zwischen Washington und Peking könnten zu einem Katalysator werden. Sollte eine Eskalation zu einer Risikoaversion führen, könnte die konkurrenzlose Liquidität der Währung neue Unterstützung von Kapitalflüssen auf der Suche nach sicheren Häfen gewinnen.

Die Möglichkeit externer Entwicklungen sollte ebenfalls berücksichtigt werden. Gegenströme im Anschluss an die Zinsentscheide der RBA und RBNZ via AUD/USD und NZD/USD könnten in Abwesenheit anderer Einflüsse als allgemeine Treiber des USD wirken. Zurückhaltende Resultate an beiden Fronten könnten darauf hinweisen, dass derartige Kräfte nominell hilfreich sind.

Von diesen Erwägungen abgesehen könnte sich die Abwesenheit von Frischfutter lokal in Richtung einer Konsolidierung entwickeln. CFTC-Positionierungsdaten weisen auf einen steilen Anstieg spekulativer Netto-Long-Risiken des US-Dollars hin, was die vierwöchige Gewinnserie der Währung unterbrechen könnte.

FX TRADING-RESSOURCEN

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.